Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Weltweit erste komplette Unterkieferrekonstruktion

Chirurg Jan Rustemeyer befreit am Klinikum Bremen-Mitte Patientin von jahrelangem Leiden

Schubweise muss sie immer wieder schmerzhafte Entzündungen im Unterkiefer aushalten. Und das schon seit Jahren. Doch alles, was die Patientin aus dem Bremer Umland, die ihren Namen hier nicht nennen möchte, ausprobiert, hilft ihr nicht weiter. Weder eine spezielle Schiene noch Antibiotika oder Kortison können ihr Problem dauerhaft stoppen. Alle anderen Erkrankungen, die diese Symptome auslösen können, wie Tumore oder Zysten, Rheuma oder auch eine starke Osteoporose, können ausgeschlossen werden. Die Patientin ist Nichtraucherin, so dass die Entzündungsherde auch keine Folge eines starken Tabakkonsumsein kann.

2012 wendet sich die heute 53-Jährige das erste Mal an die Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Sie ist verzweifelt, gilt aus austherapiert. Durch umfassende Untersuchungen und eine Computertomografie finden Chefarzt Prof. Jan Rustemeyer und sein Team nicht nur die Entzündungsherde, sondern können auch zeigen, dass nur noch wenig Knochenmark in den Kieferknochen vorhanden ist.

Es ist der Anfang für eine Reihe ganz besonderer Eingriffe der Bremer Klinik. Am Ende wird die Patientin einen komplett neuen Unterkiefer bekommen. Etwas, das weltweit bis dato noch keine Chirurgie-Team geleistet hat.

Aber der Reihe nach: Das Ärzteteam entscheidet zunächst, aus zwei Wadenbeinknochen einen neuen Unterkiefer zu rekonstruieren und nach der Heilung Zahn- Implantate einzusetzen. In einer Operation, die etwa fünf Stunden dauert, entnehmen zwei Operationsteams Knochenmaterial und Gefäße aus dem Unterschenkel und modellieren daraus einen neuen Unterkiefer, der am Kiefergelenk befestigt wird. Die erfolgreiche Operation bedeutete drei Jahre Ruhe für die Patientin. Sie ist beschwerdefrei, kann alles beißen und kauen und hat keinerlei Einschränkungen beim Sprechen.

Dann aber kommt sie im vergangenen Jahr zurück in die Klinik. Diesmal ziehen die Schmerzen bis hoch ins linke Kiefergelenk. Nach den Voruntersuchungen ist klar – auch das Kiefergelenk muss komplett ausgetauscht werden. Dass drei Jahre seit der letzten Operation vergangen sind, erweist sich als Glücksfall. „Inzwischen ist man sehr viel weiter in der Herstellung von dauerhaftem künstlichen Gelenkersatz“, erzählt Rustemeyer. Die Patientin bekommt einen maßangefertigten Gelenkkopf aus Kunststoff und eine Gelenkpfanne aus Metall.

Alles scheint endgültig gut zu sein. Bis zu Beginn dieses Jahres der rechte aufsteigende Ast des Kiefers zu schmerzen beginnt. Nun müssen auch Gelenkkopf und Gelenkpfanne auf der rechten Seite durch Prothesen ersetzt werden. Die komplette Rekonstruktion des Unterkiefers durch Knochen Prothesen und Zahnprothesen ist somit vollendet. Die ewige Zeit der Schmerzen ist für die Patientin vorüber. Mit ihrem komplett neuen Unterkiefer kann sie heute wieder ohne Probleme zubeißen.

Die Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Klinikum Bremen-Mitte ist auf schwierige Fälle spezialisiert. Prof. Jan Rustemeyer und sein Team führen etwa 100 hochkomplizierte Eingriffe im Jahr durch. Die meisten Betroffenen sind Krebspatienten.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder