Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

„Auf die Socken, Corona rocken“

Wie ein 78-Jähriger Bremer die Erkrankung Covid 19 und die Zeit auf der Isolierstation erlebte

 

Ortwin Fritsche fühlt sich noch etwas schlapp. „Aber sonst geht es mir wieder gut“, sagt der 78-Jährige am Telefon. Fritsche hat 19 Tage auf der Corona-Isolier-Station des Klinikums Bremen-Mitte verbracht, erkrankt an Covid 19. Nun ist er wieder genesen – und hat seinen eigenen Weg gefunden, das Erlebte zu verarbeiten.

Ein paar Tage hatte Ortwin Fritsche mit Freunden in seinem Haus in Ligurien verbracht. Getroffen haben sie nur ganz wenige Menschen, näher gekommen ist er wissentlich niemandem. Wie und wo er sich angesteckt haben kann – Fritsche weiß es nicht. Seine Freunde sind alle gesund. Am 9. März fuhren sie mit dem Auto zurück nach Deutschland, buchstäblich direkt hinter ihnen wurden die Grenzen geschlossen. Wieder zu Hause beginnt er noch, mit seinem Sohn den Keller zu renovieren, dann bricht er zusammen. Von Erkältungs-Symptomen und Fieber allerdings keine Spur. „Schlecht war mir und schwindelig. Meine Körpertemperatur sank immer weiter. Ich konnte nicht mehr denken und dachte, ich sterbe.“ Nach einem Telefonat mit dem Hausarzt bringt ihn seine Frau in die Corona-Ambulanz am Klinikum Bremen-Mitte. Dort wird er sofort aufgenommen und auf die Isolationsstation verlegt.

Über seine Zeit auf der Station hat der pensionierte Luft-und Raumfahrtingenieur, der inzwischen Kinderbücher schreibt, zwei Texte verfasst. „Aus Dankbarkeit und zur Aufmunterung“, sagt er. Neben der Kinder-Geschichte „Die Seifenblasenkönigin“, die in den sozialen Netzwerken unterwegs ist und Kindern das Thema „Corona“ märchenhaft phantasievoll erklärt, entstand der Text „Kuscheln auf Distanz“ über seine Erfahrungen auf der Isolierstation. Darin heißt es: „Die Helfenden schwitzten an den Krankenbetten, blieben jedoch immer freundlich und geduldig. Für mich war es ein ‚seelisches Kuscheln‘, was ich erlebte, denn ich spürte ihre Liebe zu den Menschen und ihren unbedingten Willen, zur Genesung ihrer Patienten beizutragen.“ Fitsche ist überzeugt, dass er seine Genesung vor allem der „liebevollen, tröstlichen Nähe zu den Pflegerinnen – von Herzen und auf Distanz“ verdankt.

Als es ihm etwas besser geht, ermutigt ihn das Stationsteam um die Infektiologin Dr. Christiane Piepel sich in seinem Zimmer zu bewegen. „Das war anfangs sehr mühsam, ging aber jeden Tag besser“, erzählt der Bremer: „Meine innere Stimme bildete einen Slogan: Corona rocken, auf die Socken, Zimmerjoggen!Und mit Havannamusik, die ihm seine Frau aufs Handy schickte, „joggte“ er dann täglich 2000 Schritte in mehreren Etappen durch das Krankenzimmer.

Nach knapp drei Wochen Isolation betreten dann plötzlich fünf Pflegerinnen sein Zimmer – ohne Schutzanzüge. Die neuen Abstriche sind negativ. „Sie haben es überstanden, wir sind froh, dass wir gemeinsam das Corona-Virus besiegt haben“, sagen sie. Fritsche bricht in Tränen aus. „Das war ein überwältigender Moment.“

Inzwischen macht der Bremer schon wieder neue Pläne. „Ohne Projekte und Arbeit – das geht bei mir nicht“, sagt er lachend. Das erste Kinderbuchprojekt mit seiner Tochter, die als Grafikerin in Berlin lebt und auch die Zeichnungen zu seinen beiden Corona-Geschichten gefertigt hat, ist fast fertig. Ein zweites ist nun in Vorbereitung. Auch wenn sich Fritsche noch etwas kurzatmig fühlt, ist er einfach dankbar und glücklich. „Ich fühle mich prima“, sagt er, aber er gehe jetzt alles ein wenig besonnener und ruhiger an als vor seiner schweren Erkrankung.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder