Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Wegweiser in schwierigen Zeiten

Bremer Beratungstelefon und Info-Plattform für Jugendliche und junge Erwachsene mit psychischen Belastungen

Der Übergang ins Erwachsenenalter kann besonders anstrengend sein. Jugendliche durchleben erste Partnerschaften und Trennungen, kapseln sich vom Elternhaus ab und stehen unter Leistungsdruck. Unter dieser Belastung können auch psychische Erkrankungen ausbrechen. Durch das Projekt „Übergänge gestalten“ sollen junge Menschen nun leichter Orientierung und Hilfe erhalten können.

Donnerstags ist offene Sprechstunde bei Stefanie Heinsohn. Die Sozialpädagogin vom Klinikum Bremen-Ost hat das Telefon immer in ihrer Nähe. Jederzeit könnte es klingeln. Und dann wird ihr Rat gebraucht. Am anderen Ende melden sich junge Menschen, die alleine nicht mehr so recht weiter wissen. Stefanie Heinsohn leitet das Projekt „Übergänge gestalten“. Im Kern handelt es sich dabei um einen Wegweiser, der Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit psychischen Belastungen und Erkrankungen den Zugang zu geeigneten Behandlungs- und Hilfsmöglichkeiten in Bremen erleichtern soll. Die Beratung setzt an der Schnittstelle zwischen dem Versorgungssystem für Minderjährige und dem für Erwachsene an.

„Solch eine zentrale Anlaufstelle gab es bisher nicht. Bei uns können junge Menschen auch anonym über ihre Probleme sprechen. Gemeinsam schauen wir dann, welche Stellen in Bremen geeignete Hilfen anbieten“, sagt Projektleiterin Stefanie Heinsohn. Durch unterschiedliche Übergangsregelungen im gesundheitlichen und sozialen Versorgungssystem sei es vor allem für junge Volljährige nicht leicht zu verstehen, wo sie Hilfe bekommen können.

Wer sich in einer scheinbar ausweglosen Situation befindet, bekommt über die Telefonnummer 0421 408 62272 fundierte Ratschläge für Hilfsangebote. Auf einer Plattform im Internet (www.gesundheitnord.de/uebergaenge) können sich Betroffene und Angehörige zusätzlich einen Überblick über Hilfsmöglichkeiten verschaffen.

Die Beratung über ambulante und stationäre Angebote verschiedener Leistungsträger läuft dabei unabhängig von den Angeboten der Gesundheit Nord und orientiert sich an der jeweiligen Problemlage der betroffenen Person. Und diese Lagen können gerade beim Übergang vom Jugend- ins Erwachsenenalter unterschiedlicher kaum sein. Es ist eine Phase im Leben, die einen jungen Menschen schnell überfordern kann. Jugendliche durchleben erste Partnerschaften und Trennungen, sie kapseln sich von ihrem Elternhaus ab, stehen unter Leistungsdruck oder sollen sich für einen Berufsweg entscheiden.

 

„Unter dieser Belastung können auch psychische Erkrankungen ausbrechen“, sagt Prof. Dr. Jens Reimer, Leiter des Zentrums für Psychosoziale Medizin der Gesundheit Nord. Sorgen oder Hoffnungslosigkeit könnten zu ständigen Begleitern werden. Bei manchen Menschen zeige sich die Erkrankung darin, dass sie Dinge zwanghaft zählen, sortieren oder wiederholen. Andere hätten Angst Bus und Bahn zu fahren oder bekämen Panikattacken.

Der neue Wegweiser soll psychisch erkrankte jungen Menschen dann helfen, eine passende Anlaufstelle oder Behandlung zu finden und klärt über ergänzende Hilfsangebote auf.

 

Junge Menschen, die nicht sicher sind, ob sie an einer psychischen Erkrankung leiden, können sich unverbindlich über Diagnose- und Therapiemöglichkeit informieren. Das Projekt ist eine Initiative der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik und des Zentrums für Psychosoziale Medizin der Gesundheit Nord, welches durch Fördergelder der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz finanziert wird.

 

Offene Sprechzeit über das Info-Telefon ist immer donnerstags von 12 bis 16 Uhr. Wer Beratung braucht, erreicht Stefanie Heinsohn unter der Nummer 0421 408 622 72. Die Beratung erfolgt auf Wunsch anonym. Außerhalb der offenen Sprechzeit können Jugendliche und junge Erwachsene eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen – mit frei wählbarem Namen, Anliegen und Telefonnummer. Auch per E-Mail unter der Adresse uebergaengenicht spammen(at)gesundheitnord.de können Fragen gestellt und individuelle Gesprächstermine vereinbart werden. Im Internet findet man den Wegweiser unter www.gesundheitnord.de/uebergaenge.

 

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder