Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

30.05.2018 - Klinikum Bremen-Mitte , Klinikum Links der Weser, Gesundheit Nord - Klinikverbund Bremen

„Man kann niemanden fit spritzen“

Vor der WM: Chirurg Prof. Dr. Michael Paul Hahn und Sportmediziner Dr. Götz Dimanski über das Ausheilen von Verletzungen und die oft fehlende Geduld der Fußballer

 

Vor jedem großen Fußball-Turnier sind besonders die verletzten Spieler im Fokus der Öffentlichkeit. War es in der Vergangenheit Michael Ballacks „Wade der Nation“, die zwickte, hoffen vor dem Start der Weltmeisterschaft in Russland nun Spieler wie Jerome Boateng und Mohamed Salah auf eine pünktliche Genesung - und mit Ihnen viele Millionen Fußballfans. Die beiden Bremer Sportärzte Prof. Dr. Michael Paul Hahn und Dr. Götz Dimanski warnen jedoch eindringlich davor, nach Verletzungen zu schnell wieder auf den Platz zurück zu kehren.

 

„Ein Großteil der Verletzungen entsteht, weil die ursprüngliche Verletzung noch nicht richtig ausgeheilt war“, sagt Dimanski, der von 1999 bis 2014 Mannschaftsarzt von Fußball-Bundesligist Werder Bremen war und heute als Geschäftsführer das Rehazentrum am Klinikum Links der Weser leitet. Oft fühlten sich Spieler zwar wieder vollständig fit, weil sie keine Schmerzen mehr verspürten. Im Körper sehe es aber noch anders aus. „Da geht es um Millimeter, wenn etwa ein Band, ein Muskel oder eine Sehne betroffen ist. Aber diese Millimeter können entscheidend sein, ob eine Verletzung gleich wieder auftritt oder nicht“, sagt Dimanski. Von einer vorschnellen Rückkehr auf den Platz hält auch Prof. Dr. Michael Paul Hahn, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie nichts. „Erstens hilft es der Mannschaft nicht wirklich weiter, wenn jemand nur 80 Prozent einbringen kann. Und zudem schadet er dadurch auch seinem eigenen Körper“, ergänzt Hahn.

 

Doch auch wer fit in solch Turnier geht, ist gerade bei einer WM natürlich keineswegs vor Verletzungen gefeit. Im Gegenteil: Denn allein der Zeitpunkt des Turniers am Ende einer kräftezehrenden Saison „kann ein Faktor sein, der das Verletzungsrisiko eher noch vergrößert. Gerade im Bereich der Muskelverletzungen“, sag Dr. Götz Dimanski. „Viele Spieler haben mehr als 50 Spiele in den Beinen, hinzukommt die hohe Intensität und die enorme Schnelligkeit des Spiels. Die Muskulatur kann dieser Spitzenbelastung irgendwann nicht mehr standhalten“, sagt Prof. Dr. Michael Paul Hahn, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Klinikum Bremen-Mitte.

 

Die beiden Sportärzte beobachten im Profifußball seit einigen Jahren, dass die Zahl der Verletzungen auf einem bedenklich hohen Level angekommen ist. Dieses hohe Level habe damit zu tun, dass das Spiel im Vergleich zu früher fordernder und schneller geworden sei. „Es ist nichts Außergewöhnliches mehr, wenn Spieler heute mehr als zwölf Kilometer pro Spiel laufen und einen nicht unerheblichen Teil davon im Sprint zurücklegen“, sagt Hahn. Hinzu kommen die mit hoher Intensität geführten Zweikämpfe. Das müsse der Körper erst einmal auf Dauer leisten können.

 

„Durch die vielen Antritte wird besonders der hintere Teil des Oberschenkels heute besonders stark beansprucht. Hier gibt es auch einen spürbaren Anstieg an Verletzungsfällen“, sagt Dr. Götz Dimanski. Auch der Kreuzbandriss ist weiterhin eine der typischsten Fußballerverletzungen, der Spieler mehrere Monate außer Gefecht setzt. „Früher musste das Gelenk vollständig eröffnet werden, heute wird das Kreuzband minimal-invasiv mit körpereigenen Sehnen ersetzt. Diese sind mindestens genauso belastbar und funktionieren genauso gut wie das natürliche Kreuzband“, erklärt Hahn, der in seiner Klinik pro Jahr etwa 120 Kreuzbänder operiert.

 

„Paradebeispiel“ Manuel Neuer

 

So schwer es auch fallen mag: Fußballer – egal ob Profi oder Hobbykicker - müssten sich genügend Zeit zum Gesundwerden nehmen, finden die beiden Sportmediziner. „Ein Paradebeispiel, wie man es machen kann, ist im wahrsten Sinne Nationaltorwart Manuel Neuer“, sagt Prof. Hahn. Auch er habe Rückschläge erleiden müssen, habe sich nun aber entsprechend Zeit genommen, seine langwierige Fußverletzung komplett auszuheilen. „Er hat monatelang gar kein Spiel gemacht. Aber wahrscheinlich war genau das in diesem Fall der beste Weg“, sagt Hahn.

 

Und wer statt der entsprechenden Zeit lieber doch die Schmerzmittelpackung zur Hilfe nehmen möchte? Der kann eine Heilung auch nicht beschleunigen, sagen die Experten. „Man kann niemanden fit spritzen“, sagt Dr. Götz Dimanski. „Die Natur lässt sich nicht austricksen.“ So wie eine Schwangerschaft naturgemäß auf neun Monate angelegt ist, so gibt es auch für den Heilungsprozess je nach Verletzung ein ganz konkretes Zeitfenster. „Natürlich kann man mit einer Spritze oder Tablette den Schmerz unterdrücken. Aber der Schmerz ist auch ein ganz wichtiger Hinweisgeber: Bis hierhin geht’s und nicht weiter“, sagt Prof. Hahn. Schalte man den Schmerz aus, steige das Risiko, weit über die Belastungsgrenze hinaus zu gehen und dem Körper langfristig so sogar zu schaden. Das hätten seiner Einschätzung nach auch immer mehr Spieler verinnerlicht. Egal, ob eine WM ansteht oder ein normales Ligaspiel.

 

(4.835 Zeichen inkl. Leerzeichen)


Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder