Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

„Ein großer Gewinn für Bremen-Nord“

Prof. Per Odin verstärkt Neurologie des Klinikums Bremen-Nord und leitet dort die neue Parkinsonambulanz

 

Im Oktober wird die Klinik für Neurologie am Klinikum Bremen-Nord drei Jahre alt. Ein Geburtstagsgeschenk hat sich das Team gewissermaßen jetzt schon gemacht. Denn mit Prof. Per Odin verstärkt ein international renommierter Parkinson-Experte das Klinikteam um Chefarzt Dr. Matthias von Mering. Odin leitet seit dem 1. September als Oberarzt die neue Ambulanz für Parkinson und Bewegungsstörungen im Klinikum Bremen-Nord.

„Wir freuen uns riesig, mit Herrn Prof. Odin einen führenden und international gefragten Parkinson-Experten in unserem Krankenhaus willkommen zu heißen. Insbesondere mit unseren Kliniken für Neurologie und Geriatrie haben wir in diesem Bereich in den vergangenen Jahren viel erreicht. Mit Herrn Prof. Odin können wir den Schwerpunkt Parkinson-Behandlungen in unserem Krankenhaus nun weiter ausbauen“, sagt die Geschäftsführende Krankenhausdirektorin Birgit Hilmer.

Der Schwede und langjährige Chefarzt der Neurologie am Klinikum Bremerhaven hat sich in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur im Krankenhausbetrieb einen großen Namen gemacht. Bereits seit den späten 1980-er Jahren hatte er die Parkinson-Krankheit und Bewegungsstörungen zu seinen Forschungsschwerpunkten gemacht und hat seit vielen Jahren einen Lehrstuhl für Neurologie an der Universität Lund in Schweden. „Dadurch habe ich einen guten Einblick in die neuesten Entwicklungen der klinischen Neurowissenschaften“, erzählt Odin, der „sehr gespannt“ ist auf seine neue Aufgabe am Klinikum Bremen-Nord.

Was Odin konkret nach Bremen-Nord mitbringt? „Er verfügt über eine riesige Expertise und Erfahrung. Er ist ein großer Gewinn für Bremen-Nord und die gesamte Region“, lobt Chefarzt Dr. Matthias von Mering, der mit dem neuen Arzt bereits in Bremerhaven zusammengearbeitet hat. Mit Odin werden innovative Behandlungsverfahren gegen Parkinson wie der Einsatz der sogenannten Duodopa-Pumpe in dem Bremer Krankenhaus möglich. Über die Pumpe wird dabei ein Gel in den Dünndarm geleitet, das Patienten gerade im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit mit gleichmäßig viel Dopamin versorgt und so die Krankheit besser kontrolliert werden kann. Etwas, was über die übliche Medikamentengabe kaum möglich ist. „In einigen Bereichen wie diesem gehören wir damit künftig zu den erfahrensten Kliniken Deutschlands“, sagt Chefarzt von Mering. 

Darüber hinaus bietet der Parkinson-Schwerpunkt im Klinikum Bremen-Nord alle verfügbaren Formen der Parkinsontherapie, einschließlich medizinischer Behandlungen sowie spezialisierter Physio-, Ergo- und Sprachtherapie. Auch für alle anderen Bewegungsstörungen wie zum Beispiel dem Tremor – einer Erkrankung, die zu Zittern führt – bietet die Klinik eine breite Palette moderner Behandlungsverfahren.

Neurologie-Klinik wächst auf 33 Betten

„Durch die enge Zusammenarbeit wie etwa mit der Geriatrie, der Notaufnahme, der Inneren Medizin und der Chirurgie können wir den Patienten hier eine optimale Versorgung in einem Krankenhaus bieten“, sagt Dr. Matthias von Mering. Erweitert wurde das Angebot zudem bereits durch die neue Oberärztin Dr. Karen Fox, die im Bereich Neurogeriatrie und Elektrophysiologie eine zusätzliche Schnittstelle zwischen Geriatrie und Neurologie ist.

Die Klinik für Neurologie gibt es seit 2016 am Klinikum Bremen-Nord. Seither ist sie auf zwei Stationen mit insgesamt 33 Betten gewachsen. Neben einer Schlaganfallabteilung gibt es zudem eine Abteilung für Neurophysiologie und eine allgemeine Ambulanz. Neben Schlaganfällen und Bewegungsstörungen werden auch Multiple Sklerose und andere neuroimmunologische Erkrankungen, Epilepsie, Kopfschmerzen, Schwindel und Polyneuropathien behandelt. Das Team in der Abteilung besteht aus zehn Ärzten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Fachkrankenschwestern und allgemeinen Krankenschwestern.

Neben der Neurologie-Klinik im Klinikum Bremen-Nord gibt es im Klinikverbund unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Andreas Kastrup zudem eine große Neurologische Klinik samt Stroke Unit (Schlaganfalleinheit) an den Standorten Klinikum Bremen-Mitte und Klinikum Bremen-Ost.

Wer Prof. Per Odin gleich in Aktion erleben möchte, hat dazu am Mittwoch, 11. September, um 18 Uhr die Gelegenheit. Bei einem Patienteninfoabend wird er sich im Konferenzraum I (Hammersbecker Str. 228, über den Haupteingang Klinikum Bremen-Nord) vorstellen und über die Parkinson-Krankheit referieren. Anmeldungen nimmt Helga Bauer unter 0421 6606 1802 entgegen.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder