Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Der schleichende Schwund

Wie man seine Knochen stärken kann / Tipps aus den Geriatrie-Kliniken zum Osteoporose-Tag am 20. Oktober

Dr. Amit Choudhury - Klinikdirektor der Klinik für Geriatrie und Frührehabilitation - Klinikum Bremen-Nord

Dr. Thomas Hilmer - Chefarzt der Klinik für Geriatrie, Physikalische Medizin und Rehabilitation - Klinikum Bremen-Ost

Eine von drei Frauen und einer von fünf Männern über 50 leiden unter Osteoporose, oft ohne es zu wissen: Diese schleichende Erkrankung – umgangssprachlich Knochenschwund genannt – macht sich meist kaum bemerkbar, bis es zum ersten Knochenbruch kommt. „Unsere Kochen bestehen aus Gewebe, das sich im Laufe unseres Lebens fortlaufend erneuert. Dabei ersetzt unser Körper alte Knochensubstanz durch neue“, sagt Dr. Thomas Hilmer, Chefarzt der Geriatrie am Klinikum Bremen-Ost. Dieses Gleichgewicht könne jedoch bei älteren Menschen gestört sein. Dann werde die Knochensubstanz schneller abgebaut, als sie vom Körper erneuert werden kann. Der Knochen wird poröser und kann leichter brechen.

Bei der Entstehung und Ausprägung spielen erbliche Anlagen genauso eine Rolle wie Lebensweise und Vorerkrankungen. „Um der Osteoporose vorzubeugen, kann man aber selbst einiges tun“, sagt Dr. Amit Choudhury, Chefarzt der Geriatrie am Klinikum Bremen-Nord und als Osteologe Spezialist für Knochenerkrankungen im Alter. „Wichtig ist beispielsweise, auf eine Kalzium- und Vitamin D-reiche Ernährung zu achten.“ Diese reiche aber nicht aus. „Zusätzlich brauchen wir Sonnenlicht. Da das in Norddeutschland aber ja oft rar ist, kann man sich bei Vitamin D-Mangel auch gut verträgliche Präparate vom Hausarzt verschreiben lassen“, so der Geriater.

Ein zweiter wichtiger Faktor zur Vorbeugung sei die regelmäßige Bewegung: „Leichte Erschütterungen auf das Knochengerüst, regen den Knochenstoffwechsel an, neue Knochenbälkchen aufzubauen. Dadurch wird der Kochen wieder dichter und stabiler.“ Dazu reiche der regelmäßige tägliche Spaziergang allein nicht aus, auch wenn dieser sehr empfehlenswert sei. „Am besten ist ein individuell zusammengestelltes Kraft-und Ausdauertraining“, so Choudhury. Das sei auch bis ins hohe Alter möglich. In den Zentren für Alterstraumatologie in Bremen-Ost und Bremen-Nord ist die Abklärung einer Osteoporose grundsätzlich diagnostischer Standard.

 

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder