Kinderchirurgie und Kinderurologie

Forschung

Kinderurologie:
Die Projektleitung der neuen Untersuchung zur Unterspritzung des vesikoureteralen Refluxes im Kindesalter ist in unserer Klinik angesiedelt. (Nähere Informationen: ag-kinderurologie.dgkch.de)

Neugeborenenchirurgie:
Nachuntersuchung nach Gastroschisis und Omphalozele

Kindertraumatologie:
- Die supracondyläre Humerusfraktur
- Reitunfälle bei Kindern

Informationsverarbeitung in der Kinderchirurgie

Anorektale Fehlbildungen:
Im Rahmen der bundesweiten Netzwerkstudie CURE-Net ist unsere Klinik maßgeblich an der Erforschung der genetischen und molekularbiologischen Ursachen, sowie dem postoperativen Behandlungserfolg der genannten anorektalen und weiterer urologischer Fehlbildungen (Ekstrophie-Epispadie-Komplex ) beteiligt, siehe CURE-net 


 

Leitlinien Kinderchirurgie


Veröffentlichungen

Vorträge

Schmiedeke E, Jenetzky E, Zwink N, Reutter H, Bartels E, Schmidt D, Hosie S, Weih S, Holland-Cunz S, Grasshoff-Derr S, Märzheuser S, Spychalsk N Which anorectal atresia-patient should be considered a vater/vacterl case? An appeal for the exact definition of a common association. Lecture at the 18th International Paediatric Colorectal Club Meeting,10.-12. June 2011 in Ankara, Turkey.

Schmiedeke E, Zwink N, Jenetzky E, Grasshoff-Derr S, Holland-Cunz S, Hosie S, Märzheuser S, Noeker M, Schmitz M, Spychalski N, Reutter H German network for congenital uro-rectal malformations (CURE-Net): Outcome in VATER patients according to the Krickenbeck criteria. 18th International Paediatric Colorectal Club Meeting, 10.-12. June 2011 in Ankara, Turkey

Schmiedeke E, Jenetzky E, Grasshoff-Derr S, Holland-Cunz S, Hosie S, Märzheuser S, Noeker M, Schmidt D, Schmitz M, Spychalski N, Zwink N: Stuhlinkontinenz und Lebensqualität nach anorektaler Malformation: Ergebnisse der CURE-Net-Studie zeigen Differenzen zwischen Krickenbeck und Wexner-Skala sowie einen erweiterten Nachsorgebedarf. 23. Kongress der Deutschen Kontinenz Gesellschaft vom 4-5. November 2011 in Köln.

Schmiedeke E „The VATER-association: Which ARM-Patient is really affected and what does it mean for her/him? (CURE-Net – First results)". Lecture at the 1.International CURE-Net conference, 21.-22. October 2011 in Heidelberg, Germany.

Schmiedeke E „Putting things on the right track: Postoperative care in ARM (CURE-Net – First results)". Lecture at the 1.International CURE-Net conference, 21.-22. October 2011 in Heidelberg, Germany.

Schmiedeke E, Bartels E, Schmidt D, Grasshoff-Derr S, Holland-Cunz S, Hosie S, Märzheuser S, Spychalski N, Weih S, Schmitz M, Nöker M, Zwink N. Anorektale Fehlbildungen und VATER-Assoziation: ein Beitrag zur Klassifikation einer Kombination von Fehlbildungen vom interdisziplinären Netzwerk CURE-Net. Vortrag auf der 49.Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie vom 22.-25. September 2011 in Bielefeld. Monatsschrift Kinderheilkunde Supplement 3: 294-295.

Schmiedeke E, Jenetzky E, Bartels E, Schmidt D, Holland-Cunz S, Hosie S, Märzheuser S, Grasshoff S, Nöker M, Schmitz M, Spychalski N, Zwink N Anorektale Malformationen als Teil der VATER-Assoziation: Kontinenzprognose und Nachsorgebedarf. Vortrag auf der 49.Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie vom 22.-25. September 2011 in Bielefeld. Monatsschrift Kinderheilkunde Supplement 3: 295.

P. Volk, G. Einemann (2011): Actifuse - eine neue Option zur Behandlung von Knochenzysten - 107. Jahrestagung der Dt. Gesellschaft f. Kinder- und Jugendmedizin mit der 49. Jahrest. der Dt. Ges. für Kinderchirurgie. 22.-25.9.2011, Bielefeld.

P. Volk (2011): Unfälle mit Reittieren bei Kindern in Bremen und Umgebung. Vortrag - 128. Kongress der Dt. Ges. f. Chirurgie. 3.-6.5.2011, München

A. Etzler, M. Schumacher, C. Lorenz (2010): Urolithiasis im Säuglingsalter. Vortrag - 7. Symposium der AG Kinderurologie der DGKCH. Herne: 19.11.2010 

C. Lorenz (2010): Gastro-ösophageale Refluxkrankheit: sinnvolle Diagnostik – Indikationen und Verfahren der chirurgischen Therapie. Vortrag - Pädiatrisches Seminar Gastroenterologie und Hepathologie. Bremen: 30.10.2010

C. Driller (2010): MIC Leistenhernienchirurgie - Ergebnisse der "Nadel"-Technik. Vortrag - 2. Hamburger Symposium für Minimalinvasive Operationstechniken im Kindes- und Jugendalter. Hamburg: 26.10.2010

A. Etzler, C. Lorenz (2010): Aktuelle Trends in der Therapie thermischer Verletzungen. Vortrag - Gemeinsame nordwestdeutsche Pädiatrische Fortbildung: Thermische Verletzungen im Kindesalter. Delmenhorst-Stenum: 15.09.2010C.

Lorenz (2010): Chirurgie am Neugeborenen – erfüllte Erwartungen? Vortrag - 35. Bremer Perinatologisches Fortbildungsseminar. Bremen: 10.04.2010

H. Gitter, J. Foker, A. Leutner, C. Lorenz (2010): Strategien zur ösophaguserhaltenden Therapie bei langstreckiger Ösophagusatresie. Vortrag - Kongress Neonatalchirurgie. Hamburg: 12.-13.02.2010

P. Lasch, C. Lorenz (2010): Lässt sich das Outcome bei angeborener Zwerchfellhernie verbessern? Vortrag - Kongress Neonatalchirurgie. Hamburg: 12.-13.02.2010

E. Schmiedeke, H. Reutter et al. (2010): Systematische Erforschung der Ursachen sowie operativen und psychosozialen Langzeitergebnisse uro-rektaler Fehlbildungen. Vortrag - Kongress Neonatalchirurgie. Hamburg: 12.-13.02.2010

F. van Wasen, A. Leutner, C. Lorenz (2010): Intermittierender Harnverhalt zunehmender Frequenz bei einem Kleinkind. Vortrag als Fallquiz - Jahrestagung des Arbeitskreises Kinderurologie. Mainz: 23.01.2010

Poster

A. Etzler, A. Iglauer, A. Leutner, G. Einemann, A. Pekrun (2011): Die "Near-Total" Splenektomie ist bei Kindern mit hereditärer Sphärozytose ein sicheres und effektives Verfahren - 107. Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, September 2011, Bielefeld

A. Etzler, A. Leutner, A. Iglauer, A. Pekrun, C. Lorenz (2010): Near-total splenectomy in children with hereditary spherocytosis - is a safe and effetive technique. Poster -11th European Congress f Paediatric Surgery. Berne Switzerland 2010

C. Driller, A. Leutner, C. Lorenz (2010): Laparoscopic inguinal hernia repair in children - Results of the "Needle Technique". Poster - 3rd World Congress of Pediatric Surgery. New Delhi India: 24.10.2010 AUSZEICHNUG MIT DEM POSTERPREIS

Zeitschriftenartikel und Bücher

Schmiedeke E, Zwink N, Schwarzer N, Bartels E, Schmidt D, Grasshoff-Derr S, Holland-Cunz S, Hosie S, Jablonka K, Maerzheuser S, Reutter H, Lorenz C, Jenetzky E. (2012) Unexpected Results of a Nation-wide, Treatment-independent Assessment of Fecal Incontinence in Patients with Anorectal Anomalies Pediatr Surg Int, DOI : 10.1007/s00383-012-3127-1

Enrika Bartels, Ekkehart Jenetzky, Benjamin D. Solomon, Michael Ludwig, Eberhard Schmiedeke, Sabine Grasshoff- Derr, Dominik Schmidt, et al. (2012) Inheritance of the VATER/VACTERL association. Pediatr Surg Int , ISSN 0179-0358 DOI 10.1007/s00383-012-3100-z

Bartels E, Schulz AC, Mora NW, Pineda-Alvarez DE, Wijers CHW, Marcelis CM, Stressig R, Ritgen J, Schmiedeke E, Mattheissen M, Draaken M, Hoffmann P, Hilger A, Dworschak G, Baudisch F, Ludwig M, Bagci S, Müller A, Gembruch U, Geipel A, Berg C, Bartmann P, Nöthen MM, van Rooij I, Solomon BD, Reutter HM (2012) VATER/VACTERL association: identification of 7 new twin pairs, a systematic review of the literature, and a classical twin analysis Clin Dysmorph, accepted for publication.

Schmidt D, Winter S, Jenetzky E, Zwink N, Schmiedeke E, Märzheuser S. (2012) Sexual function in adults with anorectal malformation: psychosocial adaptation. German Network For Congenital Uro-Rectal Malformations. Pediatr Surg Int, DOI: 10.1007/s00383-012-3119-1.

Schmidt D, Jenetzky E, Zwink N, Schmiedeke E, Märzheuser S (2012) Postoperative complications in adults with anorectal malformation: a need for transition. German Network for Congenital Uro-REctal Malformations (CURE-Net) Pediatr Surg Int DOI : 10.1007/s00383-012-3120-8

P. Volk (2011): Unfälle mit Reittieren bei Kindern in Bremen und Umgebung. Zeitschriftenartikel. Ärztliches Journal Orthopädie/Rheumatologie 5/11

Märzheuser S, Jenetzky E, Zwink N, Reutter H, Bartels E, Grasshoff-Derr S, Holland-Cunz S, Hosie S, Schmiedeke E, Schwarzer N, Schmidt D (2011) German Network for Congenital Uro-REctal Malformations: first evaluation and interpretation of postoperative urological complications in anorectal malformations Pediatr Surg Int. 2011; 27(10): 108

Noeker M, Schmitz M, Schmiedeke E, Zwink N, Reutter H, Schmidt D, Jenetzky E. Medical predictors of psychological anxieties in VATER patients. Pediatr Surg Int. 2011; 27:1079-83.

Maerzheuser S, Jenetzky E, Zwink N, Reutter H, Bartels E, Grasshoff-Derr S, Holland-Cunz S, Hosie S, Schmiedeke E, Schwarzer N, Spychalski N, Goetz G, Schmidt D. German Network for Congenital Uro-REctal Malformations: first evaluation and interpretation of postoperative urological complications in anorectal malformations. Pediatr Surg Int. 2011; 27: 1085-9.

Bartels E, Draaken M, Kazmierczak B, Spranger S, Schramm C, Baudisch F, Nöthen MM, Schmiedeke E, Ludwig M, Reutter H. De novo Partial Trisomy 18p and Partial Monosomy 18q in a Patient with Anorectal Malformation. Cytogenet Genome Res. 2011;134(3):243-8.

Schramm C, Draaken M, Tewes G, Bartels E, Schmiedeke E, Märzheuser S, Grasshoff-Derr S, Hosie S, Holland-Cunz S, Priebe L, Kreiß-Nachtsheim M, Hoffmann P, Aretz S, Nöthen MM, Reutter H, Ludwig M. Autosomal-dominant non-syndromic anal atresia: Sequencing of candidate genes, array- based molecular karyotyping and review of the literature. European Journal of Pediatrics (2010) In press

Wijers CH, de Blaauw I, Marcelis CL, Wijnen RM, Brunner H, Midrio P, Gamba P, Clementi M, Jenetzky E, Zwink N, Reutter H, Bartels E, Grasshoff-Derr S, Holland-Cunz S, Hosie S, Märzheuser S, Schmiedeke E, Crétolle C, Sarnacki S, Levitt MA, Knoers NV, Roeleveld N, van Rooij IA. Research perspectives in the etiology of congenital anorectal malformations using data of the International Consortium on Anorectal Malformations: evidence for risk factors across different populations. Pediatr Surg Int. 2010 Aug 21. PMID: 20730541

Schmiedeke E in Bachmann H, Claßen M (Hrsg.) "Harn-und Stuhlinkontinenz bei Kindern und Jugendlichen", UNI-MED-Verlag Bremen/London/Boston. 2010: ISBN 978-3-8374-1204-8.

Sie sind hier:Forschung und Veröffentlichungen-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder