Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Deutsch-französische Partnerschaft erfolgreich

Die beiden französischen Covid-19-Patienten im Klinikum Bremen-Mitte sind auf dem Weg der Besserung

v. l.n.r: Cirpaci Nicusor Moldova, Sylvain Martin, Dr. Judith Gal und Prof. Dr. Rolf Dembinski planen den Rücktransport nach Frankreich

Die beiden französischen Covid-19-Patienten, die derzeit im Klinikum Bremen-Mitte behandelt werden, sind auf dem Weg der Besserung und können in den nächsten Tagen in ihre Heimat zurückkehren. Sylvain Martin (66 Jahre) und  Cirpaci Nicusor Moldova (43 Jahre) waren am 4. April mit zwei Maschinen der luxemburgischen Fluggesellschaft Luxair aus ihrer Heimatstadt Straßburg nach Bremen geflogen und hier auf der Intensivstation des Klinikums Bremen-Mitte aufgenommen worden. Zu diesem Zeitpunkt waren beide Männer beatmet und nicht bei Bewusstsein. Zuvor hatten sie bereits in Straßburg, das sich in der besonders schwer von der Corona-Pandemie betroffenen Region Grand Est befindet, im Krankenhaus gelegen. „Wir sind froh, dass wir unseren Kolleginnen und Kollegen in Straßburg und auch den schwer betroffenen Patienten helfen konnten“, sagt Dr. Judith Gal, Geschäftsführende Oberärztin in der Notaufnahme und Mitglied der Krankenhauseinsatzleitung am Klinikum. „Aufgrund des sehr hohen Patientenaufkommens wäre die qualitative notwendige Versorgung der beiden Patienten so in Straßburg nicht mehr möglich gewesen“.

Am 9. und 10. April konnte die Beatmung erfolgreich beendet werden, wenige Tage später wurden die beiden Patienten von der Intensivstation auf die Isolationsstation verlegt.  Für den Chefarzt der Intensivstation, Prof. Rolf Dembinski, war dies vor allem eine Teamleistung: „Intensivmedizin geht nur, wenn alle Berufsgruppen und Fachabteilungen Hand in Hand arbeiten. In der Corona-Krise bestätigt sich, dass wir hier im Klinikum Bremen-Mitte ein tolles Team haben.  Jetzt können wir den Rücktransport planen“. Für Ende der Woche ist eine Rückverlegung in das Universitätsspital Straßburg geplant. Ein französisches Flugzeug  wird die beiden Männer nach Hause bringen. Beide haben bereits wieder Kontakt mit ihren Familien aufgenommen, so dass den Angehörigen in Frankreich die größten Sorgen genommen werden konnten.

Bremen ist eine von mehreren deutschen Städten, die Corona-Patienten aus dem Ausland aufgenommen hat, weil die dortigen Gesundheitssysteme überlastet waren. In Frankreich sind bereits mehr als 20.000 Menschen an Covid-19 gestorben, rund 115.000 haben sich infiziert. „Für uns war klar, dass wir den französischen Kolleginnen und Kollegen helfen müssen“, sagt Heike Penon, Sprecherin der Geschäftsführung der Gesundheit Nord. Die Bitte um Amtshilfe war über die französische Botschaft in Berlin an die Bundesländer herangetragen worden. Der französische Honorarkonsul Christoph Meier in Bremen hatte dann den Kontakt zur Senatskanzlei gesucht, und diese hatte die Gesundheit Nord angesprochen.  Auch organisatorisch lief alles Hand in Hand, so dass die Patienten dann kurzfristig nach Bremen geflogen werden konnten. Heike Penon: „Wir freuen uns sehr über diesen glücklichen Ausgang und wünschen den beiden Patienten weiterhin gute Genesung.“

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder