Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Bedrohliche Herzrhythmusstörungen: Wie schütze ich mich vor dem plötzlichen Herztod?

Patientenseminar am 6. November 2019 um 17.30 im Akademie am Klinikum Links der Weser

Alle zwei Minuten erleidet ein Mensch in Deutschland einen Herzinfarkt. Kalter Schweiß, ein Druckgefühl, als wenn ein Elefant auf der Brust sitzt und Schmerzen, die in die Arme ausstrahlen, sind Alarmsignale. Dann ist schnelles, richtiges Handeln notwendig.

Das Herzzentrum Bremen am Klinikum Links der Weser veranstaltet am Mittwoch, 6. November, von 17.30 bis 19.30 Uhr ein Patientenseminar im Rahmen der bundesweiten Herzwochen vom 1. bis 30. November. Chefarzt Prof. Dr. Rainer Hambrecht und sein Team informieren in spannenden Kurzvorträgen unter anderem über bedrohliche Herzrhythmusstörungen und wie man sich vor dem plötzlichen Herztod schützen kann.

„Neue Methoden zur Verhinderung des Herzinfarktes?“, heißt der Vortrag von Prof. Dr. Harm Wienbergen. Dabei geht es um die Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen (hohes Cholesterin). Heute weiß man, dass es auch genetische Veranlagungen gibt. Ein ungesunder Lebensstil, Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel und Drogenkonsum können Ursachen des plötzlichen Herztods sein. Wienbergen rät: „Die koronare Herzkrankheit als führende Ursache für den plötzlichen Herztod frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.“

Jedes Jahr versterben in Deutschland etwa 60.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Häufig wird er durch Kammerflimmern eingeleitet. Der Patient hat nur wenige Sekunden bis er bewusstlos zusammenbricht. Er hat dann nur noch eine Chance zu überleben, wenn nach Alarmierung der Notrufnummer (112) mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen wird. Allerdings nicht einmal die Hälfte der Zeugen eines Herzinfarktes beginnt nach Absetzung des Notrufes mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Die Mehrheit bleibt vor allem aus Angst etwas falsch zu machen untätig.

Der Patient mit einem Herzkreislaufstillstand hat dann kaum eine Chance erfolgreich wiederbelebt zu werden.  „Jeder Erwachsene sollte in der Lage sein, einen Herzkreislaufstillstand zu erkennen und die notwendigen Schritte zur Rettung der Person einzuleiten“, sagt Dr. Andreas Fach. In seinem Vortrag: „Was tun im Notfall? Mehr Leben retten durch richtige Wiederbelebung“, gibt er konkrete Hinweise und Tipps zum richtigen Verhalten im Notfall.

Das Patientenseminar findet in der Akademie am Klinikum Links der Weser statt.
Eine Anmeldung ist nicht nötig. Der Eintritt ist frei.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder