Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

„So wenig Fremdblut wie möglich“

Am 14. Juni ist Weltblutspendetag. Im Klinikum Bremen-Mitte soll ein neues Konzept dafür sorgen, dass Bluttransfusionen während der Operation möglichst gar nicht erst notwendig werden

 

Bei großen Operationen ist es oft unvermeidlich, dass der Patient Blut verliert – manchmal so viel, dass eine Bluttransfusion notwendig wird. Fremdes Blut allerdings belastet das Immunsystem. Die Sterblichkeit der Patienten, die eine Blutspende erhalten haben, ist deutlich höher. Immer mehr Krankenhäuser führen deshalb ein Patient Blood Management ein – ein Behandlungskonzept, das Blutverluste und damit auch Bluttransfusionen während der Operation minimieren soll. „Wir haben dabei besonders die Patienten im Blick, die schon vor dem Eingriff einen Eisenmangel und damit eine Blutarmut aufweisen“, sagt Prof. Michael Winterhalter, Chefarzt der Klinik für Klinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie im Klinikum Bremen-Mitte.

In enger Zusammenarbeit mit seinen Kollegen aus der Inneren Medizin hat Winterhalter ein Konzept entwickelt, mit dem Risikopatienten rechtzeitig untersucht und auf die Operation vorbereitet werden. Wird bei einem Patienten mit hohem Blutungs- und Transfusionsrisiko eine Blutarmut diagnostiziert, bekommt er noch vor dem Eingriff Eisen verabreicht, das – vereinfacht gesagt – die Bildung von neuem eigenen Blut fördert. Diese Behandlung findet in der hämatologisch-onkologischen Tagesklinik des Klinikums Bremen-Mitte statt. Für dieses Verfahren ist Prof. Winterhalter kürzlich sogar mit einem Förderpreis der Patient-Blood-Management-Academy Stiftung ausgezeichnet worden.

Konzept für weniger Einsatz von Blutkonserven

Das Konzept ist allerdings nur eine von vielen Maßnahmen, mit denen die Klinik den Einsatz von Blutkonserven reduzieren möchte. Dazu gehört beispielsweise auch eine ständiger Abgleich des Verbrauchs von Blutkonserven sowie der Einsatz moderner Laborgeräte mit dem während der Operation die Gerinnung des Blutes direkt im OP-Saal überwacht wird. Zudem wird das Klinikum Bremen-Mitte in Kürze dem bundesweiten Netzwerk Patient Blood Management beitreten – einer Initiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, Bluttransfusionen im Klinikalltag möglichst zu vermeiden und Ärzte und  Pflegekräfte über Risiken und Alternativen aufzuklären.

Bundesweit 15.000 Blutspenden pro Tag benötigt

Fest steht aber auch: Auf Blutkonserven wird die Medizin auch in Zukunft nicht verzichten können. Allein in Deutschland werden nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung jeden Tag etwa 15.000 Blutspenden benötigt – Tendenz steigend. „Wir möchten, dass unsere Patienten so wenig Fremdblut wie möglich bekommen“, fasst Prof. Michael Winterhalter zusammen. „Aber gerade nach schweren Unfällen, bei größeren Operationen, schweren Unfällen oder zur Behandlung bestimmter Erkrankungen wie bösartiger Tumore sind Blutkonserven und Blutprodukte nach wie vor unverzichtbar. Deshalb gilt der Satz immer noch: Blutspenden kann Leben retten.“ 

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder