Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Das Herz des Krankenhauses schlägt nun im Neubau

Zweite Umzugsphase am Klinikum Bremen-Mitte neigt sich dem Ende – ein Überblick

 

Es ist erst eine Woche her, da war das alte Bettenhaus an der St.-Jürgen-Straße noch ein richtiger Hotspot des Klinikums Bremen-Mitte. Die chirurgischen Disziplinen hatten dort – im sogenannten Haus 6 – ihr Zuhause, außerdem die Intensivmedizin und die Anästhesiologie. Hunderte Menschen strömten täglich durch das Gebäude. Das große in die Jahre gekommene Bettenhaus war einer der wenigen Ballungsräume auf dem sonst so weitläufigen alten Klinik-Campus.

Nun – sieben Tage später – ist das Hochhaus fast wie leergefegt; genauso der Modulbau, der direkt dahinter anschließt und als Ausweichfläche während des Baus des neuen Krankenhauses diente. Mit der Chirurgie, Anästhesie und der Intensivmedizin wurde nun in der zweiten Umzugsphase gewissermaßen das Herz des Klinikums Bremen-Mitte binnen weniger Tage in den Neubau verpflanzt. Eine Transplantation, um im Bild zu bleiben, die mit dem Einzug der Allgemein-, Viszeral- und Onkologischen Chirurgie und weiterer Bereiche bis Mitte November abgeschlossen sein wird.

Kraftakt mit großer Portion Vorfreude

„Diese zweite Umzugsphase war und ist eine große Herausforderung, die lange vorbereitet wurde. Dank des großen Engagements jeden einzelnen Mitarbeiters haben wir das bisher sehr gut gemeistert“, sagt Klaus Beekmann, Geschäftsführer für Infrastruktur und Technologien des Klinikverbunds Gesundheit Nord. Man dürfe nicht vergessen: Der komplette Umzug werde bei Vollbetrieb des gesamten Krankenhauses gestemmt. „Das war eine Mammutaufgabe. Als Maximalversorger für die gesamte Region läuft das Krankenhausgeschehen samt großem Notfallaufkommen im Klinikum Bremen-Mitte natürlich komplett weiter“, sagt Beekmann. Die intensiven Vorbereitungen, das Probearbeiten und nun natürlich der Umzug selbst – „das war ein riesiger Kraftakt, den wir aber alle mit einer großen Portion Vorfreude auf das neue Umfeld angegangen sind“, so Beekmann.

Der neue Gebäudekomplex entlang der Bismarckstraße ist nun der neue Kernbereich des Klinikums Bremen-Mitte – das sogenannte Haus 3 mit seinen vier markanten Gebäudezähnen. Kurze Wege und moderne Stationen, dazu mehr als 2.700 Mitarbeiter und 10.000 medizinische Geräte, die im neuen Krankenhaus auf sechs Ebenen im Einsatz sind und noch sein werden.

Bis Mitte November mehr als 600 von 818 Betten in Betrieb

Mehr als 200 stationäre Patienten werden im Neubau bereits jetzt versorgt, hinzu kommen  schon täglich mehr als 100 ambulante Fälle im Bereich der Inneren Medizin. Wenn nun bis Mitte November auch die Stationen Werder, Marktplatz, Rathaus, Glocke, Schütting und Schnoor ans Netz gehen, sind damit dann mehr als 600 der insgesamt 818 Betten in Betrieb. Außerdem nehmen unter anderem mit der Schmerzambulanz, der Prämedikationsambulanz und der HNO-Ambulanz noch weitere ambulante Bereiche ihre Arbeit im Neubau auf.

Patienten finden die Ambulanzen im Erdgeschoss des Neubaus genauso wie die gesamte Funktionsdiagnostik – also alles was Untersuchungen in Magen, Darm, Herz und Lunge betrifft. Ebenfalls schon da: die hämato-onkologische Tagesklinik sowie die gastroenterologische (Erkrankungen in Magen und Darm) und endokrinologische (Hormonstörungen) Tagesklinik. Das alles erreichen Patienten, Angehörige und Mitarbeiter seit Ende Oktober auch über den neuen Haupteingang – die weiße Rotunde an der St.-Jürgen-Straße.

Erste große Viszeral-OP kommende Woche

Viele Ärzte aus der HNO-Klinik, der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie oder der Gefäßchirurgie haben bereits in dieser Woche ihre ersten Operationen im neuen OP-Zentrum gemacht. Der neue OP-Trakt mit seinen 16 Sälen gilt aus Chirurgen-Sicht aufgrund seiner Größe und seiner Möglichkeiten als „Schlaraffenland“, wie es HNO-Chefarzt Prof. Dr. Andreas Naumann ausdrückte. In der kommenden Woche ist dann die erste große Operation der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Onkologische Chirurgie mit Prof. Dr. Hüseyin Bektas geplant. Ein weiterer Meilenstein. Bereits an diesem Wochenende schon ist die Unfallchirurgie mit dem ersten Eingriff an der Reihe. Bis Mitte November werden alle 16 Säle im neuen OP-Zentrum in vollem Betrieb sein.

Der Umzug des Krankenhauses ist damit aber noch nicht zu Ende. Etwa mit der Augenklinik, der Urologie und der Frauenklinik stehen in den kommenden Monaten weitere Umzüge an, bis das ganze Krankenhaus dann 2020 komplett umgezogen sein wird.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder