Die Digitalisierung unserer Arbeitswelt und unseres privaten Alltags hat spätestens mit Beginn der Corona-Pandemie ein neues Tempo aufgenommen. Auch das Gesundheitswesen befindet sich in einem umfassenden Veränderungsprozess. Die digitale Transformation wird auch den Alltag in den Kliniken der Gesundheit Nord zunehmend beeinflussen. Die Förderung durch das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) ermöglicht es uns, in den kommenden Jahren zahlreiche Digitalisierungsprojekte umzusetzen, die unsere Prozesse und unsere Arbeitsweise verändern werden. Wir haben uns ehrgeizige Ziele gesteckt und begreifen die Digitalisierung als große Chance – für uns alle: für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso wie für unsere Patientinnen und Patienten.

Wir machen moderne Medizin möglich

Moderne Medizin ist undenkbar ohne eine starke IT. Digitale Prozesse sind aus dem Krankenhausalltag heute nicht mehr wegzudenken und ein wichtiger Baustein bei Therapie und Diagnostik. Unser Geschäftsbereich Medizin- und Informationstechnik sorgt dafür, dass Daten schnell und sicher am richtigen Ort sind, dass unsere Systeme stabil laufen und dass alle digitalen Geräte der IT und der Medizintechnik zuverlässig eingesetzt werden können.

Für die optimale Versorgung unserer Patientinnen und Patienten ist unsere Arbeit unabdingbar.

Wir freuen uns über Verstärkung:

Im Team unseres Geschäftsbereichs Medizin- und Informationstechnik werden Sie mit Ihrem fachlichen Können und Ihrer Leidenschaft für den Job ein wichtiger Baustein unserer Spitzenmedizin.

  • 081-Geno-Job-Systemadministrator/in-(m/w/d)-für-den-Benutzerservice

„Mehr Zeit fürs Wesentliche"

Gespräch mit Helmar Conradi, Leiter des Geschäftsbereichs Medizin- und Informationstechnologie

Digitale Prozesse sind längst in alle Bereiche unseres Alltags eingezogen. Auch im Gesundheitswesen schreitet die Digitalisierung voran. Sie wird Arbeitsabläufe erleichtern, Behandlungsprozesse verbessern und nicht zuletzt dafür sorgen, dass Informationen schneller und gezielter dort landen, wo sie benötigt werden. Wo steht die Gesundheit Nord beim Thema Digitalisierung und was wird sich in unseren Krankenhäusern in den nächsten Jahren verändern? Darüber haben wir mit Helmar Conradi, Leiter des Geschäftsbereichs Medizin- und Informationstechnik, gesprochen.

Herr Conradi, was wird die Digitalisierung für die Gesundheit Nord bedeuten?

Helmar Conradi: Aus meiner Sicht bedeutet Digitalisierung vor allem, dass wir die Prozesse in Medizin und Pflege mit Hilfe von Software und Hardware unterstützen. Ganz konkret wird das dazu führen, dass vieles schneller und effizienter wird und dass Tätigkeiten entfallen, die uns viel Zeit kosten, die wir eigentlich besser für die direkte Patientenversorgung nutzen könnten.

Können Sie Beispiele nennen? 

Es erleichtert allen Beteiligten die Arbeit, wenn der Patient sich schon vor dem Klinikaufenthalt online darüber informieren kann, welche Dokumente benötigt werden und diese gleich hochladen kann, so dass sie vor dem stationären Aufenthalt bereitliegen. Ebenso wird es die Abläufe erleichtern, wenn der niedergelassene Arzt für seine Patienten über ein Portal einen Termin buchen kann. So kennt man es ja aus anderen Lebensbereichen schon längst. Es gibt viele weitere Beispiele, wie man mit Hilfe von digitalen Prozessen schneller und besser arbeiten kann. Dazu gehört auch, dass wir irgendwann die vielen Daten, die die Patienten ohnehin sammeln, beispielsweise über ihre Smartwatch, für die Diagnostik nutzen können. Dass wir Daten besser und gezielter auswerten können, um daraus mit Hilfe von künstlicher Intelligenz Behandlungsempfehlungen abzuleiten. Oder dass wir Robotiksysteme einsetzen, die zum Beispiel bei Operationen unterstützen und dazu beitragen, dass unsere Medizinerinnen und Mediziner noch viel präziser arbeiten können.

Das klingt noch nach Zukunftsmusik. Wo steht die Gesundheit Nord heute, was den Stand der Digitalisierung betrifft?

Im Vergleich zu anderen Krankenhäusern in Deutschland liegen wir sicher im guten Mittelfeld. Wir haben uns frühzeitig auf den Weg gemacht und bereits viele wichtige Projekte angestoßen. Die Förderung durch das Krankenhauszukunftsgesetz gibt der Digitalisierung einen weiteren Schub. Auch die Pandemie hat einiges zur Beschleunigung beigetragen - und auch gezeigt, wie groß die Diskrepanz an vielen Stellen noch ist: einerseits haben die Gesundheitsämter zu Beginn noch Befunde per Fax übermittelt, andererseits haben wir beispielsweise in kürzester Zeit für mehr als 2000 Geno-Beschäftigte Videokonferenz-Zugänge eingerichtet.

Allerdings brauchen die Veränderungen ihre Zeit – es geht immer um Patientendaten, mit denen wir sehr sorgfältig umgehen und die wir gut schützen müssen. Und nicht zuletzt dürfen wir nicht vergessen, dass alle Veränderungen auch für die Beschäftigten erst einmal eine zusätzliche Herausforderung darstellen. Sie müssen vertraute Abläufe ändern und neue Prozesse lernen. Viele freuen sich auf die digitalen Möglichkeiten und möchten sofort loslegen, aber viele sind auch skeptisch. Vielleicht kann man es mit der Situation vergleichen, als einst die mechanischen Webstühle abgeschafft wurden. Das hat nicht gleich jedem gefallen, aber am Ende war es ein gewaltiger Fortschritt. Ich hoffe, dass wir es schaffen, die Chancen und Potenziale zu zeigen, die in dieser Veränderung steckt.

Wer wird denn mehr von der Digitalisierung profitieren: die Beschäftigten im Gesundheitswesen oder die Patienten?

Ich bin sicher, dass alle davon profitieren werden. Zunächst die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in ihrer täglichen Arbeit entlastet werden, dann aber auch die Patienten und die Einweiser, für die vieles komfortabler und einfacher wird. Und auch in medizinischer Hinsicht wird die Digitalisierung einen Fortschritt bedeuten: Denn wenn wir die vorhandenen Daten besser analysieren können, werden wir zwangsläufig zu neuen Erkenntnissen kommen und vieles besser verstehen.

Das setzt aber auch voraus, dass Patienten mit dieser Entwicklung Schritt halten können. Anders gesagt: wenn ich meine Termine online buchen soll, brauche ich auch die entsprechenden Geräte und muss damit umgehen können. Das ist bei unseren hochbetagten Patienten ja nicht immer der Fall.

Das ist richtig. Wir werden immer einen analogen Weg anbieten müssen. Andererseits wird es für die meisten Menschen zunehmend selbstverständlich, Dinge online zu erledigen – andere Branchen sind da längst weiter. Ich glaube deshalb nicht, dass wir viele Menschen überfordern werden.

Gibt es heute schon positive Beispiele in der Geno? Projekte, die tatsächlich zu einer Arbeitserleichterung geführt haben?

Klar, da gibt es viele Beispiele. Mit fällt beispielsweise die Anwendung „Single Sign On“ ein, die wir im Klinikum Bremen-Mitte schon flächendeckend nutzen und die jetzt im gesamten Konzern ausgerollt werden soll. Damit können sich die Beschäftigten mit Hilfe ihrer Zugangskarte an allen Rechnern einloggen und sind auch nach einem Wechsel des Raums oder der Station sofort wieder an der Stelle, an der sie eben gearbeitet haben. Das spart enorm viel Zeit.

Ein weiterer riesiger Schritt wird die Einführung der digitalen Patientenakte sein, die dann auf dem Tablet bzw. auf dem digitalen Visitenwagen bearbeitet werden kann. Während eine Papierakte immer nur an einem Ort sein kann, ist die digitale Akte jederzeit überall verfügbar, keiner muss mehr danach suchen. Auch das wird Zeit sparen. Aber dieses Projekt ist noch nicht umgesetzt.

Gerade jetzt sind viele Krankenhäuser durch den zunehmenden wirtschaftlichen Druck, die anhaltende Corona-Pandemie und den Personalmangel in der Pflege enorm belastet. Inwiefern kann die Digitalisierung in diesem Dilemma helfen?

Das Gesundheitssystem steht im Moment vor vielen Herausforderungen. Der Personalmangel ist sicher die größte davon, aber nicht die einzige. Die Digitalisierung ist aus meiner Sicht der einzige Weg, diese Probleme zu bewältigen und als Unternehmen auch künftig zu überleben. Ich sehe sie also tatsächlich als riesige Chance. Dafür brauchen wir alle, die in der GeNo arbeiten. In keinem Krankenhaus kann die IT-Abteilung diese gewaltige Transformation alleine stemmen – es wird nur funktionieren, wenn alle mitziehen. Uns ist es deshalb ein großes Anliegen, transparent zu machen, woran wir arbeiten, und niemanden in diesem Prozess zu verlieren.


Zur Person

Helmar Conradi leitet seit dem 1. April den Geschäftsbereich Medizin- und Informationstechnologie in der Gesundheit Nord. Der 55-Jährige hat Medizinische Informatik und BWL studiert. Er ist seit langem im Gesundheitswesen tätig und leitete unter anderem die IT-Abteilungen  im Ev. Krankenhaus Göttingen-Weende, im Klinikum Reinkenheide in Bremerhaven und am BG Klinikum Hamburg.  


In Zukunft unverzichtbar: der Heilberufeausweis

Ohne ihn geht im Gesundheitswesen bald nichts mehr: Der elektronische Heilberufeausweis wird für die ärztliche Tätigkeit in der Klinik unverzichtbar sein. Warum Ärztinnen und Ärzte jetzt den elektronischen Heilberufeausweis beantragen sollten - und was man damit machen kann, erfahren Sie hier. 

Forum KHZG - Immer auf dem neuesten Stand

Hinter dem etwas sperrigen Kürzel KHZG verbirgt sich das Krankenhaus-Zukunftsgesetz - ein großes Investitionsprogramm, das es Krankenhäusern ermöglicht, Digitalisierungsprojekte umzusetzen. Über das "Forum KHZG" der Gesundheit Nord bleiben Sie immer auf dem Laufenden darüber, was in Sachen Digitalisierung in unseren Krankenhäusern passiert.

KIM - Kommunikation im Medizinwesen

KIM ist nicht nur eine neue Abkürzung, KIM hat es in sich: Es ist der sichere und datenschutzkonforme Kommunikationsweg mit externen Behandlungspartnern. Was das konkret bedeutet, erklären wir Ihnen hier.

Digitale Pflegedokumentation

Mit Tablets und mit Computern ausgestatteten Visitenwagen ist die Pflegedokumentation jederzeit von mehreren Geräten möglich - ohne dass man auf die Patientenakte warten muss. In zwei Videos erklären wir die digitale Pflegedokumentation genauer.

Junior Digitalisierungsexpertin

Kim Lea Wiechering bringt als Junior Digitalisierungsexpertin in der Klinisch technischen Administration (KTA) des Geschäftsbereichs Medizin- und Informationstechnik ihre Erfahrung als Pflegekraft ein. Kim Lea Wiechering studiert berufsbegleitend Management und Digitalisierung im Bachelor. Welche Bedeutung die Digitalisierung im Krankenhausalltag hat – das hat sie in ihrer Arbeit auf Station bereits erkannt.

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Hier werden Leben gerettet.

Die Bremer Notaufnahmen

Du kannst uns helfen, indem du nur im Notfall in die Notaufnahme kommst. Auf dieser Seite findest du einen Überblick über alle weiteren Anlaufstellen bei gesundheitlichen Problemen.

Emergency Rooms

Easing the Workload of Bremen’s Emergency Rooms

You can help us by only coming to the ER in an emergency. On this page, you will find an overview of other options where you can seek medical help.

Acil servisler

Bremen eyaletindeki acil servislerin üzerindeki yükün hafifletilmesi gerek

Sadece acil durumlarda acil servise başvurarak bize bu konuda yardımcı olabilirsin. Bu sayfada, sağlık sorunlarında başka nerelere başvurabileceğine ilişkin bir genel bakış bulabilirsin.

Скорая помощь

Пособие по экстренной неотложной помощи в Бремене

Ты оказываешь нам услугу, приходя в отделение неотложной помощи только в экстренных случаях. На этой странице ты найдешь обзор всех контактных пунктов, которые могут помочь тебе в решении проблем со здоровьем.

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Geschäftsführung (Firmensitz)
St.-Jürgen-Str. 1
28205 Bremen

Postadresse: Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen | 28102 Bremen

Verwaltungsstandort: Gesundheit Nord
Kurfürstenallee 130 | 28211 Bremen

 (0421) 497 0
 Info@Gesundheitnord.de
Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Klinikum Bremen-Mitte
St.-Jürgen-Str. 1
28205 Bremen | Fon 0421 497-0 

Klinikum Bremen-Nord
Hammersbecker Straße 228
28755 Bremen |  Fon 0421 6606-0
Klinikum Bremen-Ost
Züricher Straße 40
28325 Bremen | Fon 0421 408-0
Klinikum Links der Weser
Senator-Weßling-Straße 1
28277 Bremen | Fon 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen