Behandlungsspektrum - Postoperative Schmerztherapie


Postoperative Schmerztherapie

Nach einer Operation sollen Sie schmerzfrei sein. Daher bieten wir Ihnen verschiedene Verfahren zur postoperativen Schmerztherapie an. Je nach Art und Größe der Operation erhalten Sie über verschiedene Wege schmerzlindernde Medikamente. Wir verwenden neben Medikamenten, die als Tabletten oder Tropfen eingenommen werden können solche, die über einen Venenkatheter oder einen Periduralkatheter verabreicht werden. Die genaue Form der postoperativen Schmerztherapie wird mit Ihnen im Narkosevorbereitungsgespräch festgelegt. Die schmerztherapeutische Betreuung nach der Operation erfolgt durch die Schmerzambulanz und die Mitarbeiter auf den Stationen.


Unsere Sprechstunden

Prämedikationsambulanz 

Vor jeder Narkose ist ein ausführliches Gespräch mit den Patientinnen und Patienten erforderlich. 

Spätestens am Tag vor der Operation werden sowohl ambulante als auch kurzstationäre Patienten, die erst am OP-Tag aufgenommen werden, sowie mobile stationäre Patienten in unserer Prämedikationsambulanz vorgestellt. 

Hier werden wichtige Informationen zu Vorerkrankungen und für die Narkose wichtige Vorbefunde (Röntgenaufnahmen, EKG, Laborwerte) gesammelt, evtl. noch erforderliche Untersuchungen geplant und danach in Abhängigkeit vom operativen Eingriff und in Absprache mit den Patientinnen und Patienten das geeignete Narkoseverfahren ausgewählt. 

Unsere Ziele sind rechtzeitig anästhesierelevante Risikofaktoren zu erkennen, Doppeluntersuchungen zu vermeiden und durch zielgerichtete Informationen die Ängste der Patientinnen und Patienten vor der Narkose abzubauen. 

Sollen Eingriffe ambulant durchgeführt werden, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, die auch in der Ambulanz erfragt werden können. 

Terminabsprachen:
Telefon: (0421) 408-1438, werktags 8:00-12:30 h


Eigenblutspende

Wenn bei geplanten Eingriffen mit einem größeren Blutverlust gerechnet werden muss, besteht die Möglichkeit, dass Sie für diesen Eingriff Eigenblut spenden.
Damit sollen Fremdbluttransfusionen weitgehend vermieden werden. 
Bei geplanten operativen Eingriffen mit einer Transfusionswahrscheinlichkeit von über 10% kann in Absprache mit den operativen Fachbereichen und auf Wunsch des Patienten Eigenblut abgenommen werden. Ob bei Ihnen die Möglichkeit und Notwendigkeit zur Eigenblutspende besteht, können Sie mit Ihrem Operateur besprechen.

Die Eigenblutspende würde dann im Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes am Klinikum Bremen-Mitte durchgeführt. Für die Abnahme von 2-3 Eigenblutkonserven ist allerdings ein Vorlauf vor dem geplanten Operationstermin von 4-6 Wochen erforderlich, da die Spende in Intervallen von 1-2 Wochen erfolgt und außerdem sich die Blutwerte (Hämoglobinwert) nach der Spende bis zum Eingriff erholen müssen.
Das DRK stellt die Eigenblutkonserven dann rechtzeitig zum Operationstermin zur Verfügung.

Besteht bei Ihnen eine Idikation zur Eigenblutspende, können Sie Fragen zur Spende auch an den Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes richten:
Sekretariat Frau Dr. Beate Zimmermann
DRK-Blutspendedienst
28205 Bremen
Tel.: 0421/439 4913


Schwerpunkte und Besonderheiten

Doppellumenintubation und Ein-Lungen-Beatmung  

Bei lungenchirurgischen Eingriffen wird in der Regel ein doppellumiger Endotrachealtubus (Beatmungsschlauch) benötigt. Mit diesem Tubus kann die zu operierende Lunge ruhig gestellt und von der Beatmung ausgeschlossen werden. Dies ermöglicht optimale Operationsbedingungen für den Thoraxchirurgen. Die Beatmung erfolgt ausschließlich über die gegenseitige nicht operierte Lunge. 

Jet-Ventilation

Bei Eingriffen im Bereich der Luftröhre (Trachea) und der Luftwege (Bronchien), wie z.B. Tracheateilresektionen oder laserchirurgischen endobronchialen Tumorabtragungen und bei diagnostischen Eingriffen mit Hilfe eines sog. starren Bronchoskops ist zumindest phasenweise keine Beatmung im üblichen Sinn möglich. 

In diesen Fällen erfolgt die Sauerstoffversorgung (oder Oxygenierung) des Patienten durch eine sog. Jet-Ventilation. 

Mit Hilfe spezieller Beatmungsgeräte wird Sauerstoff mit einer Frequenz von 200-250 Atemzügen/Min und einem Druck von 0,3-1,5 bar (alters- bzw. gewichtsabhängig) über spezielle Katheter bzw. über eine spezielle Zuleitung am Bronchoskop dem Patienten zugeführt. 

Telefonische Pflegeberatung zum Thema Schmerz

Das Klinikum Bremen-Ost bietet angesichts der Coronapandemie für Patienten ab sofort eine telefonische Pflegeberatung durch eine qualifizierte „Pain Nurse“ (Pflegeexperte für Schmerztherapie) zum Thema Schmerz an.

Betroffene und Angehörige können sich montags bis freitags zwischen 09.00 und 12.00 Uhr unter 0421/408-1500 zu schmerzrelevanten Themen beraten lassen.

Das Angebot soll in Zeiten von Kontaktsperren und reduzierten hausärztlichen Kapazitäten zur Unterstützung dienen.

Pflegeexperte für Schmerztherapie – Pain Nurse

Voruntersuchungen

Laboruntersuchungen
Basisuntersuchungen: Blutbild, Quick, PTT, Natrium, KaliumPatienten mit einer Herzerkrankung: CK, GOT, GPT, LDHPatienten mit einer Muskel-erkrankung: CKPatienten, bei denen eine Operation mit einem möglicherweise größeren Blutverlust geplant ist: BlutgruppePatienten mit einer Lebererkrankung: GOT, GPT, y-GTPatienten zur Gallenblasenoperation: Amylase, Lipase, Bilirubin, BlutgruppePatienten zur Strumaoperation: T3, T4, TSHPatienten mit einer Nierenerkrankung: Kreatinin, Harnstoff
Röntgen-Thorax Keine Routineuntersuchung, nur bei entsprechender Vorerkrankung (Lungenerkrankung, Herzerkrankung)
EKGKeine Routineuntersuchung, nur bei entsprechender Vorerkrankung

Postoperative Schmerztherapie

Nach einer Operation sollen Sie schmerzfrei sein. Daher bieten wir Ihnen verschiedene Verfahren zur postoperativen Schmerztherapie an. Je nach Art und Größe der Operation erhalten Sie über verschiedene Wege schmerzlindernde Medikamente. Wir verwenden neben Medikamenten, die als Tabletten oder Tropfen eingenommen werden können solche, die über einen Venenkatheter oder einen Periduralkatheter verabreicht werden. Die genaue Form der postoperativen Schmerztherapie wird mit Ihnen im Narkosevorbereitungsgespräch festgelegt. Die schmerztherapeutische Betreuung nach der Operation erfolgt durch die Schmerzambulanz und die Mitarbeiter auf den Stationen.

Intensivmedizin

Unsere intensivmedizinischen Schwerpunkte liegen in der postoperativen Überwachung von Patienten nach großen allgemein-, unfall- und thoraxchirurgischen Operationen, der Versorgung von Patienten mit akuten lebensbedrohlichen internistischen und neurologischen Erkrankungen und speziell in der Betreuung von Patienten mit Störungen der Atemfunktion. 

Anästhesie

Jährlich werden in unserer Klinik rund 3600 Narkosen bei stationären und ambulanten Operationen durchgeführt. 
Hauptsächlich handelt es sich dabei um unfall-, abdominal- und thoraxchirurgische Operationen, aber auch um diagnostische und therapeutische Eingriffe anderer Fachgebiete. 

Notfallmedizin

Erfahrung in der Behandlung schwerstkranker Menschen in der interdisziplinären Intensivmedizin und handwerkliches Können aus mehrtausendfachen Narkosen sind die Grundlage für das dritte Standbein unserer Klinik: die Notfallmedizin. Für interessierte Ärzte besteht die Möglichkeit, auf unserem NEF die für die Erlangung der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin erforderlichen 50 Einsätze zu absolvieren. 

Schmerztherapie

Die Schmerzambulanz des Klinikum Bremen-Ost wird seit 1983 durch die Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin betrieben. Die Ambulanz steht allen Patienten mit akuten oder chronischen Schmerzen offen. Eine Voranmeldung ist aber erforderlich.

Sie erreichen uns telefonisch Montag bis Freitag von 8.30-12.30 Uhr unter Tel.: 0421/ 408 1438.

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen