Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Hüftdysplasie bei Babys - „Bis zur fünften Woche zum Kinderarzt!“

Hüftfehlbildungen lassen sich bei Babys gut behandeln, wenn Eltern den U3-Termin einhalten / Bremer Kinderorthopädin warnt vor lebenslangen Folgen

Hejja ist erst fünf Monate alt und hat gerade ihren ersten Gips bekommen. Für einige Wochen müssen ihre Beine konstant angewinkelt bleiben, damit aus dem fast gesunden Kind ein ganz gesundes Kind wird. Denn Hejja leidet seit ihrer Geburt an einer Hüftdysplasie – einer der häufigsten Fehlbildungen des Skeletts. Der Hüftkopf sitzt dabei nicht richtig in der Gelenkpfanne. Diese Reifestörung lässt sich normalerweise ohne Probleme korrigieren – auch ohne Gips.

„Wichtig ist, dass eine Hüftdysplasie früh erkannt wird. Deshalb sollten Eltern die U3-Untersuchung beim Kinderarzt unbedingt bis zur fünften Lebenswoche einplanen“, sagt Dr. Ute Brückner, Kinderorthopädin in der Klinik für Kinderchirurgie und -urologie am Klinikum Bremen-Mitte. Bis zu diesem Zeitpunkt könne man eine Hüftdysplasie besonders gut korrigieren. In leichten Fällen genüge es oft schon, eine natürliche Hockhaltung etwa beim Tragen auf dem Arm zu fördern oder „breit“ zu wickeln. In vielen Fällen kommen Eltern aber auch nicht drumherum, dass ihr Kind über mehrere Wochen die sogenannte Tübinger Hüftbeugeschiene tragen muss. Diese Spezialschiene sorgt verstärkt dafür, dass der Hüftkopf dauerhaft in der Gelenkpfanne bleibt.

Im Fall von Hejja konnte die Fehlbildung erst in der 8. Lebenswoche diagnostiziert werden. Die Nachreifung im Bereich der Hüfte lässt sich dann bereits nur noch langsamer in eine gesunde Richtung lenken. „Zu diesem Zeitpunkt ist die Therapie meist komplexer“, sagt Dr. Ute Brückner. Diese Fälle sind dann etwas für das Krankenhaus – und speziell für die Kinderorthopädie. Hilft eine Hüftbeugeschiene nicht weiter, muss, wie bei der kleinen Hejja, über mehrere Wochen ein Gips angelegt werden. Hilft auch das nicht, bleibt meist nur eine Operation, durch die die Fehlbildung korrigiert wird.

„Greifen wir nicht ein, kann das lebenslange Folgen haben“, sagt Brückner. Kinder entwickeln schwerwiegende Fehlhaltungen, das Gehen bereitet große Probleme, die Patienten leiden später häufig unter Hüftarthrose und benötigen oft früh ein neues Hüftgelenk. Aber wie kann man eine Fehlbildung erkennen? Eine mögliche Hüftdysplasie diagnostiziert der Kinderarzt bei der U3 per Ultraschall. Oft gibt es aber schon vorher Erkennungsmerkmale – zum Beispiel, wenn die Hautfalten im Beinbereich des Babys unterschiedlich ausgeprägt sind, die Beinhaltung asymmetrisch ist oder sich der ganze Körper auffällig in eine Richtung dreht. Das Wachstum des Hüftgelenks ist dann möglicherweise schon im letzten Schwangerschaftsdrittel erheblich gestört worden, vielleicht hatte das Baby zu wenig Platz im Mutterleib. „Auch Beckenendlagen und Hüftdysplasien in der Familie sind ein Risikofaktor für solche Reifestörungen“, sagt Brückner. Seit 1996 ein Hüftscreening für Neugeborene in Deutschland festgelegt wurde, sei die Operationsrate zwar deutlich zurückgegangen. „Dennoch haben wir hier pro Jahr etwa 60 komplexe Fälle, die wir im Krankenhaus behandeln“, sagt Brückner.

Dr. Ute Brückner referiert zum Thema Hüftdysplasie beim 7. Bremer Pädiatrie-Tag am Samstag, 16. März 2019. Im Best Western Hotel Bremen East treffen sich an diesem Tag von 9 bis 15 Uhr Kinderärzte vor allem aus dem Norddeutschen Raum in Bremen.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder