Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

„Licht ist der wichtigste Zeitgeber“

Wie sich die Zeitumstellung auf den Körper auswirkt und warum Mediziner von einer dauerhaften Sommerzeit abraten

In der Nacht von Sonnabend auf Sonntag, 31. März, werden die Uhren wieder um eine Stunde vorgestellt. Für viele ist das vor allem eins: umständlich. Nicht nur Uhren und Wecker müssen neu gestellt werden, auch die innere Uhr muss sich neu einpendeln. Viele Zeitumstellungen wird es nach dem aktuellen Beschluss des EU-Parlaments aber nicht mehr geben. Wenn 2021 die Zeitumstellung abgeschafft werden soll, rät Dr. Erik Chankiewitz aus medizinischer Sicht dazu, nicht die Sommerzeit als dauerhafte Zeit zu wählen.

„Die dauerhafte Abschaffung der Winterzeit kann zu erheblichen Gesundheitsstörungen führen“, sagt der Chefarzt der Augenklinik am Klinikum Bremen-Mitte. Frühes Wachwerden, vermehrte Tagesmüdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Stimmungstiefs aber auch organische Probleme wie Stoffwechselstörungen wegen eines erhöhten Insulinbedarfs, Herz-Kreislaufstörungen, Hormonveränderungen und ein geschwächtes Immunsystem könnten die Folge sein.

Aber warum? „Licht ist der wichtigste Zeitgeber unseres Körpers“, sagt Chankiewitz. Eine künstliche Verlängerung der Helligkeit abends, wie es bei einer ständigen Sommerzeit der Fall wäre, könne somit eine erhebliche Verschiebung unseres Tag-Nacht-Rhythmus verursachen. Ähnlich wie die Lichtreize beim Blick auf das Smartphone oder das Tablet, die das Gefühl der Müdigkeit hinauszögern können. „Das Schlafhormon Melatonin wird von der Zirbeldrüse ausgeschüttet und hilft dabei, dass sich der Schlafrhythmus einpendelt“, erklärt Chankiewitz. Bei mehr Licht werde Melatonin weniger stark ausgeschüttet. Die Folge: Der Körper merkt nicht, dass die Ruhephase begonnen hat. „Die Wahrnehmung des Lichtes ist eng an die Funktion des Auges gekoppelt“, sagt Chankiewitz. „Bei Erblindung etwa läuft die innere Uhr frei, so dass Patienten zeitweise völlig desynchronisiert sind und nachts wach und tagsüber müde sind.“

 Bis die Zeitumstellung abgeschafft wird, dauert es zwar noch ein wenig. Doch auch die eigentliche Zeitumstellung am kommenden Sonntag hat Auswirkungen auf den Körper. „Gesunde Menschen fühlen sich vielleicht etwas müde und antriebslos, die Zeitumstellung ist für sie aber nicht gefährlich – eher etwas unkomfortabel“, sagt hier der Gefäßmediziner Prof. Dr. Heiner Wenk, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Gefäß- und Viszeralchirurgie am Klinikum Bremen-Nord. Etwas risikoreicher könne die Zeitumstellung für Menschen mit Vorerkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sein. Das hänge damit zusammen, dass in den frühen Morgenstunden die Gefahr etwa für einen Herzinfarkt generell höher sei, als zu anderen Tageszeiten. Denn: Der Stresshormon-Spiegel steige besonders in der Aufwachphase. Die Nebenniere fahre etwa gegen vier Uhr – in Vorbereitung auf das morgendliche Aufstehen – die Produktion des Stresshormons Cortisol hoch.

„Wenn man zu dieser Uhrzeit wach wird, kann das Wiedereinschlafen besonders schwer werden“, sagt Wenk. Hinzu komme, dass morgens auch die Blutgerinnung besonders stark sei, die Thrombozyten leicht verklumpten und sie so lebensnotwendige Blutgefäße sogar verschließen könnten. Zusätzlicher Stress durch die Zeitumstellung könne dieses tückische Zusammenspiel verstärken.

Zeitumstellung „wie ein Mini-Jetlag“

Anfällig für Schlafprobleme sind laut dem Arzt zudem ältere Menschen. Gerade bei ihnen könne sich die Gewöhnung an den neuen Zeitrhythmus einige Tage oder sogar Wochen hinziehen, da bei ihnen das Schlafhormon Melatonin weniger stark produziert werde. Wer trotz Zeitumstellung eine möglichst ruhige Nacht haben und anschließend möglichst stressfrei aufstehen möchte, der sollte laut Wenk eine Stunde früher ins Bett gehen. Ein ausgedehnter Spaziergang – nicht zu spät – könne ebenfalls gut für die Nacht sein und das Einschlafen unterstützen. Man solle sich außerdem am Morgen Zeit lassen zum Aufstehen, damit man nicht gleich gestresst in den Tag starte.

„Die Zeitumstellung wirkt auf den Körper wie ein Mini-Jetlag“, sagt Wenk. Weitaus anstrengender für den Körper sei allerdings ein echter Jetlag nach einem Langstreckenflug. Dann nämlich müsse sich die innere Uhr gleich mit einem Unterschied von mehreren Stunden neu einpendeln und den Hormonhaushalt neu regulieren. Da bewältige der Körper die Umstellung auf Sommerzeit im Normallfall vergleichsweise problemlos.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder