Herz, Kreislauf...

Welche Aussicht auf vollkommene Genesung besteht nach einem Schlaganfall?

Der Schlaganfall ist ein Ereignis, das die Patientin bzw. den Patienten in ihrer/seiner Lebensführung massiv beeinträchtigen kann. In den westlichen Industrieländern ist der Schlaganfall die häufigste Ursache für dauerhafte Behinderungen. Arteriosklerotische Veränderungen der Halsschlagadern sind für etwa 25 % der ischämischen Schlaganfälle verantwortlich. Dies macht deutlich, welchen Stellenwert die Erkennung und die Behandlung von Einengungen der Halsschlagadern für die ältere Patientin bzw. den älteren Patienten hat.

Seit mehr als zehn Jahren ist die Effektivität der Operation zur Behandlung symptomatischer Stenosen der Halsschlagadern bewiesen. Patientinnen und Patienten mit asymptomatischen Stenosen profitieren von der prophylaktischen Operation durch eine Risikoreduktion von 6 %.


Welche Behandlungsmethode wird in den meisten Fällen bei Krampfadern angewandt?

Die Behandlung des Krampfaderleidens ist abhängig vom Stadium der Erkrankung. Als Gefäßchirurginnen und -chirurgen sind wir bestrebt, intakte Venen zu belassen, da Venen bekanntermaßen das beste Bypassmaterial für den arteriellen Gefäßersatz darstellen.

Stadienabhängig führen wir entweder die Vena-saphena-Exhairese durch; diese meint das Herausnehmen der zur Krampfader degenerierten Vene. Seitenäste werden durch eine sogenannte Miniphlebektomie kosmetisch günstig entfernt.

Als neues Therapieverfahren haben wir im Jahre 2005 die sogenannte Radiofrequenzablation in die Behandlung eingeführt. Hierbei wird die zur Krampfader degenerierte Vene unter Ultraschallkontrolle mit Radiofrequenzenergie verschweißt und verbleibt im Körper. Diese Methode ist besonders schonend, aber nicht für alle Krampfaderpatientinnen und -patienten geeignet.


Wie macht sich eine arterielle Verschlusserkrankung bemerkbar?

Eine arterielle Verschlusserkrankung tritt vornehmlich und meist zuerst an den Oberschenkelarterien auf. Abhängig von Begleiterkrankungen, zum Beispiel der Zuckerkrankheit, sind aber auch andere Lokalisationen wie die Kniekehlenarterie oder Unterschenkelarterien betroffen.

Typischerweise macht sich die arterielle Verschlusskrankheit dadurch bemerkbar, dass nach einer bestimmten Gehstrecke Wadenschmerzen auftreten. Diese verschwinden typischerweise, wenn die bzw. der Betroffene stehen bleibt und ihrer/seiner Muskulatur eine Erholungspause gönnt.

Es ist aber auch möglich, dass ohne eindrucksvolle Schmerzsymptomatik direkt Durchblutungsstörungen an den Körperpartien auftreten, die am weitesten vom Herzen entfernt sind und sich die arterielle Verschlusserkrankung durch Gewebsuntergänge bemerkbar macht. In diesen Fällen ist die baldige gefäßchirurgische Intervention besonders dringend.

An Therapieverfahren stehen uns die Aufdehnung des Gefäßes durch einen Ballon, eine Stentimplantation, eine Ausschälplastik und die Bypassverfahren zur Verfügung.


Auf welche Weise kann Aneurysmen vorgebeugt werden?

Aneurysmen sind degenerative Erkrankungen von Arterien, die zu Aussackungen des Gefäßes führen. Dieses ist entweder durch die Gefäßalterung bedingt oder durch andere Erkrankungen wie zum Beispiel Infekte. In den allermeisten Fällen kommt es durch den Verlust von elastischen Fasern im Rahmen des Alterungsprozesses zu Aussackungen von Gefäßen. Dem kann vorgebeugt werden, indem der Blutdruck der bzw. des Betroffenen optimal eingestellt wird. Ansonsten muss ein degenerativer Gefäßprozess mit Aussackung des Gefäßes genau beobachtet werden, und ab einer bestimmten Größe wird das Aneurysma operativ ausgeschaltet, um dem Platzen des Aneurysmas, der Ruptur, vorzubeugen. Dies kann endovaskulär durch Implantation einer Stent-Prothese oder durch die offene Operation geschehen.


Welches sind die Ursachen für die Entstehung von Thrombosen und wie werden sie behandelt?

Thrombosen treten in den Venen häufiger als in den Arterien auf. Zumeist ist ein gestörter Blutfluss die Ursache, es kann aber auch die Änderung der Blutzusammensetzung zu einer Thrombose führen. Auf dem venösen Sektor werden Thrombosen heute zumeist ohne Operation behandelt. Moderne Medikamente dazu stehen zur Verfügung.

Auf dem arteriellen Sektor muss das zur Thrombose führende Gerinnsel entweder operativ entfernt oder aufgelöst werden.

Sie sind hier:Häufig gestellte Fragen...-

Notfall

Die wichtigsten Nummern für den Notfall

Hier sind die wichtigsten Nummern für den Notfall auf einen Blick:

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte0421 497 - 2020
Klinikum Bremen-Ost0421 408 - 1291
Klinikum Bremen-Nord0421 6606 - 1443
Klinikum Links der Weser0421 879 - 1206

Unsere Notfallambulanzen in den Kinderkliniken:

Klinikum Bremen-Mitte0421 497 5410
Klinikum Links der Weser0421 879 1478
Klinikum Bremen-Nord0421 6606 – 1371
Notfallambulanz im Links der Weser

Im Notfall

Notfallnummern - Anfahrt - Kontakt

  • Sie haben sich verletzt?
  • Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht?

Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

...lesen

Anfahrt

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Infonicht spammen(at)Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Telefonzentralen

Klinikum Bremen-Mitte
 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
*Pflichtfelder