Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Betablocker helfen bei Babys gegen Blutschwämmchen

Verformungen und Verwachsungen können unbehandelt zu Funktionseinschränkungen im betroffenen Bereich führen

Die Bilder zeigen ein Kind, einmal im Alter von zwei Monaten, unmittelbar vor Beginn der insgesamt 13-monatigen Behandlung Propanolol-Therapie...

...und im Alter von siebeneinhalb Jahren.

Die Sprechstunde für Hämangiome bei Babys in der Klinik für Kinderchirurgie und -urologie im Klinikum Bremen-Mitte platzt regelmäßig aus allen Nähten. Rund fünf Prozent aller Neugeborenen entwickeln in den ersten zwei bis vier Lebenswochen ein so genanntes Blutschwämmchen am Körper. „Befinden sich diese im Genital- oder Analbereich bzw. im Gesicht oder am Kopf sollten sich Eltern dringend darum kümmern“, sagt Aicha Charimo-Torrente, Oberärztin in der Kinderchirurgie. Verformungen und Verwachsungen können zu Funktionseinschränkungen im betroffenen Bereich führen und den Alltag der Kinder enorm erschweren.
Hämangiome sind gutartige Tumore, die bei Geburt schon angelegt sind, aber häufig nicht sichtbar. In den ersten Lebenswochen und -monaten wachsen sie schließlich überproportional. Nach rund neun Monaten stoppt das wulstige Wachstum, nach einer mehrmonatigen Pause beginnt die Regression. Die Rückentwicklung dauert etwa bis zum neunten Lebensjahr an. Alles, was dann noch da ist, bleibt, so Charimo-Torrente. Damit dies möglichst wenig ist, sei ein früher Therapiebeginn günstig. „Wir empfehlen dringend einen Therapiebeginn im dritten Lebensmonat“, sagt die Oberärztin. Später könnten nur Laser und chirurgische Eingriffe helfen und dabei kann es dann zu unnötigen  Narben kommen.
Woher die Gefäßfehlbildungen kommen, ist unklar. Frühgeborene weisen eine viermal höhere Anfälligkeit auf, genauso Mädchen. „Grundsätzlich gilt: Je früher eine Behandlung einsetzt, desto größer sind die Chancen, dass Hämangiome sehr flach und hell werden“, sagt Aicha Charimo-Torrente. Weltweit gilt inzwischen die Therapie mit Propranolol, einem Betablocker, als erstes Mittel der Wahl.
2008 entdeckte eine französische Arbeitsgruppe aus Bordeaux unter der Führung der Dermatologin Dr. Christine Léauté-Labrèze, dass Hämangiome mit der Betablocker-Gabe kleiner wurden. Seit 2014 ist Propranolol als Medikament in der Hämangiom-Therapie zugelassen. Dieses muss mehrmals täglich in genauem zeitlichen Abstand oral eingenommen werden.
Der Therapiebeginn findet unter stationären Bedingungen statt, vorher wird das Herz der kleinen Patienten untersucht. Nach zwei Nächten können die Kinder in der Regeln nach Hause und kommen zu Kontrolluntersuchungen ambulant in die Kinderchirurgie.
Propranolol hat die Therapie mit Laser weitgehend abgelöst. Die Behandlung wird monatlich in der interdisziplinären Gefäßkonferenz besprochen.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder