Psychiatrie und Psychotherapie

Einarbeitungszeit

Die Einarbeitungszeit der PPiAs beträgt in Abhängigkeit vom jeweiligen Ausbildungsstand zwei bis vier Wochen. Die den PPiAs an die Seite gestellten Mentoren sind der/die festangestellte Psychologe/Psychologin der Station und/oder der/die Oberarzt/Oberärztin.

Nach der Einarbeitungszeit

Nach der Einarbeitungszeit werden die PPiAs gemäß §2 Abs. 3 Satz 1 und 2 PsychTh-APrV über einen längeren Zeitraum an der Diagnostik und Behandlung von mindestens 30 Patienten beteiligt, wobei bei mindestens vier dieser Patienten Angehörige oder andere Sozialpartner in das Behandlungskonzept mit einbezogen werden müssen. Die fachliche Supervision findet bei Aufnahme des Patienten und in Abhängigkeit vom Schweregrad der Erkrankung ein bis mehrmals wöchentlich statt.

Die PPiAs dürfen Einzelbehandlungen (Diagnostik und Behandlungen) nur nach Absprache mit ihren Ausbildern durchführen. Hierfür besprechen die PPiAs mit diesen vorab gemeinsam die Planung, Durchführung der Diagnostik und der Therapie.

Gruppentherapien

Die PPiAs führen gemeinsam mit ihren Ausbildern Gruppentherapien durch und können Gruppen unter entsprechender Supervision auch allein durchführen.

Des Weiteren findet einmal im Monat eine Gruppensupervision für die PPiAs durch die leitende Psychologin sowie auf Station mindestens einmal im Rahmen der Behandlungsplanung durch die Oberärzte und bei Notwendigkeit auch im Einzelgespräch statt.

Die PPiAs nehmen an den wöchentlich stattfindenden Oberarztvisiten sowie den anderen Stationsbesprechungen teil.

Die PPiAs haben die Möglichkeit an den internen Fortbildungen des Zentrums für Psychosoziale Medizin teilzunehmen.

Inhalte der Praktischen Tätigkeit

Den PPiAs sollen folgende Kenntnisse und Fertigkeiten während ihrer Praktischen Tätigkeit vermittelt werden:

  • Kontaktaufbau und Aufbau eines tragfähigen therapeutischen Bündnisses
  • Gesprächsführung mit den Patienten und Angehörigen
  • Erstellen einer ausführlichen Anamnese und Fremdanamnese unter Berücksichtigung der Biographie, der Krankheitsgeschichte und somatischer Vorbefunde (mit ärztlicher Unterstützung)
  • Erstellen eines vollständigen psychopathologischen Befundes
  • Durchführung und Auswertung psychometrischer Testverfahren
  • Diagnostik und Differentialdiagnostik nach ICD-10
  • Erstellen individueller psychotherapeutischer Behandlungsplanungen
  • Anwendung psychotherapeutischer Standardverfahren im Einzel- und Gruppensetting
  • Erlernen der Grundlagen der Psychopharmakologie
  • Erkennen und Einschätzen von psychiatrischen Notfällen
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den anderen Berufsgruppen
  • Kenntnisse sozialtherapeutischer, ergo- und physiotherapeutischer Angebote
  • Kenntnisse rechtlicher Rahmenbedingungen
  • Kooperation mit dem sozialpsychiatrischen Verbund und niedergelassenen Kollegen
  • Erstellen von Befundberichten und Therapieverläufen

Zeugnis/ Bestätigung der Praktischen Tätigkeit

Nach Beendigung der PPiA-Tätigkeit stellt das Zentrum für Psychosoziale Medizin den PPiAs ein Zeugnis und eine Bescheinigung über die erbrachten Stunden aus.

 

Geltungsbereich

Diese Prozessanweisung gilt für die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Standort Klinikum Bremen-Ost des Zentrums für Psychosoziale Medizin (ZPM) der Gesundheit Nord gGmbH.

Die Prozessanweisung wird im den Oberärztinnen und Oberärzten sowie den Psychologinnen und Psychologen, die in die PPiA Ausbildung involviert sind sowie den PPiA bei Ausbildungsbeginn zur Verfügung gestellt.


 

Aus-, Fort- und Weiterbildung

Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Herzlich Willkommen in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Zentrums für Psychosoziale Medizin am Standort Klinikum Bremen-Ost.

Das Klinikum Bremen-Ost ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg. Sie haben die Möglichkeit bei uns, in der größten psychiatrischen Klinik Bremens, Ihre komplette Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie zu absolvieren. In unserem Klinikum Bremen-Ost können Sie auch das „Fremdjahr“ in der Neurologie machen.

Über uns

Über uns

Mit einem umfassenden Versorgungsauftrag für Bremen wird in unserer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie das gesamte Spektrum psychischer Erkrankungen behandelt mit Ausnahme von primären Störungen durch den Gebrauch illegaler Drogen. Ein großes Spektrum an verschiedenen Behandlungsmethoden zeichnet uns aus. So halten wir für unsere Patienten störungsspezifische und sozialpsychiatrische Behandlungsangebote vor. Darüber hinaus verfügen wir über spezielle Behandlungsangebote, die zum Teil in Bremen einmalig sind, wie z.B. die Behandlung in unserer Kältekammer.

Am Standort Bremen-Ost halten wir 240 vollstationäre Behandlungsplätze, 130 teilstationäre Behandlungsplätze sowie 4 regionalisierte Institutsambulanzen vor. Der sozialpsychiatrische Krisendienst der Stadtgemeinde Bremen ist in die Klinik integriert.

Was wir Ihnen bieten

Was wir Ihnen bieten

  • eine volle Weiterbildungsermächtigung über vier Jahre mit der Möglichkeit, ein Jahr Neurologie am Standort Klinikum Bremen-Ost zu absolvieren
  • Erwerb von profundem theoretischem medizinisch-psychotherapeutischem Wissen im Rahmen von zwei wöchentlichen Regelfortbildungen
  • Weiterbildung in Voll- und Teilzeit möglich
  • Spezifische psychiatrische Seminare (z.B. zum Thema AMDP)
  • Balintgruppen
  • Gruppensupervisionen im Verfahren Verhaltenstherapie und Tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie
  • Umfassende Rotationsmöglichkeiten
  • Jährliche Weiterbildungsgespräche
  • Sie erhalten für Fortbildungen drei bis fünf Freistellungstage pro Jahr
  • Fortbildungen werden in einem angemessenen Umfang finanziell von uns unterstützt
  • Weiterbildungskosten werden in der Regel von uns übernommen
  • Tarifliche Bezahlung nach TV-Ärzte/VKA

Unser Einarbeitungskonzept

Unser Einarbeitungskonzept

Damit wir Ihnen einen guten Einstieg in das Arbeitsumfeld unserer Klinik ermöglichen, werden Sie entsprechend in unsere Arbeitsstandards und Qualitätsansprüche mit Hilfe eines Einarbeitungskonzeptes systematisch eigearbeitet. Dazu gehört die Teilnahme an bestimmten Pflichtfortbildungen, wie z.B. dem Einführungscurriculum oder der Fortbildung zum  Konflikt- und Deeskalationsmanagement (KDM).

Unser Dienstplan- und Urlaubsmodell

Unser Dienstplan- und Urlaubsmodell

In unserer Klinik arbeiten Sie Montag bis Freitag in einem Drei-Schicht-System, an den Wochenenden und Feiertags im Bereitschaftsdienst a 12 Stunden (Tag/Nacht). Die Diensthäufigkeit beträgt regelhaft vier Dienste im Monat bei einer Vollzeit-Tätigkeit. Die Diensthäufigkeit wird bei einer Teilzeit-Stelle entsprechend angepasst. Zudem gewährleistet unser Stellenplan, dass regelhaft keine Mehrarbeit erforderlich ist.

Bei einer 5-Tage Woche erhalten Sie 30 Urlaubstage pro Jahr. Unbezahlter Urlaub ist bei berechtigtem Interesse möglich.

Bewerbung

Bewerbung

Wenn Sie über eine ärztliche Approbation verfügen und an unserem Angebot Interesse haben, schicken Sie uns gerne Ihre Bewerbungsunterlagen. Wir bitten um eine Zusendung Ihrer Bewerbung frühestens vier Monate vor Ihrem gewünschten Weiterbildungsbeginn.

Wir wünschen uns von Ihnen folgende Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsschreiben
  • Lebenslauf
  • Scans/Kopien der Prüfungszeugnisse
  • Approbation
  • ggf. Dissertation
  • Arbeitszeugnisse, Qualifikationsnachweise etc.

Bitte senden Sie Ihre Unterlagen in elektronischer Form (PDF) an:

Bitte senden Sie Ihre Unterlagen in elektronischer Form (PDF) an:

Herrn
Dr. Martin Lison
Chefarzt
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Klinikum Bremen-Ost
Züricher Str. 40
28325 Bremen

 susanne.spilkernicht spammen(at)klinikum-bremen-ost.de
 (0421) 408-1347
 (0421) 408-2349


Studierende der Psychologie

Studierende der Psychologie

Studierende der Psychologie

Herzlich willkommen im Zentrum für Psychosoziale Medizin am Standort Klinikum Bremen-Ost,

wir bieten Ihnen Praktikumsplätze für Pflichtpraktika ab einer Mindestdauer von drei Monaten an. Sollte dieses Angebot für Sie in Frage kommen, können Sie uns gerne Ihre Bewerbungsunterlagen mit einem konkreten Zeitraum in welchem Sie Ihr Praktikum ableisten möchten, zusenden. Wir bitten um eine Zusendung Ihrer Bewerbung frühestens vier Monate vor Ihrem gewünschten Praktikumsbeginn.

Studierende der Psychologie | Bewerbung

Studierende der Psychologie | Bewerbung

Wir wünschen uns von Ihnen folgende Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsschreiben
  • Lebenslauf
  • Scans von Prüfungszeugnissen,Tätigkeitszeugnissen, Qualifikationsnachweisen etc.

Bitte senden Sie Ihre Unterlagen in elektronischer Form an Frau Dr. Barbara Brokate:

 Barbara.Brokatenicht spammen(at)klinikum-bremen-ost.de


Regelungen für die Ausbildung und Tätigkeit von Psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung im Zentrum für Psychosoziale Medizin am Standort Klinikum Bremen-Ost

Erwerb der Qualifikation für den Beruf des Psychologischen Psychotherapeuten

Erwerb der Qualifikation für den Beruf des Psychologischen Psychotherapeuten

Das Zentrum für Psychosoziale Medizin fördert den Erwerb der Qualifikation für den Beruf des Psychologischen Psychotherapeuten und ermöglicht den Ausbildungskandidaten im Zentrum für Psychosoziale Medizin die in §2 PsychTh-APrV (vom 18.12.1998) vorgesehenen Praktischen Tätigkeiten PT1 (mind. 1 Jahr, 1200h) und PT2 (mind. 6 Monate, 600h) zu absolvieren. Folgende Regelungen gelten für die Ausbildung von Psychologischen Psychotherapeuten in Ausbildung (PPiAs).

Ziele für die Ausbildung von PPiAs

Ziele für die Ausbildung von PPiAs

Die PPiAs werden im Rahmen ihrer Ausbildung im Zentrum für Psychosoziale Medizin für die Ableistung der „Praktischen Tätigkeit“ gemäß §2 PsychTh-APrV tätig. Die Praktische Tätigkeit dient dem Erwerb praktischer Erfahrungen in der Behandlung von Störungen mit Krankheitswert im Sinne des §1 Abs. 3 Satz 1 PsychThG sowie von Kenntnissen anderer Störungen, bei denen Psychotherapie nicht indiziert ist. Zweck der Praktischen Tätigkeit ist die Vermittlung noch nicht vorhandener Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten.

Grundsätze der PPiA-Tätigkeit im Zentrum für Psychosoziale Medizin

Grundsätze der PPiA-Tätigkeit im Zentrum für Psychosoziale Medizin

Die PPiAs stehen im Rahmen ihrer Ausbildung unter fachkundiger Anleitung und Aufsicht durch einen oder mehrere Ausbilder (Psychologische Psychotherapeuten, Oberärzte) des Zentrums für Psychosoziale Medizin.

Vertragliche Bedingungen für die Ausbildung von PPiAs im Zentrum für Psychosoziale Medizin (ab 01.09.2020)

Vertragliche Bedingungen für die Ausbildung von PPiAs im Zentrum für Psychosoziale Medizin (ab 01.09.2020)

Da eine eigenständige Patientenbetreuung durch PPiAs ausgeschlossen ist, wird zur vertraglichen Gestaltung zwischen den PPiAs und dem Zentrum für Psychosoziale Medizin ein Praktikantenvertrag geschlossen, in dem zugunsten der PPiAs bei einer Arbeitszeit von 26 Stunden eine monatliche Aufwandsentschädigung in Höhe von Euro 1000 brutto vereinbart wird. Bei geringerer wöchentlicher Arbeitszeit reduziert sich die Vergütung anteilig. Die Vergütung fällt unter die Sozialversicherungspflicht. Zusätzlich erhalten die PPiAs in Form eines Gutscheins einen Zuschuss zum Mittagessen in der Cafeteria des Klinikums Bremen-Ost.

 

Rahmenbedingungen

Rahmenbedingungen

Während der Praktischen Tätigkeit werden die PPiAs jeweils über einen längeren Zeitraum an der Diagnostik und der Behandlung von Patienten beteiligt. Dabei werden PPiAs Kenntnisse über die Symptomatik unterschiedlicher psychischer Erkrankungen erwerben, sowie die Patientenbehandlungen fallbezogen dokumentieren.

Einarbeitungszeit

Einarbeitungszeit

Die Einarbeitungszeit der PPiAs beträgt in Abhängigkeit vom jeweiligen Ausbildungsstand zwei bis vier Wochen. Die den PPiAs an die Seite gestellten Mentoren sind der/die festangestellte Psychologe/Psychologin der Station und/oder der/die Oberarzt/Oberärztin.

Nach der Einarbeitungszeit

Nach der Einarbeitungszeit

Nach der Einarbeitungszeit werden die PPiAs gemäß §2 Abs. 3 Satz 1 und 2 PsychTh-APrV über einen längeren Zeitraum an der Diagnostik und Behandlung von mindestens 30 Patienten beteiligt, wobei bei mindestens vier dieser Patienten Angehörige oder andere Sozialpartner in das Behandlungskonzept mit einbezogen werden müssen. Die fachliche Supervision findet bei Aufnahme des Patienten und in Abhängigkeit vom Schweregrad der Erkrankung ein bis mehrmals wöchentlich statt.

Die PPiAs dürfen Einzelbehandlungen (Diagnostik und Behandlungen) nur nach Absprache mit ihren Ausbildern durchführen. Hierfür besprechen die PPiAs mit diesen vorab gemeinsam die Planung, Durchführung der Diagnostik und der Therapie.

Gruppentherapien

Gruppentherapien

Die PPiAs führen gemeinsam mit ihren Ausbildern Gruppentherapien durch und können Gruppen unter entsprechender Supervision auch allein durchführen.

Des Weiteren findet einmal im Monat eine Gruppensupervision für die PPiAs durch die leitende Psychologin sowie auf Station mindestens einmal im Rahmen der Behandlungsplanung durch die Oberärzte und bei Notwendigkeit auch im Einzelgespräch statt.

Die PPiAs nehmen an den wöchentlich stattfindenden Oberarztvisiten sowie den anderen Stationsbesprechungen teil.

Die PPiAs haben die Möglichkeit an den internen Fortbildungen des Zentrums für Psychosoziale Medizin teilzunehmen.

Inhalte der Praktischen Tätigkeit

Inhalte der Praktischen Tätigkeit

Den PPiAs sollen folgende Kenntnisse und Fertigkeiten während ihrer Praktischen Tätigkeit vermittelt werden:

  • Kontaktaufbau und Aufbau eines tragfähigen therapeutischen Bündnisses
  • Gesprächsführung mit den Patienten und Angehörigen
  • Erstellen einer ausführlichen Anamnese und Fremdanamnese unter Berücksichtigung der Biographie, der Krankheitsgeschichte und somatischer Vorbefunde (mit ärztlicher Unterstützung)
  • Erstellen eines vollständigen psychopathologischen Befundes
  • Durchführung und Auswertung psychometrischer Testverfahren
  • Diagnostik und Differentialdiagnostik nach ICD-10
  • Erstellen individueller psychotherapeutischer Behandlungsplanungen
  • Anwendung psychotherapeutischer Standardverfahren im Einzel- und Gruppensetting
  • Erlernen der Grundlagen der Psychopharmakologie
  • Erkennen und Einschätzen von psychiatrischen Notfällen
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den anderen Berufsgruppen
  • Kenntnisse sozialtherapeutischer, ergo- und physiotherapeutischer Angebote
  • Kenntnisse rechtlicher Rahmenbedingungen
  • Kooperation mit dem sozialpsychiatrischen Verbund und niedergelassenen Kollegen
  • Erstellen von Befundberichten und Therapieverläufen

Zeugnis/ Bestätigung der Praktischen Tätigkeit

Zeugnis/ Bestätigung der Praktischen Tätigkeit

Nach Beendigung der PPiA-Tätigkeit stellt das Zentrum für Psychosoziale Medizin den PPiAs ein Zeugnis und eine Bescheinigung über die erbrachten Stunden aus.

 

Geltungsbereich

Geltungsbereich

Diese Prozessanweisung gilt für die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Standort Klinikum Bremen-Ost des Zentrums für Psychosoziale Medizin (ZPM) der Gesundheit Nord gGmbH.

Die Prozessanweisung wird im den Oberärztinnen und Oberärzten sowie den Psychologinnen und Psychologen, die in die PPiA Ausbildung involviert sind sowie den PPiA bei Ausbildungsbeginn zur Verfügung gestellt.


 

Sie sind hier:Aus-, Fort- und Weiterbildung-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Feuerwehr/Rettungsdienst
 112

Unsere Notfallaufnahmen:

Notfallaufnahmen: Notfallambulanzen
in den Kinderkliniken:
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 2020
Klinikum Bremen-Mitte
 (0421) 497 5410
Klinikum Bremen-Ost
 (0421)  408 1291
Klinikum Bremen-Nord
 (0421)  6606 1443
Klinikum Bremen-Nord
 (0421) 6606 1371
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1206
Klinikum Links der Weser
 (0421) 879 1478
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Anfahrt

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder