Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Informationsveranstaltung: Aktuelles - rund um das Kniegelenk und die Knie-Endoprothese

Experten informieren über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten - von der konservativen Therapie bis zum Gelenkersatz

Die Rehabilitation nach Knie-OP und die Art der Nachbehandlung ist ebenfalls ein wichtiger Themenblock

Donnerstag, 27. September, 18:00 Uhr, großer Konferenzraum, Klinikum Bremen-Nord
„Sie brauchen ein neues Kniegelenk“ – diese Nachricht ist für die Betroffenen in den meisten Fällen ein Schock. Viele Patientinnen und Patienten haben Angst vor der Operation und befürchten, nach einer Auszeit mit massiven Einschränkungen erst wieder das Gehen lernen zu müssen. Häufig haben Sie auch schon eine längere Leidenszeit hinter sich. Nach der Operation und der Rehabilitationsphase können sich die Patienten heute häufig schnell wieder problemlos bewegen und sogar Sport treiben, sagt Dr. Richard Delebinski. „Bei der Knieendoprothetik kommen entweder Teil- oder Totalprothesen zum Einsatz. Auch bei der Wahl der Prothesen-Verankerung gibt es zahlreiche Optionen. Patientenindividuell  Faktoren – wie etwa Lebensalter und Geschlecht spielen heute eine Rolle. Grundsätzlich ist jede moderne Knie-Endoprothese dem Kniegelenk bestmöglich nachempfunden, um verschlissene Knorpel- und Knochenstrukturen zu ersetzen.
Wenn sich die Knorpelmasse im Gelenk entzündet, abnutzt oder verringert und am Ende Knochen auf Knochen reibt, kann das für den Betroffenen äußerst schmerzhaft sein. Arthrose betrifft insbesondere das Kniegelenk. Der Knorpel hält als "Gleitmittel" den Kräften, die auf das Gelenk einwirken, nicht mehr stand. Verschiedene Ursachen können für die Arthrose verantwortlich sein, das zunehmende Alter, Gewicht, jahrelange extreme Belastungen und genetische Faktoren. Aber auch durch Fehlstellungen und Verletzungen, die nicht richtig ausgeheilt sind, kann das Knie mit der Zeit Schaden nehmen. Den Abbau des Knorpelgewebes können Mediziner zwar nicht stoppen, aber das Voranschreiten der Krankheit verlangsamen. Der Patient muss dabei aktiv mithelfen.
In der Veranstaltung " Aktuelles - rund um das Kniegelenk und die Knie-Endoprothese ", am 27. September 2018, um 18:00 Uhr, im großen Konferenzraum, informieren Experten des Klinikum Bremen-Nord Patienten und Angehörige.
Neben einer Aufklärung über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten bei Kniebeschwerden wird auch die Auswahl des Narkoseverfahrens vorgestellt. Die Rehabilitation nach Knie-OP und die Art der Nachbehandlung ist ebenfalls ein wichtiger Themenblock. Sie richtet sich insbesondere nach der Art und dem Umfang des Eingriffs. So ist es beispielsweise nach einer Meniskusteilentfernung sinnvoll, das Gelenk rasch wieder zu mobilisieren, während nach rekonstruktiven Behandlungen wie einer Kreuzbandplastik der Bewegungsumfang und auch die Belastung des Kniegelenks langsam gesteigert werden sollten.
Neben Dr. Richard Delebinski , dem Direktor der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, stehen Dr. Frank Wolffgramm, der Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Notfallmedizin und Dr. Jan Leugering und Ingmar Bock-Lührsen  vom Zentrum für orthopädisch/unfallchirurgische Medizin (ZOUM), Bremen und Daniela Kalberlah,
Leitung Physiotherapie und Physikalische Therapie im  Klinikum Bremen-Nord dem  Publikum Rede und Antwort.
Um eine Anmeldung im Sekretariat bei Sabine Dusch - Fon: (0421) 6606 – 1403 wird gebeten.
Der Eintritt ist frei.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder