Darmerkrankungen gehören zu den häufigsten Krankheiten in unserer Gesellschaft. Dazu zählen etwa Hämorrhoiden und Fisteln. Mit zunehmendem Alter steigt zudem die Gefahr für die Entstehung von Tumoren. Am Bremer Enddarmzentrum der Gesundheit Nord sind alle wichtigen Ansprechpartner für Sie vor Ort. Wir liefern ein umfassendes, interdisziplinäres Angebot und kommen vor allem dann ins Spiel, wenn eine konservative Therapie ausgereizt und eine operative Therapie der nächste Schritt ist. Bei uns wird die chirurgische Koloproktologie und Enddarmchirurgie auf höchstem Niveau angeboten und weiterentwickelt. Koloproktologie ist ein medizinisches Teilgebiet, das sich mit Krankheiten des Analkanals, des Mastdarms und des Dickdarms beschäftigt.

Privatdozentin Dr. Gabriele Böhm leitet das Bremer Enddarmzentrum am Klinikum Bremen-Mitte. Die Schwerpunkte des Enddarmzentrums liegen in der Proktologie, Beckenboden-, Inkontinenz- und Kolonchirurgie inklusive der Eingriffe bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Sie werden bei uns ganzheitlich versorgt. Wir arbeiten mit Gastroenterologen, Gynäkologen, Radiologen und Neurologen zusammen. Außerdem sind wir eng verknüpft mit dem Onkologischen Zentrum am Klinikum Bremen-Mitte. Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu unseren Behandlungszielen und Therapiemöglichkeiten.

 

Die Krankheitsbilder können vielfältig sein. Deshalb sind wir auch vielfältig aufgestellt. Im Bremer Enddarmzentrum bieten wir untereinem Dach mit einem interdisziplinären Team eine kompetente Beratung samt Diagnostik und finden für jeden Patienten eine geeignete Therapieform, welche im Falle eines operativen Eingriffs zeitnah im Hause angeboten werden kann.

In enger Zusammenarbeit mit niedergelassenen Kollegen wird das gesamte Spektrum der Behandlung von Erkrankungen des Dick- und Mastdarms angeboten. Erkrankungen des Intestinaltraktes - also des Darmkanals - werden in Zusammenarbeit mit der Klinik für Innere Medizin diagnostiziert und behandelt.

Am Bremer Enddarmzentrum bieten wir mit erfahrenen und hoch qualifizierten Ärzten die gesamte Chirurgie der koloproktologischen Erkrankungen. Dabei handelt es sich um operative Eingriffe bei Erkrankungen des Dickdarms und des Mastdarms sowie im proktologischen Bereich. Im Folgenden nennen wir Ihnen Krankheitsbilder, bei denen ein chirurgischer Eingriff die einzige Möglichkeit sein kann, um Sie erfolgreich zu therapieren.

Chirurgie am Dickdarm

  • Wandaussackungen und entzündliche Veränderungen (Sigmadivertikulitis)
  • gut- und bösartige Tumore des Dickdarms (Adenome, Karzinome)
  • chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa inkl. Ileoanaler Pouch)
  • Durchblutungsstörungen (Ischämie)
  • Blutungen, Verwachsungen, Darmverschluss (Adhäsionen, Ileus)

Chirurgie des Mastdarms (Rektum)

  • gut- und bösartige Tumore (Adenom, Karzinom)
  • Darmvorfall (Rektozele, Prolaps)
  • Rektumintussusception Beckenbodensenkungen mit Beteiligung des hinteren Kompartiments
  • Endometriose mit Beteiligung des Rektums

Proktologie

  • Hämorrhoiden
  • Fisteln, Fissuren, Abszesse
  • Infektiöse Tumoren, intraanale Neoplasien Darmvorfall (Rektozele, Prolaps)
  • obstruktive Defäkationsstörungen Beckenbodensenkungen mit Beteiligung des hinteren Kompartiments
  • Schließmuskelschwäche (Zertifizierte Beratungsstelle der Deutschen Kontinenz Gesellschaft e. V.)

Bei der Behandlung vieler koloproktologischer Erkrankungen handelt es sich um Funktionsstörungen des Beckenbodens oder des Schließmuskels. Hierbei stehen traditionell konservative Maßnahmen im Vordergrund, die neben einer Ernährungs- und Stuhlregulierung vor allem eine spezielle Beckenbodenphysiotherapie beinhalten. Bei konsequenter Umsetzung kann häufig ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden.

Folgende Therapieangebote sind Bestandteil unseres konservativen Therapiekonzeptes

  • Ernährungsberatung
  • Stuhlregulierung
  • Beckenbodenphysiotherapie
  • Biofeedbacktherapie
  • Lokale Hormontherapie
  • Hilfsmittel wie Analtampons

Behandlungsspektrum

Sprechstunden

Allgemein- und Viszeralchirurgie
Klinikum Bremen-Mitte
Bremer Enddarmzentrum (BEZ)
Terminvereinbarung in der Ambulanz 1

 (0421) 497 -77150

 

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen