Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

1000 chirurgische Aortenklappenprothese im Herzzentrum Bremen

Seit über 10 Jahren Transcatheter Aortic Valve Implantation (TAVI)

v.l.n.r.: Oberarzt Dr. Christoph Röschner, Reinhard Stahl und Chefarzt Prof. Dr. Dieter Hammel auf der Station Sylt im Klinikum Links der Weser

Reinhard Stahl litt an schwerer Atemnot. Seine Leistungsfähigkeit hatte in letzter Zeit stark abgenommen. Immer wieder plagten den 79-jährigen Brustschmerzen und Schwindelgefühl. Vor Jahren wurde bei ihm bereits eine Bypassoperation am Herzen durchgeführt. Der erste Verdacht, hier gäbe es Schwierigkeiten, bestätigte sich nicht. Untersuchungen führten schnell zur Diagnose: eine Verengung der Aortenklappe (Aortenklappenstenose). Durch die Belastung wird der Herzmuskel chronisch ge-schädigt. Die Verengung der Aortenklappe ist der häufigste Herzklappenfehler im höheren Lebensalter.
Bei Herrn Stahl wurde die verengte Aortenklappe mit einer Kathetertechnik behan-delt. Hierbei wird eine spezielle biologische Herzklappenprothese auf einen Ballonka-theter für die Implantation aufgebracht und nach korrekter Positionierung in der verengten patienteneigenen Aortenklappe entfaltet. Die verkalkte eigene Herzklap-pe wird bei diesem Vorgang gewissermaßen zur Seite gedrängt, die neu implantierte Klappe kann damit unmittelbar ihre Funktion aufnehmen. Jetzt wurde auf eine er-neute Brustbein-durchtrennung verzichtet und über einen 5 cm großen Schnitt unter der linken Brust erfolgte am schlagenden Herzen das Einführen der Klappe.
Grundsätzlich stehen für diesen Eingriff der Zugang über die Leistengefäße (trans-femoral) oder über die Herzspitze  (transapikal)  mit einem kleinen Schnitt an der Brustwand zur Verfügung. Im Vorfeld fanden sich bei dem Patienten Verkalkungen der Leistengefäße, daher wurde der Eingriff über die Brust vorgenommen. Reinhard Stahl ist der 1000 Patient, der so im Herzzentrum Bremen behandelt wurde. Bei ihm konnte somit die erneute Eröffnung des Brustkorbs verhindert werden.
Seit ca. 10 Jahren brauchen viele Patienten nicht mit der Herz-Lungen-Maschine operiert zu werden. Für diese Patienten stellt der kathetergestützte Aortenklappen-ersatz (TAVI; Transcatheter Aortic Valve Implantation) eine mögliche Therapiealter-native dar. Es handelt sich hier um Patienten, die meist über 80 Jahre alt sind und viele Nebenerkrankungen haben, die einen gewöhnlichen Klappenersatz zu risiko-reich machen. Dabei wird die Ersatzklappe in zusammen-gefaltetem Zustand mittels Herzkatheter an ihren Einsatzort gebracht und dort entfaltet.
Über das geeignete Operationsverfahren bzw. den geeigneten Implantationsweg wird im sogenannten "Heart Team" entschieden.
Mit etwa 130 Eingriffen pro Jahr ist die Herzchirurgie im Klinikum Links der Weser eines der größten Zentren in Deutschland, die den transapikalen Zugang durchführt. Bundesweit rückläufige Zahlen der chirurgischen Eingriffe steht im KldW eine Stabili-sierung der Fallzahlen auf hohem Niveau gegenüber. Hintergrund sind Risikofälle, für die das Verfahren vor umfangreicher Diagnostik nicht klar ist, werden sehr gerne ins Klinikum Links der Weser überwiesen, da hier die Wahlmöglichkeit zwischen den Verfahren besteht.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder