Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

13.09.2017 - Klinikum Bremen-Mitte

Risikofaktor Mundhygiene

Infotag im Kopf-Hals-Tumorzentrum: Erkrankungen vorbeugen, rechtzeitig erkennen und behandeln

Bei fünf Prozent aller Krebserkrankungen weltweit handelt es sich um Tumore im Kopf- und Halsbereich. Rauchen und Alkoholgenuss, aber auch mangelnde Mundhygiene können ihre Entstehung begünstigen. Wie man sie verhindert, rechtzeitig erkennt und behandelt – darüber informieren die Experten des Kopf-Hals-Tumorzentrums am Klinikum Bremen-Mitte alle Interessierten am Mittwoch, 20. September, von 15 bis 18 Uhr. Die Veranstaltung ist Teil einer europäischen Kampagne zur Aufklärung und Information über Kopf-Hals-Tumore der „European Head and Neck Society“ (EHNS). 

Patientinnen, Patienten, Angehörige und Interessierte können sich bei Kurzvorträgen, persönlichen Gesprächen und Führungen durch die gesamte Hals-Nasen-Ohrenklinik informieren. Prof. Andreas Naumann, Direktor der Hals-Nasen-Ohrenklinik am Klinikum Bremen-Mitte, wird ebenso wie sein Ärzteteam und Ärzte aus angrenzenden Fachabteilungen des Onkologischen Zentrums am Klinikum Bremen-Mitte für Fragen zur Verfügung stehen. Der Eintritt zum Patiententag ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Die Vorträge finden im Konferenzraum der Inneren Medizin, 4. Ebene, statt.

Prof. Naumann liegt bei diesem Informationstag besonders die Prävention am Herzen. „Ich möchte die Menschen aufklären, wie hoch das Risiko einer Erkrankung bei starkem Rauchen oder Trinken ist, wie aber auch schlecht sitzender Zahnersatz, schlechte Zahnimplantate und mangelnde Mundhygiene zu Risikofaktoren werden können“, sagt er. Dabei gehe es ihm nicht um Abschreckung, sondern schlicht um Information. „Viele wissen gar nicht, welche Faktoren bösartige Tumore bewirken können“.

Das Kopf-Hals-Tumorzentrum der Klinik für Hals-Nasen-und Ohrenheilkunde am Klinikum Bremen-Mitte ist als einziges Zentrum in Bremen von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert worden. Die Anforderungen für eine solche Zertifizierung sind sehr hoch. Neben genauer Dokumentation jeder Patientengeschichte, vorgeschriebener Fallzahlen, Erfahrung auch mit schwierigsten Eingriffen, werden ein breites hochkarätiges Behandlungsspektrum und viele Zusatzangebote gefordert. Dazu gehört die Begleitung von Logopäden und Psychoonkologen ebenso, wie das Vorstellen der Patienten in einer interdisziplinären Tumorkonferenz, wo von Ärzten verschiedener Fachrichtungen gemeinsam über den besten Behandlungsweg für den Patienten beraten wird. Außerdem gibt es eine enge Zusammenarbeit mit den Selbsthilfegruppen, so dass jeder Patient schon vor dem operativen Eingriff oder der Therapie umfassend beraten werden kann.


Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder