Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

22.03.2018 - Klinikum Bremen-Mitte , Gesundheit Nord - Klinikverbund Bremen

„Darmkrebs kommt nicht plötzlich“

Prof. Dr. Johann Ockenga über Früherkennungsmethoden und die richtige Vorsorge / Interview zum Darmkrebsmonat März

Herr Prof. Ockenga, warum braucht es einen Aktionsmonat zum Thema Darmkrebs?

 

Prof. Dr. Johann Ockenga: Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten. Aber er ist auch gut zu behandeln. Wenn man den Krebs früh genug entdeckt, kann man ihn in den allermeisten Fällen besiegen. Noch besser ist es, Darmkrebs vorzubeugen. Darmkrebs kommt nicht plötzlich. Er entwickelt sich oft über viele Jahre. Vorstufen, wie etwa Darmpolypen, wachsen über zehn bis 15 Jahre. Man kann bereits bei Veränderungen der Darmschleimhaut eingreifen, damit sich gar nicht erst ein Tumor bilden kann. Deshalb sollte man jede Gelegenheit ergreifen, um auf die Möglichkeiten der Früherkennung hinzuweisen.

 

Was können Anzeichen für die Krankheit sein?

Viele merken zum ersten Mal beim Toilettengang, dass irgendetwas nicht stimmt. Wenn zum Beispiel Blut im Stuhl ist, sollte man das unbedingt mit einem Arzt abklären. Aber auch langanhaltende Bauchschmerzen, ungewöhnlicher Gewichtsverlust, dauerhafte Trägheit und Blässe können Anzeichen dafür sein, dass im Darm etwas schief läuft.

 

Wo geht man hin, wenn man das abklären lassen möchte?

Für eine Darmspiegelung ist man bei einem erfahrenen Gastroenterologen – also einem Magen-Darm-Experten – in den besten Händen. Bei solch einer Spiegelung wird ambulant der gesamte Mast- und Dickdarm untersucht. Es wird kontrolliert, ob es Schleimhautveränderungen gibt. Der Arzt kann auch Gewebeproben nehmen. Mögliche Darmpolypen können dabei einfach mit einer Schlinge entfernt werden. Man kann Darmkrebs also nicht nur frühzeitig erkennen, sondern auch schon Vorstufen entfernen und so vorsorgen. Ab dem Alter von 55 Jahren übernehmen die Krankenkassen die Kosten für mindestens zwei Darmspiegelungen binnen zehn Jahren.

 

Gibt es Alternativen zur Darmspiegelung?

Man kann zunächst auch eine Stuhlprobe untersuchen lassen – zum Beispiel beim Hausarzt, Gynäkologen oder Urologen. Dort untersuchen die Ärzte, ob Blut im Stuhl versteckt ist. Ab dem 50. Lebensjahr werden die Kosten für diesen sogenannten immunologischen Okkultbluttest, mit dem eine Früherkennungsuntersuchung verbunden ist, einmal pro Jahr von den Kassen übernommen. Dieses ergänzt, ersetzt jedoch nicht die Vorsorge-Darmspiegelung.

 

Wie kann ich dem Darmkrebs generell vorbeugen?

Vor allem mit einer entsprechenden Ernährung. Das heißt, man sollte eine ausgewogene ballaststoffreiche Kost mit viel Gemüse und Obst zu sich nehmen. Und man sollte möglichst wenig rotes Fleisch, insbesondere Wurst essen. Auch eine vermehrte körperliche Aktivität reduziert das Risiko an Darmkrebs zu erkranken. Vor allem Menschen, in deren Familien es bereits Darmkrebserkrankungen gegeben hat, haben ein erhöhtes Risiko an Darmkrebs zu erkranken. Genauso wie Menschen mit chronischen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn. Der Großteil, etwa 70 Prozent der Darmkrebserkrankungen, tritt aber ohne erkennbare Ursache auf.

 

Zur Person: Prof. Dr. Johann Ockenga ist Chefarzt der Medizinischen Klinik II am Klinikum Bremen-Mitte und Experte im Bereich Gastroenterologie, Endokrinologie und Ernährungsmedizin. Ockenga ist zudem aktuell Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin.

 

(3.119 Zeichen inkl. Leerzeichen)


Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder