Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Eine Frage des Geschmacks

Geschmacksstörungen haben meist harmlose Gründe, sie können aber auch ein Zeichen für Hals- und Kopftumore sein / Patienteninfotag am 18. September

Wenn wir nichts mehr schmecken, hat das meist recht harmlose Ursachen. Fast immer ist eine Erkältung schuld; eine verstopfte Nase, die Aromen, welche beim Kauen und Schlucken normalerweise wahrgenommen werden, nicht durchlässt. Was bleibt, sind die salzigen, bitteren, süßen, herzhaften und sauren Noten, die wir über die Geschmacksknospen der Zunge wahrnehmen. Nach ein paar Tagen ist der Weg wieder frei. Für viele Menschen hat dieses Phänomen aber einen sehr viel ernsteren Hintergrund. Denn Geschmacksstörungen oder ein taubes Gefühl im Mund zählen zu den möglichen Anzeichen eines Tumors im Mund-, Hals- oder Kopfbereich. Und auch während der Krebstherapie ist der fehlende Geschmackssinn eine zusätzliche Belastung.

„Neben andauernder Heiserkeit, Schmerzen und ständigen Problemen beim Schlucken gelten Geschmacksstörungen ebenfalls als Symptome bei Hals- und Kopftumoren“, sagt Prof.

Dr. Andreas Naumann, Chefarzt der Hals-Nasen-Ohrenklinik am Klinikum Bremen-Mitte. Diese Tumore seien gar nicht so selten. Zwischen 12.000 und 15.000 Neuerkrankungen gebe es allein in Deutschland jedes Jahr. Viele dieser Patienten werden in Bremens einzigem zertifizierten Kopf-Hals-Tumor-Zentrum am Klinikum Bremen-Mitte behandelt.  Bei Männern sind Tumore in Mund, Rachen oder Hals inzwischen sogar die fünfthäufigste Todesursache. Aber auch Frauen sind zunehmend davon betroffen. „Meist ist dann eine Tumor-OP über möglichst kleine Schnitte nötig. Stark betroffene Gesichtspartien werden anschließend durch mikrochirurgische Eingriffe rekonstruiert“, sagt Prof. Naumann. Je nach Lage und Art des Kopf-Hals-Tumors schließt sich aber nicht selten nach der Operation noch eine Strahlen- oder Chemotherapie an, um einzelne eventuell noch vorhandene Krebszellen abzutöten und die Wahrscheinlichkeit eines Wiederkehrens des Tumors möglichst gering zu halten.

Und hier kommt wieder der fehlende Geschmackssinn ins Spiel: Denn eine der häufigsten Nebenwirkungen der Chemo- und Strahlentherapie im Kopf- und Halsbereich sind Geschmacksstörungen. Die Mundschleimhaut verändert sich während der Therapie. Der Mund wird trockener. Auch wenn natürlich die Hoffnung der Betroffenen, die Krebserkrankung überhaupt zu überleben, über allem steht, „so kann der fehlende Geschmack auf Dauer zu einer zusätzlich quälenden Situation für die Patienten werden“, sagt Naumann.

Es sei ein Faktor, den man nicht unterschätzen solle. Bitteres schmeckt dann meist noch bitterer, Süßes wird oft entweder als noch süßer oder viel weniger süß wahrgenommen. Andere Gerichte, die die Betroffenen zuvor gerne gegessen haben, schmecken ihnen plötzlich zu salzig, zu fad oder haben einen metallischen Nachgeschmack. Dies alles beeinträchtigt den Appetit und die Lust am Essen. Und ohne eine ausreichende Ernährung hat auch der Körper der Krebserkrankung weniger entgegenzusetzen.

Noch gibt es keine Therapie für diese Nebenwirkung. Dennoch kann man das Geschmacks-empfinden mit ein paar Tricks und Kniffen positiv beeinflussen. „Betroffene sollten das essen, worauf sie Appetit haben, und essen, wann sie wollen“, rät Irmela Ubben, Ernährungsberaterin im Klinikum Bremen-Mitte. Helfen könne es auch, den Mund vor einer Mahlzeit kurz auszuspülen oder zwischendurch ein Kaugummi zu kauen. Bei manchen helfe es sogar, das Metallbesteck gegen Plastikbesteck zu tauschen, um den metallischen Geschmack zu reduzieren. Bei der häufig auftretenden Aversion gegen Fleisch oder Wurst rät Ubben, verstärkt Milchprodukte, Eier und Tofu auf den Speiseplan zu setzen oder auch mal Sahne an die Suppe zu geben, da Eiweiß sehr wichtig sei bei der Ernährung Krebskranker. Helfen könnten auch milde Gewürze wie Rosmarin oder Basilikum und wohlschmeckende Öle.

 

HNO-Chefarzt Prof. Naumann und viele weitere Experten aus Logopädie, Ernährungsberatung und Psychotherapie referieren am Mittwoch, 18. September, von 15 bis 18 Uhr über die Folgen von Kopf- und Hals-Tumoren. Die Teilnahme an der Veranstaltung im Hörsaal der Inneren Medizin (Haus 2) im Klinikum Bremen-Mitte ist kostenlos, eine Anmeldung nicht nötig.

 

Kurz erklärt
Was sind Kopf- und Hals-Tumore?

Unter dem Begriff Kopf-Hals-Tumore werden verschiedene Krebsarten zusammengefasst, die in diesem Bereich auftreten. Dazu zählen bösartige Tumore der Mundhöhle, des Rachens, des Kehlkopfes, der Nase, der Nasennebenhöhlen sowie des äußeren Halses, insbesondere der Schilddrüse. Die häufigste einzelne Krebsart im Kopf-Hals-Bereich ist Kehlkopfkrebs. Als Hauptrisikofaktoren gelten vor allem starker Tabak- und Alkoholgenuss. „Aber auch schlecht sitzender Zahnersatz und mangelnde Mundhygiene sind Risikofaktoren. Das wissen leider viel zu wenige“, sagt Prof. Dr. Andreas Naumann. Ebenso könnten einseitige Ernährung oder auch eine Infektion durch sogenannte HP-Viren, die sexuell – etwa beim Oralverkehr – übertragen werden, Auslöser sein. Die Tumore sind meist gut behandelbar – wenn sie rechtzeitig erkannt werden.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder