Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Unterstützer in schweren Zeiten

Ehrenamtliche gehören auf der Palliativstation fest zum Team/Verstärkung gesucht

Uschi Gerdes ist eine von Zwanzig Ehrenamtlichen auf der Palliativstation

Wöchentlicher Backeinsatz: Uschi Gerdes bringt den Patienten selbst gebackene Waffeln

Uschi Gerdes suchte nach dem Tod ihres Mannes eine für sie sinnvolle Tätigkeit. Eine, in die sie ihre Erfahrungen mit dem Leben und dem Abschiednehmen einbringen kann. „Ich etwas tun, das lebenswichtig ist“, sagt sie. Uschi Gerdes findet ihre Aufgabe als Ehrenamtliche auf der Palliativstation am Klinikum Links der Weser. Inzwischen begleitet sie seit knapp zwei Jahren dort Patienten und Angehörige in einer schweren Zeit. Zwei bis drei Stunden in der Woche ist sie dort, backt gemeinsam mit ihnen, führt Gespräche und nimmt ihnen so ein wenig Last ab. Dabei werde sogar sehr häufig auch gelacht und gescherzt, erzählt die Rentnerin. Sie möchte ihre Tätigkeit auf keinen Fall missen. „Das ist so bereichernd für mich“, sagt sie. Das sieht auch Vera Zerwas so. Auch sie hat sich durch den Tod der Eltern mit dem Sterben auseinandergesetzt und möchte nun anderen Menschen, die in dieser Situation stecken, zur Seite stehen. Neben ihrer psychotherapeutischen Ausbildung ist sie ein bis zwei Mal pro Woche für die Patienten da, liest vor und bleibt auch mal ein paar Stunden am Bett sitzen, wenn sich jemand vor dem Alleinsein fürchtet.

Zwanzig Ehrenamtliche zwischen 40 und 80 Jahren sind zurzeit auf der Palliativstation tätig, darunter auch sechs Männer. Aber Jutta von Krogh vom hauptamtlichen Team der Palliativstation, die die Arbeit aller Ehrenamtlichen koordiniert, wünscht sich, dass es noch mehr Unterstützer werden und sucht nach weiteren Freiwilligen. „Interessierte können sich bei uns melden und werden zu einem persönlichen Gespräch eingeladen, sagt sie. Danach folgen zwei Hospitationstermine. Stimmen dann alle dem zukünftigen Einsatz des Ehrenamtlichen zu, folgt vor Tätigkeitsbeginn zunächst ein externer Hospizkurs für die Begleitung Schwerstkranker und Sterbender. Die Kosten dafür trägt, wie überhaupt alle Kosten für das Ehrenamt, der Förderverein der Palliativ-Station. „Ohne ihn wäre das Alles gar nicht denkbar“, sagt Jutta von Krogh. Der Förderverein trägt auch weitere Fortbildungen für die Ehrenamtlichen, angeleitete Gesprächsrunden zur Aufarbeitung des Erlebten und themenbezogene Ausflüge des Teams. Eine solide Basis für die Ehrenamtlichen liege dem Verein sehr am Herzen, sagt Jutta von Krogh. Das empfinden Uschi Gerdes und Vera Zerwas auch so. „Man ist sehr gut ins Team mit Ärzten, Pflegenden und Therapeuten eingebunden und kann auch eigene Schwerpunkte und Ideen einbringen“, lobt Vera Zerwas. Und das ist auch ausdrücklich erwünscht: „Das Ehrenamt hat für uns eine hohe Bedeutung. Ehrenamtliche sind für uns ein selbstverständlicher Teil unseres Betreuungskonzeptes“, sagt Jutta von Krogh.

12 Betten hat die Palliativstation am Klinikum Links der Weser. Hier werden unheilbar kranke Erwachsene behandelt, gepflegt und therapiert. Im Vordergrund steht dabei, den Betroffenen und ihren Angehörigen die letzte Zeit so angenehm wie möglich zu machen. Die Patienten werden medikamentös gut eingestellt, so dass unangenehme Begleiterscheinungen ihrer Erkrankung wie Schmerzen, Übelkeit oder Müdigkeit gelindert werden und sich damit die Lebensqualität verbessert. Die Palliativstation ist kein Hospiz. Dennoch ist der Tod präsenter als an vielen anderen Orten.

Viele der Ehrenamtlichen, die auf der Palliativstation am Klinikum Links der Weser im Einsatz sind, haben, wie Uschi Gerdes oder Vera Zerwas, den Tod enger Angehöriger miterlebt. Einige haben die Palliativstation dadurch schon schätzen gelernt und wollen nun zurückgeben, was sie an Unterstützung und Trost erfahren haben. „Die Erfahrung mit dem Tod Angehöriger kann hilfreich sein, aber der Todesfall sollte mindestens ein Jahr zurückliegen“, sagt Jutta von Krogh. Denn eine emotionale Stärke und Belastbarkeit sei schon Voraussetzung für die Tätigkeit, ebenso wie Verbindlichkeit und Verlässlichkeit. Aber auch wer keinen so engen Kontakt zu den Patienten haben möchte, ist gern gesehen. Man könne sich beispielweise auch durch Verwaltungstätigkeiten einbringen oder helfen, die Station durch schöne Dekorationen oder durch Bepflanzung der Terrassen zu einem wohnlichen Ort zu machen. Die Aufgaben für Ehrenamtliche auf der Palliativstation sind vielfältig, die Wertschätzung hoch. Vera Zerwas und Uschi Gerdes können das nur bestätigen: „Wir alle sind ein tolles Team hier. Eines, das sich gegenseitig unterstützt und auch stützt, wenn einem eine Situation mal zu nahe geht.“
Wer Interesse an einem Ehrenamt auf der Palliativstation am Klinikum Links der Weser hat, kann sich telefonisch (0421/879-1554) oder per E-Mail (jutta.kroghnicht spammen(at)klinikum-bremen-ldw.de) bei Jutta von Krogh melden.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder