Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Raus aus der Hitze

Ärzte aus dem Klinikverbund geben Tipps, wie man Kollaps und Sonnenstich vorbeugen kann

 

Seit Wochen scheint die Sonne über dem Norden. Waren die Temperaturen zuletzt noch halbwegs erträglich, so knackt das Thermometer in dieser Woche sogar konstant die 30-Grad-Marke. Diese Hitze könnte einigen Menschen besonders zu schaffen machen. Die Gefahr jedenfalls, zum Beispiel einen Kreislauf-Kollaps zu erleiden, steigt. „Der Körper kann dann die Überhitzung durch Schwitzen nicht mehr ausgleichen“, sagt Dr. Klaus-Peter Hermes, Chefarzt der Notaufnahme am Klinikum Bremen-Mitte. Die Folge sei eine Störung des Herz-Kreislauf-Systems. „Durch das starke Schwitzen verliert der Körper in kurzer Zeit viel Flüssigkeit“, sagt Hermes. Das Blutvolumen sinke, der Blutdruck falle ab. Hände und Füße würden kalt und schweißig, die Haut erblasse. „Wird das Gehirn längere Zeit mit zu wenig Sauerstoff versorgt, droht eine Ohnmacht“, sagt Hermes. Wer erste Anzeichen dieser Beschwerden spüre, solle sofort aus der Sonne gehen und viel trinken. 

 

Überhaupt trinken. Es ist einer der wichtigsten Ratschläge, die Ärzte den Leuten mit auf den Weg geben können. „Der Körper sollte unbedingt mit ausreichend Flüssigkeit versorgt werden, gerade ältere Menschen sollten das beherzigen“, sagt Prof. Dr. Harm Wienbergen, Oberarzt in der Klinik für Innere Medizin II am Klinikum Links der Weser und Leiter des Bremer Instituts für Herz- und Kreislaufforschung der Stiftung Bremer Herzen. Neben Herz-Kreislauf-Schwäche könnten sonst etwa auch Nierenprobleme auftreten. Als Richtlinie gelten ein bis zwei Liter pro Tag, gesunde Menschen dürften an heißen Tagen aber auch deutlich mehr trinken. Eine Besonderheit seien Patienten mit Herzschwäche, die eine zu große Flüssigkeitszufuhr meiden und ihre Trinkmenge mit ihrem Arzt absprechen sollten.

 

Der Kardiologe Wienbergen rät auch dazu, sportliche Aktivitäten möglichst in die kühleren Morgen- oder Abendstunden zu verlegen. Die Mittagshitze solle man meiden, sich lieber im Schatten aufhalten oder zuhause bleiben.

 

Und was sollte man sonst noch beachten? „Wer zu lange ohne Kopfbedeckung in der prallen Sonne unterwegs ist oder im grellen Sonnenschein länger in einer Menschenmenge steht, kann Probleme mit den hohen Temperaturen bekommen“, sagt Notfallmediziner Klaus-Peter Hermes. Zum Beispiel einen Sonnenstich, also eine Irritation der Hirnhaut und des Hirngewebes. Anzeichen dafür seien Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Unruhe und ein erhöhter Pulsschlag. Bei einem Hitzekrampf hingegen ziehe sich die Muskulatur schmerzhaft zusammen. „Das kommt vor allem durch den Salzverlust des Körpers bei starkem Schwitzen“, sagt Hermes. An heißen Tagen gelte für alle: Schatten suchen und viel Flüssigkeit zu sich nehmen. „Am besten Wasser, Saftschorlen oder ungesüßte Früchte- oder Kräutertees“, empfiehlt Hermes. Um den Salzverlust des Körpers bei starkem Schwitzen auszugleichen, seien außerdem würzige Suppen gut, die auch gerne kalt serviert werden dürfen. Die Hitze der Sonne reicht in diesen Tagen ja auch schon aus.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder