Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Superfood und gesunde Ernährung - Es muss nicht immer Goji sein

Zu einer gesunden Ernährung gehört mehr als nur Superfood / Tipps vom Bremer Ernährungsmediziner Johann Ockenga zum „Tag der gesunden Ernährung“ (7. März)

 

Wer wissen will, was Superfood vermeintlich so alles kann, braucht den Begriff nur in eine Suchmaschine einzugeben. Heraus kommt eine beträchtlich lange Liste an Super-Eigenschaften. Superfood kann demnach nämlich nicht nur Krankheiten vorbeugen und beim Abnehmen helfen, sondern macht auch gleich noch schöner, jugendlicher, wacher, potenter und bereitet gute Laune. „Dabei stecken natürlich bei weitem nicht hinter jeder angeblichen Wunderknolle oder Alleskönner-Alge auch wirklich Kräfte, die den Körper und den Organismus gesund halten und vor Krankheiten schützen können“, sagt Prof. Dr. Johann Ockenga, Chefarzt der Inneren Medizin II am Klinikum Bremen-Mitte und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin.

Und doch könne die Art und Weise, wie wir uns ernähren, sich in großem Maße auf die Gesundheit auswirken. „Beim Thema gesunde Ernährung schlummert ein riesiges Potenzial, das noch viel stärker genutzt werden müsste“, sagt Ockenga. Statt auf Superfood komme es nach Meinung des Ernährungsmediziners dabei vor allem auf eine ausgewogene Ernährung an. „Die Menge macht das Gift“, sagt Ockenga.  

Die mediterrane Küche sei zum Beispiel ein gutes Vorbild: Ballaststoffreiches Gemüse wie Zucchini, Paprika, Tomaten und Zwiebeln; wenn Fleisch, dann vor allem fettarmes Geflügel und Fisch mit jeder Menge ungesättigter Fettsäuren. Als Faustregel gilt: 50 Prozent der Kalorien, die man zu sich nimmt, sollten aus Kohlenhydraten kommen, 30 Prozent aus Fetten und 20 Prozent aus Eiweißen. Und wer unbedingt zu Superfood greifen möchte, der braucht nicht zwangsläufig die Goji-Beere. „Auch im normalen Supermarkt findet man viele heimische Lebensmittel, die besonders hohen Nährstoff- und Energiegehalt mitbringen“, sagt Ockenga.

 

Hier kommen drei Beispiele für ganz unspektakuläre Superfoods, die man gut zu einem besonders gesunden Frühstück kombinieren kann

Blaubeere - das heimische Superobst  
Blaubeeren zählen zu den gesündesten Obstsorten. „Sie liefern nicht nur viel Zink, Eisen, Vitamin C, Kalium und Folsäure, sondern belasten den Blutzuckerspiegel nicht so stark wie andere Obstsorten“, sagt Ockenga. Außerdem können sie entzündungshemmend sein. Dafür sorgt der hohe Anteil des Pflanzenstoffs Polyphenole, aber auch die Farbstoffe Anthocyan und Delphinidin. Außerdem können sie über einen kurzen Zeitraum dabei helfen, den Blutdruck zu senken.

Energiequelle Haferflocken
Im Gegensatz zum Frühstückstoast oder Brötchen liefern Haferflocken dem Körper deutlich länger Energie. Sie sind ein guter Energie- und Ballaststofflieferant. „Dadurch hat der Körper länger etwas zu tun“, sagt Ockenga. Viel Magnesium, B-Vitamine, Eiweiß und ungesättigte Fettsäuren runden Haferflocken als besonders gesundes Essen ab.   

Eiweißlieferant Quark
Naturjoghurt passt mit seinem hohen Kalziumgehalt prima zu den Haferflocken. Noch besser in Sachen Eiweißgehalt: Magerquark. Er liefert vier Mal mehr Eiweiß als Joghurt. In Sachen Kalorien liegen Quark (etwa 70 Kilokalorien pro 100 Gramm) und Joghurt (je nach Fettgehalt zwischen 50 und 70 Kilokalorien) fast gleichauf. 

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder