Gesundheit Nord gründet Frauenmilch-Bank

Frühgeborene sollen möglichst ohne künstliche Nahrung versorgt werden – doch nicht alle Mütter haben von Beginn an ausreichend eigene Muttermilch

Frühgeborene sind zwar unreifer als Babys, die geplant zur Welt kommen. „Aber sie sind nicht per se krank. Sie sind lediglich erst einmal an einem für sie ungünstigeren Ort“, sagt Dr. Thorsten Körner, leitender Arzt der Neonatologie am Klinikum Links der Weser. Normalerweise sollten die Kinder noch im Mutterleib wachsen und reifen. „Wir versuchen diesen sicheren Ort auf der Intensivstation so gut es geht zu imitieren, damit das Frühgeborene sich weiterentwickeln kann“, erklärt Körner. Insbesondere die Lunge ist sehr verletzlich und die Kinder müssen zudem das selbständige Atmen meist erst noch lernen. Aber auch andere Organe sind häufig noch unterentwickelt.

Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Ernährung. In den vergangenen Jahrzehnten wurden Frühgeborene vornehmlich mit künstlicher Formula-Nahrung versorgt, heute setzt man vor allem auf Muttermilch. „Sie lässt sich durch kein künstlich hergestelltes Produkt imitieren“, sagt Dr. Thorsten Körner. Sie schütze durch verschiedene immunologisch wirksame Substanzen das Neugeborene nicht nur in den ersten Monaten vor Infekten, sondern wirke sich auch langfristig auf die Gesundheit aus.

„Man weiß heute, dass Kinder, die mit Muttermilch versorgt werden, sich nicht nur besser neurologisch entwickeln, sondern im Laufe ihres Lebens auch weniger anfällig für verschiedene Krankheiten wie Diabetes und allergische Erkrankungen sind“, so Körner. Nicht alle Mütter haben von Beginn an ausreichend Muttermilch. Um Frühgeborene von Beginn an mit ausreichend Frauenmilch versorgen zu können, wurde nun vom neonatologischen Team am Perinatalzentrum der Gesundheit Nord eine Frauenmilch-Bank gegründet. Mit ihr kann Milch von Spenderinnen aus den Reihen der eigenen Frühchen-Mütter gelagert und an die bedürftigen Frühgeborenen unserer Klinik abgegeben werden.

Muttermilch die beste Ernährungsform in den ersten Lebensmonaten

Muttermilch sei laut Oberärztin Dr. Birte Tröger, Neonatologin der Gesundheit Nord, ideal auf die Bedürfnisse eines Säuglings zugeschnitten und damit die beste und natürliche Ernährungsform in den ersten Lebensmonaten. „Die erhöhte Anzahl von kleinen Frühgeborenen an der Grenze zur Überlebensfähigkeit stellt die Neugeborenenintensivmedizin auch in Bezug auf die Ernährung vor immer neue Herausforderungen“, sagt Tröger. „Mit der Etablierung der Frauenmilchbank für unsere Früh- und Neugeborenen können wir einen wichtigen Beitrag zur optimalen Versorgung der Kinder leisten und ihnen den bestmöglichen Start ins Leben ermöglichen.“  Die Frauenmilchbank der Gesundheit Nord in Bremen arbeitet nach dem Prinzip der klinikinternen Frauenmilchspende. Ausgewählte Mütter, die selber Patientinnen des Perinatalzentrums waren und deren eigene Kinder auf der Frühgeborenen-Intensivstation behandelt werden, sollen die Möglichkeit erhalten, überschüssige Milch zu spenden.

Spenderinnen-Milch als Überbrückung

Bei den Kindern, die die Spenderinnen-Milch bekommen, handelt es sich in erster Linie um extrem unreife Frühgeborene in der besonders sensiblen Zeit der ersten Lebenstage. Die Frauenmilchspende dient vornehmlich der Überbrückung, bis die eigene Mutter genug Muttermilch bereitstellen kann. Die Eltern werden zuvor natürlich um Einverständnis gefragt, ob ihr Baby mit Frauenmilch von Spenderinnen ernährt werden kann.

Finanziert wird die Frauenmilchbank hauptsächlich über Spendenbeiträge, da eine Finanzierung über die Kostenträger noch nicht erfolgt. Insbesondere die Helmut-und-Ruth-Märtens-Stiftung aus Bremen hat das Projekt über den Förderverein für Kinder- und Jugendmedizin Bremen e.V. finanziell sehr unterstützt. Mehr Infos zur Frauenmilchbank und Kontaktmöglichkeiten gibt es unter www.gesundheitnord.de/frauenmilchbank und auf der Seite der Frauenbank-Initiative e.V. unter www.fmbi.de.

Wann gelten Babys als Frühgeborene?
Kinder, die vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen, bezeichnet man als Frühgeborene. Die älteren Frühchen brauchen meist nur wenig zusätzliche Unterstützung. Doch insbesondere die kleinen Frühgeborenen, die vor der 32. Woche zur Welt kommen oder weniger als 1.500 Gramm wiegen, sind auf die Intensivmedizin angewiesen. „Entscheidend ist dabei vor allem der Reifegrad der Organe“, sagt Dr. Thorsten Körner, leitender Arzt der Abteilung für Neonatologie.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und
Leiterin Unternehmenskommunikation
(0421) 497 81051
karen.matiszick@gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Pressereferentin
(0421) 497 81054
stefanie.beckroege@gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
(0421) 497 81057
timo.sczuplinski@gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
(0421) 497 81052
rolf.schlueter@gesundheitnord.de

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen