Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

12.03.2018 - Klinikum Bremen-Mitte , Gesundheit Nord - Klinikverbund Bremen

Am Anfang war die Cholera

Bremer Hygiene-Institut feiert 125. Geburtstag mit einem bunten Infotag

 

 

Wer auf die Anfänge des Bremer Instituts für Allgemeine Hygiene, Krankenhaushygiene und Umwelthygiene schaut, der muss erst einmal nach Hamburg blicken. Es war das Jahr 1892, und in der Hafenstadt wütete die Cholera. Mehr als 16.000 Menschen waren damals binnen weniger Monate von der Krankheit betroffen, über 8.000 von ihnen starben. Schuld an der raschen Ausbreitung der Krankheit war damals die Wasserversorgung. Die Menschen in Hamburg bekamen ihr Wasser damals zum Teil aus der Elbe, das oft ungefiltert bei ihnen ankam. Die Erreger hatten so leichtes Spiel.

 

In Bremen war man zu diesem Zeitpunkt schon weitaus sensibler für das Thema Hygiene. Das Weserwasser wurde hier nicht einfach so in die Haushalte geleitet, sondern durchlief bereits ein modernes Filtersystem. Aber die Sorge, dass sich durch die Hamburger Seuche auch hier viele Menschen mit Cholera infizieren könnten, war groß. Mit der Gründung des Bakteriologischen Instituts am 22. März 1893 sorgte man deshalb dafür, dass es in Bremen fortan Experten für die bakteriologische Diagnostik gab. Mögliche Seuchen wie die Cholera sollten früh diagnostiziert werden können und ihre Ausbreitung so verhindert werden. Bremen hatte mit der Gründung des Instituts eine Vorreiterrolle inne. Es war der Start einer bislang 125-Jährigen, erfolgreichen Geschichte. Das Team bestand zu Anfang neben dem Direktor Dr. Heinrich Kurth aus einem Labordiener und einem aushelfenden Assistenzarzt der Krankenanstalt. 1899 zog das Institut in das Gebäude, in dem es auch heute noch zuhause ist: das altehrwürdigen Haus 9 auf dem Gelände des Klinikums Bremen-Mitte.

 

„Seuchen wie die Cholera, Typhus oder Pest spielen für uns heute hier in Bremen natürlich keine so große Rolle mehr. Stattdessen stehen vielmehr multiresistente Keime und Resistenzgene im Fokus“, sagt Martin Eikenberg. Der Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin ist seit 2012 Direktor des Instituts. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Krankenhaushygiene. Im Klinikverbund Gesundheit Nord etwa wird pro Jahr mehr als eine Viertelmillion Patientinnen und Patienten versorgt. Und die Pflege und Behandlung gerade immunschwacher Patienten sind wie überall auch mit einem Infek­tions­risiko ver­bun­den. Um dieses Risiko so gering wie möglich zu halten, arbeiten Eikenberg und seine Mitarbeiter nach den mordernsten Konzepten in Sachen Kranken­haus­hy­gi­ene und Infektions­prävention. Aufgabe des Teams ist es, Krankenhausinfektionen zu verhüten, Erreger zu erfassen, zu untersuchen und ihre Ausbreitung zu verhindern. Außerdem berät das Institut den Klinikverbund und viele weitere Einrichtungen in allen Hygienefragen.

 

Die Krankenhaushygiene ist heute bedeutender denn je. Das liegt vor allem an neuen Therapien der modernen Hochleistungsmedizin, zum Beispiel Krebstherapien, bei denen Patienten besonders anfällig für Infektionen sind. Zudem gibt es immer mehr antibiotikaresistente Bakterien, die auch in Europa immer häufiger auftreten und längst in unserer Umwelt angekommen sind. „Wir haben die Erreger auf den Feldern, im Abwasser, in Seen und Flüssen. Deshalb müssen wir auch im Krankenhaus damit rechnen, dass unsere Patienten besiedelt sind, um dann die richtigen Gegenmaßnahmen zu ergreifen“, sagt Eikenberg.

 

Weil Hygienefachpersonal mittlerweile überaus gefragte aber auch seltene Fachleute sind, bildet das Bremer Institut längst eigene Experten für diesen Bereich aus. Davon profitieren die Kliniken der Gesundheit Nord aber auch andere Krankenhäuser in Bremen und umzu. „Wir können seit vergangenem Jahr erstmals im Lande Bremen auch Ärzte zu den bislang sehr seltenen Fachärzten für Hygiene und Umweltmedizin weiterbilden“, sagt Eikenberg. Damit habe das Institut in Sachen Hygiene ähnlich wie damals auch heute wieder eine Vorreiterrolle inne.

 

Das Bremer Institut für Allgemeine Hygiene, Krankenhaushygiene und Umwelthygiene wird 125 Jahre alt. Für Sonntag, 25. März, lädt das Institut alle Interessierten zu einem Hygiene-Infotag in die Bildungsakademie (Haus 7) auf dem Gelände des Klinikums Bremen-Mitte ein. Besucher können in der Zeit von 11 bis 16 Uhr bei einem Wissensquiz Preise abräumen, einmal selbst durchs Mikroskop schauen oder sich Expertenvorträge über alltägliche Hygienefragen anhören.


Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder