Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

22.12.2017 - Klinikum Bremen-Mitte , Gesundheit Nord - Klinikverbund Bremen

Ungesundes Essen? Die Menge macht das Gift!

Ernährungsmediziner Prof. Johann Ockenga erklärt, wie man mit der richtigen Ernährung Krankheiten vorbeugt – und warum Diäten gefährlich werden können

Prof. Dr. Johann Ockenga

Ab morgen esse ich gesünder. In der Liste der guten Vorsätze steht dieser Satz bei vielen ganz oben. Gerade nach dem fetten Festtagsbraten. Aber wie stelle ich das überhaupt an? „Die Ausgewogenheit muss stimmen“, sagt Prof. Dr. Johann Ockenga, Chefarzt am Klinikum Bremen-Mitte und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin. Eine gesunde Ernährung bedeute,  dass alle Nährstoffe, die der Körper nicht selbst bilden kann, in der richtigen Menge über die Nahrung aufgenommen werden sollten. Als Faustregel gelte, dass 50 Prozent der Kalorien, die man zu sich nimmt, aus Kohlendhydraten, 30 Prozent aus Fetten und 20 Prozent aus Eiweißen bestehen sollten. „Nehme ich von einzelnen Komponenten dauerhaft zu viel oder lasse ich was weg, ist das nicht mehr gesund. Dann bin ich fehlernährt. Die Menge macht das Gift“, sagt Ockenga.

 

Bei vielen Menschen spiele das Thema Ernährung hierzulande noch eine viel zu geringe Rolle. Dabei könne die Art und Weise, wie wir uns ernähren, sich in großem Maße auf unsere Gesundheit auswirken. „Da schlummert ein riesiges Potenzial, das noch viel stärker von jedem Einzelnen genutzt werden sollte. Durch eine gesunde Ernährung können wir schließlich das Risiko für bestimmte Krankheiten deutlich senken“, sagt Ockenga.

 

Herz-Kreislauf-Krankheiten stünden da ganz oben. Durch eine ausgewogene Ernährung könne man auch einem Schlaganfall vorbeugen, genauso koronaren Herzkrankheiten oder Bluthochduck. Auch das Krebsrisiko könne man mindern. Gemüse und Obst spielten da eine wichtige Rolle, genauso wie ein maßvoller Konsum von tierischem Eiweiß. Vor allem den Anteil von rotem Fleisch solle man gering halten. Aber auch leichten Infekten könne man vorbeugen, indem man durch gesunde Ernährung sein Immunsystem stärkt.

 

Dass viele Menschen eine Diät mit gesunder Ernährung in Verbindung bringen, sieht Ockenga kritisch. „Es ist erst einmal gut, wenn sich Menschen mit ihrer Ernährungsweise auseinandersetzen. Die Frage ist dann, ob das auch in die richtige Richtung geht“, findet Ockenga. Verzichte man etwa über lange Zeit auf gewisse Komponenten wie Obst und Gemüse, können Herz-Kreislauf-Erkrankungen leichter entstehen. Fehle tierisches Eiweiß, könne auch das Krebsrisiko steigen. „Hinter jeder Diät steckt die Gefahr einer Fehlernährung“, sagt der Ernährungsmediziner.

 

Auch kein Fleisch zu essen, sei eine Diätform. Gerade das tierische Eiweiß zu ersetzen, sei eine echte Herausforderung, könne aber etwa durch Milchprodukte gelingen. Komplizierter werde es bei veganer Ernährung. „Da muss man zum Beispiel schon ganz schön viele Kichererbsen essen, um fehlende Proteine zu kompensieren“, sagt Ockenga. Menschen bräuchten die Vielfalt. „Ansonsten stelle ich meinen Körper irgendwann vor Probleme. Mangelernährung und Adipositas können vor allem die Folge sein.“

 

Zur Person: Prof. Dr. Johann Ockenga ist Chefarzt der Medizinischen Klinik II am Klinikum Bremen-Mitte mit den Schwerpunkten Gastroenterologie, Endokrinologie und Ernährungsmedizin. Zudem ist er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin.

 

3061 Zeichen (inkl. Leerzeichen)


Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
*Pflichtfelder