Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Worauf es beim „Medizincheck“ wirklich ankommt

Der Bremer Sportmediziner Dr. Götz Dimanski über die entscheidende Untersuchung vor einem Spielertransfer

 

Am 31. August schließt das Transferfenster. Will sich ein Fußball-Bundesligist noch mit einem Spieler verstärken, dann muss der Vereinswechsel bis dahin abgeschlossen sein. Nach wochenlanger Überzeugungsarbeit, Verhandlungen und Vertragsgesprächen kann der Medizincheck einen sicher geglaubten Transfer noch platzen lassen. Doch was passiert bei der sportärztlichen Untersuchung eigentlich genau? Dr. Götz Dimanski, Geschäftsführer des Rehazentrums Bremen am Klinikum Links der Weser, hat die Untersuchungsstandards für den DFB entscheidend mitentwickelt und als ehemaliger Mannschaftsarzt von Werder Bremen selbst etliche Medizinchecks begleitet.

 

Herr Dimanski, wie hoch ist die Gefahr, dass ein Spieler durch den Medizincheck fällt?
Dimanski:
Ein Spieler kann praktisch nicht durch den Test „fallen“. Die verantwortlichen Ärzte untersuchen die für den Sport wichtigen Organsysteme. Dabei werden die inneren Organe wie Herz-Kreislauf-System, Lunge, Leber, Niere und so weiter von Internisten untersucht und beurteilt, das Bewegungssystem von Ärzten, die hierauf spezialisiert sind. Ergeben diese Untersuchungen ein erhöhtes gesundheitliches Risiko für die Ausübung des Sports, muss dieses mit dem Sportler und dem Auftrag gebenden Verein oder dessen Verantwortlichen besprochen werden.

 

Haben Sie es mal miterlebt, dass ein Spieler dann doch nicht verpflichtet wurde?

Nein, ich habe es in 23 Jahren nicht ein einziges Mal erlebt, dass ein Spieler, der wegen seiner besonderen fußballerischen Fähigkeiten begehrt war, aus gesundheitlichen Gründen etwa nicht verpflichtet wurde. Eine solche Konstellation hatte dann allerdings immer Auswirkungen auf die Vertragsgestaltung in dem Sinne, dass die Verträge extrem leistungsbezogen und zum Beispiel an der Zahl der Einsätze orientiert waren.

 

Welche Risiken gibt es denn?
In erster Linie sind dies bei älteren Spielern etwa fortgeschrittene „Verschleißerscheinungen“ der Gelenke wie Arthrosen der Hüft- oder Kniegelenke, aber auch der Sprunggelenke. Hier muss der Spezialist des Bewegungssystems dann für den Spieler und den Verein prognostizieren, inwieweit die Belastbarkeit für den Hochleistungsbereich gegeben oder eben eingeschränkt ist.

 

Haben Sie noch ein Beispiel?

Besonders knifflig ist die Situation auch, wenn sich ein Spieler am Ende der vorangegangenen Saison noch einer Operation unterziehen musste und deren Folgen zum Zeitpunkt der Untersuchung noch nicht abgeklungen sind. Dann sind die prognostischen Fähigkeiten des untersuchenden Arztes besonders gefragt: Wann wird der Spieler das Training wieder aufnehmen können? Wird er zu 100 Prozent wieder fit werden? Werden Defizite zurückbleiben? Werden diese möglicherweise die Belastbarkeit in Training oder Wettkampf beeinträchtigen? Ähnlich kompliziert ist es, wenn ein Spieler frisch verletzt ist oder wenn bekannt ist, dass ein Spieler in der Vorsaison häufiger verletzt war.

 

Was passiert dann?

Dann geht es darum, in der Untersuchung mögliche Gründe dafür herauszufinden. Dies erfordert vom untersuchenden Arzt äußerste Aufmerksamkeit und gelingt mit akzeptabler Sicherheit nur mit einer speziellen, auf die Belange des Hochleistungssports ausgerichteten Ausbildung. Aber auch für die Internisten gibt es mitunter schwierige Fragestellungen: Wir erinnern uns an einen Spieler auf Schalke, dessen Fall einer speziellen Konstellation des Herzmuskels durch alle Medien ging. Die beteiligten Internisten haben hier ein standardisiertes Untersuchungsprogramm abzuarbeiten, das aber auch andere wesentliche gesundheitliche Gefährdungen aufzudecken hat.

 

Sind die Spieler eigentlich aufgeregt vor solch einer Untersuchung?
Die sind natürlich auch erleichtert, wenn die letzte Ungewissheit über einen Transfer nach solch einem Test beseitigt ist. Aber die meisten gehen nach außen ganz locker an die Sache, vertrauen auf ihren Körper.

 

Spielertransfers sind Millionengeschäfte. Ist es für den Arzt großer Druck, dass er mit seiner Diagnose an einem so lange vorbereiteten Geschäft entscheidend beteiligt ist?
Das ist keine Frage der Millionen, um die es möglicherweise geht. Es ist immer wieder eine Frage des eigenen Selbstverständnisses und der eigenen Sorgfalt. Und dieses Prinzip gilt für mich in jeder Situation meiner ärztlichen Tätigkeit, sei es aktuell in der orthopädischen Ambulanz des Rehazentrums Bremen oder früher bei den Tauglichkeitsuntersuchungen oder am Spielfeldrand bei den Spielen der Champions League: Es kommt auf die Sicherheit der ärztlichen Diagnose an. Diese Sicherheit bestimmt, ob meine Beurteilung der Belastbarkeit des Sportlers genau zutrifft oder ob sofort die wirksamste Therapie eingeleitet werden kann. Die Genauigkeit der Diagnose entscheidet also letzten Endes darüber, ob sich ein Verein auf das ärztliche Urteil verlassen kann.

 

Wenn Sie mehr von Dr. Götz Dimanski über das Thema „Medizincheck“ wissen möchten, dann stellen wir gerne den Kontakt zum Geschäftsführer des Rehazentrums am Klinikum Links der Weser her.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und Leiterin Unternehmens-kommunikation
 (0421) 497 81051
 Karen.Matiszicknicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Portraitfoto Stefanie Beckröge

Pressereferentin
 (0421) 497 81054
 stefanie.beckroegenicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
 (0421) 497 81052
 rolf.schlueternicht spammen(at)gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
 (0421) 497 81057
 timo.sczuplinskinicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Andrea Theil

Pressereferentin
 (0421) 497 81055
 andrea.theilnicht spammen(at)gesundheitnord.de

 

 

Sie sind hier:Pressemitteilung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder