Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Kieferkorrektur: Kleine Platte, großer Fortschritt

Prof. Rustemeyer vom Klinikum Bremen-Mitte erfindet neue Miniplatte für Kiefer-OPs / Das kleine Titanimplantat wird als „Rusty-Platte“ bereits in vielen Ländern verwendet

Es ist nur ein winziges Teil – aber es macht vieles leichter. Für den Chirurgen und für den Patienten gleichermaßen. Prof. Dr. Dr. Jan Rustemeyer, Chefarzt der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Klinikum Bremen- Mitte, hat eine sogenannte Osteosyntheseplatte entwickelt, die die chirurgische Korrektur von Oberkieferfehlstellungen erleichtert. Bei dieser Bremer Erfindung handelt es sich um eine spezielle Miniplatte aus Titan. Offiziell trägt sie den Namen „Le Fort I Platte nach Prof. Rustemeyer“. Doch in vielen Ländern der Welt, in denen sie bei Kieferpatienten bereits eingesetzt wird, sprechen Fachleute einfach von der „Rusty Plate“ – also der „Rusty-Platte“.  

„Die Platte ist im Vergleich zu den starren, bisherigen Modellen viel flexibler. Sie kann an jedes Gesicht perfekt angepasst werden“, sagt Prof. Rustemeyer. Die kleinen Arme des H-förmigen Teils lassen sich beliebig in die gewünschte Position biegen. Aber wann ist solch eine Platte überhaupt notwendig? Mehrere Tausend Mal im Jahr werden Menschen in Deutschland von Kieferchirurgen operiert, um Fehlstellungen der Kieferknochen auszugleichen. Dabei geht es darum, dass Ober- und Unterkiefer wieder optimal aufeinanderpassen. In manchen Fällen ist dann zuvor einer der beiden Kiefer stärker gewachsen als der andere oder hat sich nicht weiterentwickelt. Das ist dann keinesfalls nur ein ästhetisches Problem. Bei manchen Betroffenen sind Abbiss- und Kaufunktionen gestört, andere können die Lippen nicht richtig schließen oder haben auf Dauer Schmerzen in den Kiefergelenken, weil diese über die Maßen beansprucht werden und verschleißen. Dann ist eine Operation, bei der ein Kieferteil zurückgesetzt oder nach vorne verschoben wird, nötig.

Bei solchen Umstellungsoperationen kommt dann die 0,6 Millimeter dünne „Rusty-Plate aus Titan zum Einsatz, die mit Schrauben fixiert wird und nicht wieder entfernt werden muss. Diese kann  – anders als die starren Vorgängermodelle – mit wenigen Schrauben in Unter- und Oberkiefer verankert werden. Die älteren Plattenmodelle dagegen mussten zum Teil mit sehr vielen Schrauben fixiert werden, um überhaupt an dem sehr dünnen und spröden Knochen an der Vorderwand der Kieferhöhle zu halten.

Das neue Mini-Implantat hat nicht nur den entscheidenden Vorteil, dass die Platte dauerhaft hält, sondern auch, dass weniger Material eingesetzt werden muss und sich somit die Operations- und Narkosezeit reduziert. Das macht es wiederum auch für den Operateur komfortabler.

„Die Platte kann bei 98 Prozent aller Korrekturen im Oberkieferbereich eingesetzt werden“, sagt Rustemeyer. Auch er selbst nutzt sie inzwischen bei Oberkiefereingriffen fast ausschließlich und ist sehr zufrieden – und auch von seinen internationalen Kollegen hat er viele solcher Rückmeldungen bekommen. Kolumbien ist mittlerweile das am weitesten entfernte Land, in dem die „Rusty-Platte“ verwendet wird. Rustemeyer ist sich sicher, dass das bei Weitem nicht das letzte Land bleibt.

„Rusty Plate“ – von Bremen in die Welt

Die Bremer „Rusty Plate“ wurde von Prof. Dr. Dr. Jan Rustemeyer entwickelt. Die Erfindung des Chefarztes der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Klinikum Bremen-Mitte wird mittlerweile in vielen Ländern der Welt bei Kieferkorrekturen eingesetzt. Neben Österreich, der Schweiz, Schweden, Slowenien, Tschechien, Slowakei, Belgien, England, der Niederlande und Polen wird die kleine Platte auch schon in Kolumbien und künftig auch in Brasilien verwendet.

 

 

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder