Zystische Veränderungen der Bauchspeicheldrüse werden am Klinikum Bremen-Mitte im Pankreas(krebs)zentrum betreut, welches von der Medizinischen Klinik II mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie und Ernährungsmedizin (Prof. Dr. med. J. Ockenga) und der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Onkologische Chirurgie (Prof. Dr. med. H. Bektas) gebildet wird.

Diagnostik / Therapie im Klinikum Bremen-Mitte

Eine erste Vorstellung zur weiteren Diagnostik und ggf Festlegung einer notwendigen Therapie kann über die gastroenterologische Sprechstunde / Tagesklinik erfolgen:

  • Ambulante Sprechstunde
    0421 497 78400
     0421 497 1972599

Sollte bereits eine Empfehlung zur operativen Therapie feststehen, ist eine direkte Terminvereinbarung in der ambulanten Chirurgischen Sprechstunde unter:

  • Chirurgischen Sprechstunde
     0421 497 77150
     0421 497 1977199 

Zysten des Pankreas (flüssigkeitsgefüllte Hohlräume)

Hintergrund

Zystische Veränderungen im Bereich der Bauchspeicheldrüse werden zunehmend aufgrund der immer besser werdenden Möglichkeit der Bildgebung im Bauchraum als Zufallsbefunde entdeckt. In 70-90% der Fälle handelt es sich um so genannte Pseudozysten (flüssigkeitsgefüllte Hohlräume) die sich nach einer akuten oder chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung entwickelt haben. Bei zirka 10-15% zystischer Pankreasveränderungen handelt es sich um zystische Pankreasgeschwülste. Hier unterscheidet man zwischen gutartiger, bösartiger und Tumoren unsicheren Verhaltens. Bei Zysten unsicheren Verhalten handelt es sich um ein grenzwertige Verhalten des Tumors zwischen gut- und bösartig. Das heißt, es werden bei der feingeweblichen Untersuchung Zellveränderungen im Sinne von bösartigen Tumorvorläuferstadien gesehen.

Es werden folgende Tumortypen unterschieden und mit den folgenden medizinischen Sachbegriffen eingeteilt: Seröses Zystadenom, mucinöses Zystadenom, intraduktale papilläre muzinöse Neoplasie (IPMN). Je nach Befund haben diese Veränderungen ein relevantes Potential, sich bösartig zu verändern. Daher bedarf es einer genauen individuellen Charakterisierung um dann in einem interdisziplinärem Tumorboard entscheiden zu können ob  z.B. eine operative Entfernung angezeigt ist.

Symptome

Häufig treten eher uncharakteristischen Oberbauchbeschwerden mit gürtelförmiger Ausstrahlung auf. Ferner kann es zu Appetitlosigkeit, ungewolltem Gewichtsverlust, Übelkeit und einem Leistungsknick kommen. Sollte der Tumor den Gallengang, der auf seinem Weg von der Leber zum Zwölffingerdarm die Bauchspeicheldrüse durchquert, verengen, kann es zu einer Gelbfärbung der Haut-, Schleimhäute und Bindehaut der Augen kommen. Kleine zystische Tumoren sind jedoch meist symptomlos Insgesamt sind die Zeichen meist unspezifisch und nicht richtungsweisend, was gerade bei Tumoren der Bauchspeicheldrüse eine frühzeitige Diagnosestellung erschwert.

Diagnose

Nach genauer Erhebung der Krankengeschichte, erlittenen Symptome des Patienten (Anamnese) und der klinischen Untersuchung sind nun verschiedene apparative Untersuchung zur genauen Lokalisation und Ausdehnung des Tumors notwendig.

Es stehen zur genauen Charakterisierung unterschiedliche Untersuchungsverfahren zur Verfügung, die je nach genauer Fragestellung unterschiedlichen Stellenwert besitzen. Häufig wird eine Dünnschicht Computertomographie des Bauches oder eine magnetresonanztomografie (MRT, MRCP) erstellt. Die Endosonografie ermöglicht eine genaue Beschreibung der Veränderung und falls notwendig ist eine endosonografisch gesteuerte Entnahme einer Gewebeprobe oder Probe der Zystenflüssigkeit für weitere Untersuchungen möglich.

Therapie

Nach Vorliegen der notwendigen Untersuchungen wird in einem interdisziplinärem Tumorboard unter Beteiligung von Chirurgen, Gastroenterologen, Pathologen, Onkologen, Strahlentherapeuten und Radiologen eine auf dem jeweiligen Fall zugeschnittene Therapieempfehlung gegeben. Es kann ausreichend sein die zystische Veränderung in größeren Abständen zu überwachen, die Zyste mittels einer endoskopischen Drainageanlage minimal invasiv in den Magen zu entlasten oder aber sie durch eine Operation zu entfernen um so die Entwicklung eines Krebs zu verhindern oder im Frühstadium zu entfernen.

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-2020


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-5416

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 879-1478

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen