Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Starke Helfer für schwache Herzen

Klinikum Links der Weser wird optimales Behandlungsangebot für Patienten mit Herzschwäche bescheinigt

Chefarzt Prof. Dr. Rainer Hambrecht freut sich über das ausgezeichnete Behandlungsangebot

Pro Minute schlägt das Herz eines erwachsenen Menschen im Ruhezustand etwa 60 bis 90 Mal und bewegt dabei 70 bis 100 ml Blut je Herzkammer. Doch manchmal schafft das Herz diese Höchstleistung nicht mehr. Schwache Herzen sind in Bremen in besonders guten Händen. Die deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. hat die „Heart Failure Unit (HFU)“ am Klinikum Links der Weser als überregionales HFU-Zentrum zertifiziert.

Dem Klinikum Links der Weser ist mit dem Zertifikat ein optimales Behandlungsangebot für Patienten mit Herzschwäche bescheinigt worden. „Zwischen Hamburg, Hannover, der Nordsee und Holland sind wir das einzige Krankenhaus mit einer überregional zertifizierten HFU“, sagt Prof. Dr. Rainer Hambrecht. Er ist der Chefarzt der Kardiologie am Klinikum Links der Weser und stolz auf sein Team und die Behandlungseinheit.

„Bei einer akuten Herzschwäche müssen schnell die Symptome behandelt werden, damit nicht weitere Organe dauerhaft geschädigt werden. Ist die akute Herzschwäche überstanden, muss die gezielte Ursachenbehandlung erfolgen“, so Hambrecht weiter. Die Experten im Klinikum Links Weser sind hier die erste Adresse in Norddeutschland.

Bei der Zertifizierung ist neben der Kardiologie der Herzchirurgie und Präventionsstrategien auch spezialisierte Pflegekräfte (Heart Failure Nurses) Voraussetzung. Wichtig ist die enge Kooperation mit dem behandelnden Haus- und Fachärzten, Therapeuten und den Angehörigen. Den besten Behandlungserfolg erreicht man nur, wenn sich um jeden Patienten ein kleines Expertennetzwerk bildet.

Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems gehören in Deutschland nach wie vor zu den häufigsten Krankheiten. Dabei ist die Herzleistungsschwäche Ausdruck verschiedener Erkrankungen, beispielsweise Bluthochdruck, Erkrankungen der Herzkranzgefäße und Herzklappenfehlern. Herzschwäche führt dazu, dass das Herz nicht mehr in der Lage ist, den Körper mit ausreichend Blut zu versorgen. Andere Organe werden in Mitleidenschaft gezogen. Ihre Versorgung wird durch Begleiterkrankungen und Komplikationen erschwert. Herzschwäche tritt überwiegend im höheren Lebensalter auf. Der Verlauf ist oft belastet von wiederkehrenden Symptomen, die häufig einen Krankenhausaufenthalt notwendig machen.

Allein in Deutschland leiden nach Schätzungen zwei bis drei Millionen Menschen an einer Herzschwäche. Jährlich werden über 444.000 Patienten mit einer Herzschwäche in ein Krankenhaus eingeliefert, etwa 45.000 sterben daran. Eine Herzschwäche ist damit der häufigste Grund zur Krankenhausaufnahme.

Das Stadium der fortgeschrittenen Herzschwäche ist trotz verbesserter Therapie durch eine stark verminderte Leistung der Herzkammern, Gewichtsverlust, Entzündung, Veränderungen der Muskulatur sowie häufig auch Depression und Angst gekennzeichnet. Atemnot bei leichten Belastungen oder sogar in Ruhe können die Folge sein. In diesem Stadium ist die Behandlung besonders komplex. Es können heute Defibrillator und Schrittmacher eingepflanzt werden. Einzelnen Patienten hilft nur der Einsatz eines künstlichen Herzens.

Um den Patienten bestmöglich zu helfen, ist ergänzend zur Behandlung durch den Hausarzt eine längerfristige Anbindung an spezialisierte Versorgungseinrichtungen, wie das überregional zertifizierte Klinikum Links der Weser nötig.

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) und die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) haben sich die Förderung des Aufbaus qualitätsgesicherter integrierter Versorgungsstrukturen für herzinsuffiziente Patienten zur Aufgabe gemacht. . Das überregionale HFU-Zentrum ist die höchste Kategorie, die von der Fachgesellschaft zertifiziert wird.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder