Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

„Kinder können die Gefahr nicht allein erkennen“

Bremer Kinderchirurg warnt vor Verbrennungsrisiken / „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember

 

Knisternde Öfen, leuchtende Kerzen und dazu ein heißes Getränk. Für viele dürften das die Zutaten für einen ziemlich gemütlichen Herbst- oder Winterabend sein. Dem gegenüber steht aber auch der Vorweihnachtsstress mit viel Hektik und Unachtsamkeit. Beides zusammen kann eine gefährliche Mischung ergeben. „Gerade jetzt in der kalten und dunklen Jahreszeit steigt für Kinder das Risiko thermischer Verletzungen, vor allem in der Altersgruppe unter fünf Jahren“, sagt Prof. Dr. Christian Lorenz, Chefarzt der Klinik für Kinderchirurgie und –Urologie am Klinikum Bremen-Mitte.

 

Der Bremer Kinderchirurg zählt in seiner Klinik 80 bis 100 Fälle, bei denen Kinder wegen Verbrennungen und Verbrühungen stationär behandelt werden müssen. Die Häufigkeit solcher Verletzungen stagniere deutschlandweit auf einem fast konstanten Niveau, obwohl in Sachen Prävention und individueller Aufklärung bis hinein in Kindergärten und Sozialeinrichtungen schon viel getan werde.

 

„Man sollte sich möglichst in die Situation der Kinder hineinversetzen, denn für sie sind flackernde Feuer, aufsteigender Dampf oder auch nur der Teebeutel in der Tasse interessant", sagt Lorenz. Er hat eine ganze Reihe praktischer Tipps: Nichts Heißes in unmittelbarer Nähe und Reichweite der Kinder abstellen; überhängende Tischdecken oder lange Kabelzuleitungen zu Elektrogeräten vermeiden; zugelassene Inhalatoren  verwenden und die heiße Wasserschüssel mit dem Handtuch weglassen; das Kind nicht mit auf den Schoß der Eltern, wenn diese sich mit der heißen Tasse in der Hand eine Auszeit nehmen wollen. „Da sind die Eltern gefordert, vorauszudenken, zu erklären, Vorbildfunktion zu übernehmen und auch ältere Geschwister in diese Vorsorge einzubinden. Die meisten Fälle sind vermeidbar, gerade im häuslichen Umfeld, in dem solche Unfälle in diesem Alter zumeist auftreten“, sagt Lorenz. Gefährlich könne es auch werden, wenn Kinder im Schlaf an heiße Heizkörper rollten. Solche Kontaktverbrennungen, insbesondere der Hände, seien in dieser Altersgruppe nicht nur sehr aufwändig zu versorgen sondern sie bedürften auch regelhaft einer langen, oft über Jahre gehenden Narben- und Funktionsnachsorge. 

 

Passiere solch ein Unfall, solle man die Situation ernst nehmen, doch keinesfalls panisch reagieren. „Kleinere Verletzungen können mit handwarmem Wasser - also nicht mit eiskaltem Wasser - bis zu 30 Minuten zur Schmerzlinderung gekühlt und anschließend mit einem trockenen Handtuch oder einer Aluminiumfolie abgedeckt werden, um sie dann dem Hausarzt oder in der Klinik vorzustellen“, sagt Lorenz. Bei größeren Verletzungen solle das Kind unbedingt aus der Gefahrenzone gebracht werden. Statt großflächigem Kühlen solle das Kind vor Auskühlung geschützt werden und schnell der Notarzt über 112 gerufen werden.

 

„Kinderhaut ist viel empfindlicher als die der Erwachsenen, Auskühlung ist die Folge und jegliche Manipulation verursacht heftige Schmerzen", sagt Lorenz. Trotz guter Behandlungsmöglichkeiten und einer deutlichen Reduktion bleibender Narben seien Verbrennungen und Verbrühungen immer ein einschneidender Moment für Kind und Familie.

Aber wie behandelt man sie? „Für alle tieferen Verletzungen sind auch heute Hautverpflanzungen nötig, die sich zumeist erst an eine Phase der intensivmedizinischen Behandlung anschließen“, sagt Lorenz. Dabei würden die relevanten Flüssigkeitsverschiebungen im Körperhaushalt korrigiert, die durch die Verletzung auch fernab der eigentlichen Wunde aufträten und zu Schädigungen anderer Organsysteme wie Lunge, Herz und Nieren führten –  die sogenannte Verbrennungskrankheit.

 

Die Behandlung ausgedehnter Verletzungen erfolge zentralisiert über die nächstgelegenen Schwerbrandverletzten-Zentren in Hamburg oder Hannover. Wenn nicht schon am Unfallort, falle die Entscheidung bereits im Rahmen der Erstversorgung nach Ankunft in der Klinik. Lorenz hebt hervor, dass die Bremer Kinderchirurgie zusammen mit der Klinik für Pädiatrische Intensivmedizin im Klinikum Bremen-Mitte durch ihre große Erfahrung in diesem Bereich als "Spezialisierte Klinik" anerkannt und in das deutschlandweite Versorgungsnetz eingebunden sei.

 

Verbrennungen und Verbrühungen sind keine Seltenheit. Bundesweit sind es etwa 30.000 Fälle jährlich, die ärztlich versorgt werden. In Bremen werden zwischen 80 und 100 Fälle pro Jahr stationär behandelt. Der „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember – initiiert durch den Verein Paulinchen e.V. – soll auf die Risiken aufmerksam machen.

 

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder