Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

„Das Alter sollte keine Rolle spielen“

Augenklinik am Klinikum Bremen-Mitte operiert am selben Tag 98-jährige Frau und zwei Monate altes Baby am Grauen Star

 

Als Maria Krüger das erste Mal das Licht der Welt erblickt, ist der Erste Weltkrieg noch nicht lange vorüber und Friedrich Ebert ist Reichspräsident der Weimarer Republik. Die 98-jährige Patientin erlebt als Kind die Goldenen Zwanziger, als junge Frau den Zweiten Weltkrieg, sie wird später Mutter, Oma und Ur-Oma. Die Frau aus Hatten bei Oldenburg hat ohne Zweifel viel gesehen in ihrem Leben. Doch das Sehen fiel ihr in den vergangenen Jahren immer schwerer. Der Graue Star – also eine Eintrübung der Linse – machte ihr zu schaffen. „Ich war auf dem kranken Auge vor der Operation im Grunde blind“, sagt Maria Krüger. In der Augenklinik des Klinikums Bremen-Mitte wurde ihr nun von der leitenden Oberärztin Simone Brandtner eine Kunstlinse eingesetzt.

 

„Es ist einer der häufigsten Eingriffe am Auge“, erzählt Chefarzt Dr. Erik Chankiewitz. Die Besonderheit in seiner Klinik sei, dass das OP-Team sich auch der ganz besonderen Fälle annehme. Zum Beispiel einer besonders hoch betagten Patientin wie Maria Krüger.  Oder auch Menschen, die erst wenige Tage alt sind. „Das Alter sollte dabei im Grunde keine Rolle spielen. Mit dieser Einstellung versuchen wir hier in der Klinik jedem zu helfen“, sagt Chankiewitz. Der 18. Dezember, das Datum der OP, war deshalb nicht nur für Maria Krüger ein besonderer Tag, sondern auch für die Klinik und eine ganz junge Familie. Denn an diesem Tag wurde nicht nur die 98-jährige Frau aus Hatten operiert, sondern auch ein zwei Monate altes Baby – ebenfalls wegen des Grauen Stars.

 

„Die Linsentrübung ist die häufigste Augenerkrankung und kann nicht nur bei älteren Menschen auftreten. Manchmal liegt ein Defekt schon von Geburt an vor“, sagt Erik Chankiewitz. In der Regel werde bei einer Operation die getrübte Linse per Ultraschall zertrümmert und abgesaugt, die Kunstlinse aus einem Acrylat – kleiner als ein Cent-Stück –mit einem kleinen Häkchen millimetergenau an die richtige Stelle gesetzt. Patienten könnten in den meisten Fällen gleich am nächsten Tag wieder klar sehen. So ist es auch bei Maria Krüger. Bei dem erst zwei Monate alten Patienten dagegen ist der Fall etwas anders. „Eine Kunstlinse kann hier erst im Alter von etwa vier Jahren eingesetzt werden“, erklärt Chankiewitz. Der Eingriff - ein weiterer am ebenfalls erkrankten zweiten Auge folgt noch - sei dennoch dringend nötig gewesen, „weil er so überhaupt erst die Chance erhalten hat, das Sehen zu lernen.“ Ohne frühzeitigen Eingriff wäre er wohl ein Leben lang blind geblieben. Eine Spezialbrille wird die Linsenfunktion in den nächsten Jahren ersetzen, bis im nächsten Schritt eine Kontaktlinse und dann eine Kunstlinse eingesetzt werden kann. Auch wenn es schwer vorstellbar ist: „Babys gewöhnen sich relativ schnell an diese Brille, denn sie merken, dass sie nur so ihre Mama sehen können“, sagt Chankiewitz.

 

Bei Maria Krüger ist die Sache einfacher. Bereits zwei Tage nach dem Eingriff unter lokaler Betäubung kann sie nach Hause. „In solch einem Alter mag so ein Eingriff ja recht selten sein, aber ich möchte gerne noch mehr sehen vom Leben. Und dazu brauche ich meine Augen“, sagt die 98-Jährige, die gerne liest. Und natürlich wird sie mit der neuen Kunstlinse auch ihre sechs Enkel und zehn Urenkel künftig viel besser sehen können.

 

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder