Die normale Sprachentwicklung

AlterSprachliche ÄußerungSprachverständnis
NeugeborenschreitNicht prüfbar
Bis 6 Monate„gurrt“, „juchzt“, „quietscht“ Beginnend mit den Kehllauten (k,g,r,ch2) werden Lautreihen in allen Artikulationszonen gebildet „krrr“ „grrr“Nicht prüfbar
Bis 10 MonateLallt Silben „ba“, „be“ es können auch Silbenverdopplungen auftreten „lala“ „dada“Kind sucht (z.B. durch Kopfdrehen) nach Gegenständen durch Benennung
Bis 12 MonateSpricht Lallmonologe „babadagada“ Erstes Mama und PapaReagiert auf seinen Namen und einfache Aufträge
1JahrSpricht 2-10 Worte in Kindersprache „Wauwau“ für Hund „Bukki“ für BrötchenHolt auf Aufforderung Sachen
Bis 1,5 Jahre„Einwortsätze“ mit denen Fragen, Feststellungen, Antworten gegeben werden können „Mama“, „haben“Einfache Aufforderungen und Fragen werden verstanden
Bis 2 JahreDer aktive Wortschatz (gesprochene Sprache) liegt etwa bei 20-50 Wörtern. Es werden neben Hauptworten auch Tätigkeits- und Eigenschaftsworte verwendet. Es spricht in 2-3-Wortsätzen „Lisa Ball haben.“ Erstes Fragealter mit Hilfe der Satzmelodie „Ball haben?“ Erste Benennung der KörperteileDer passive Wortschatz ist dem aktiven weit voraus; es versteht mehr, als es sprechen kann
Bis 2,5 JahreDer Wortschatz entwickelt sich rapide. Es werden erste Endungen für Tätigkeitswörter und Partizipien der Vergangenheit verwendet, allerdings ohne sich dessen bewusst zu sein „Ich nich slafen“. Verwendung erster Fragewörter (Was? Wo?) Sprachlaute werden deutlicher. Anlautverbindungen in verschiedenen Artikulationszonen („kl“,bei Klavier “pl“ bei Platz) sind für das Kind noch sehr schwierig. Erster Gebrauch der Ich-Form.Wenn auf einem ähnlichen Sprachniveau gesprochen wird, wie das Kind es hat, versteht es fast alles.
Bis 3 JahreDie Artikulation der Anlautverbindungen wird immer besser, Laufverbindungen wie „pfl“ bei Pflaume werden noch nicht korrekt gesprochen. Personalpronomen werden sicherer verwendet; Verwendung erster Präpositionen („auf dem Stuhl“) und Hilfsverben zur Bildung der Vergangenheit („ich habe gegessen“). Erste Fragesätze werden gestellt („Hast du gegessen?“) Farben werden genanntEs bestehen noch Probleme beim Verstehen von Gegensätzen (groß-klein) und feineren Abstufungen z.B. bei Steigerungsformen (groß- größer)
Bis 3,5 JahreDie Muttersprache wird bis auf wenige Laute („sch“, „pfl“) korrekt ausgesprochen. Weiter starkes Wortschatzwachstum. Einfache Satzbildung ist korrekt, erste Verwendung von Nebensätzen. Fragealter hält weiter an, viele „warum“ Fragen.Das Kind versteht seinen Erfahrungen entsprechend alles.
Bis 4-6 JahreDas Kind spricht fließend mit komplexeren Sätzen. Gedankengänge können ausgedrückt, Geschichten nacherzählt werden. Das Kind kann bis 10 zählen. Es telefoniert und nennt Vor- und Nachnamen.Entsprechend der allgemeinen Entwicklung wächst das Sprachverständnis. Die Muttersprache wird beherrscht.

 

Fachbereich Logopädie im MVZ Fachärztezentrum Hanse GmbH
Contrescarpe 46, 4. Etage, 28195 Bremen

 (0421) 161 120 80
 (0176) 32528769

Notfall

Anfahrt

Strahlentherapie


St.-Jürgen-Str. 1, 28205 Bremen

Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie

St.-Jürgen-Str. 1a, 2. Etage, 28205 Bremen

Endokrinologie


St.-Jürgen-Str. 1a, 1. Etage, 28205 Bremen

Proktologie


Violenstr. 21, 28195 Bremen

Augenheilkunde


St.-Jürgen-Str. 1a, 1. Etage, 28205 Bremen

Innere Medizin, Onkologie

St.-Jürgen-Str. 1, 28205 Bremen

Innere Medizin


St.-Jürgen-Str. 1a, 1. Etage, 28205 Bremen

Logopädie


Contrescarpe 46, 4. Etage, 28195 Bremen

Zentraler Kontakt

Strahlentherapie


 (0421) 497-72700
 (0421) 497-72798

Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie

(0421) 98 89 53 200
(0421) 98 89 53 229

Endokrinologie


 (0421) 34 99 420
 (0421) 33 39 321

Proktologie


 (0421) 32 83 70
 (0421) 32 33 26

Augenheilkunde


 (0421) 34 99 420
 (0421) 33 39 321

Innere Medizin, Onkologie

 (0421) 497-72790

Innere Medizin


 (0421) 34 99 420
 (0421) 33 39 321

Logopädie


 (0421) 161 120 80
(0176) 32528769

Kontaktformular

Kontaktformular

Datenschutzhinweis

Das MVZ Fachärztezentrum Hanse GmbH nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html

Nach oben scrollen