Wie Stickoxide, Feinstaub und Co. die Lunge belasten

Nach EUGH-Urteil zu Stickoxid-Belastung: Risiken für Lungenerkrankungen werden laut dem Bremer Lungenarzt Prof. Dr. Dieter Ukena von den meisten immer noch unterschätzt

Kein Organ stand in den letzten eineinhalb Jahre so im Fokus wie die Lunge. Nun machen die sinkenden Infektionszahlen Hoffnung, dass die Gefahr durch das Coronavirus langsam abnimmt. Dennoch dürfe die Lungengesundheit auch jetzt nicht aus dem Blick geraten, warnt der Bremer Lungenarzt Prof. Dr. Dieter Ukena – denn die Belastungen, denen die Lunge tagtäglich ausgesetzt ist, sind vielfältig.  „Die meisten Menschen unterschätzen ganz unabhängig von Corona immer noch die Alltagsbelastung, der wir unsere Lunge jeden Tag aussetzen. Die Last der Lunge bleibt weiterhin hoch“, sagt der Chefarzt der Lungenklinik im Klinikum Bremen-Ost und Vorstand der Lungenstiftung Bremen. Man könne die Belastung zwar messen, aber das Gemeine sei, dass die verschmutze Luft meist unsichtbar ist.

Was Stickoxide mit der Lunge machen
Am Donnerstag hatte der Europäische Gerichtshof Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten über Jahre die Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Aber wie wirkt sich der Luftschadstoff konkret auf die Gesundheit aus? „Ausgestoßenes Kohlenmonoxide und Stickoxide können Entzündungen der Atemwege hervorrufen“, sagt Ukena. In der Folge steige das Risiko auch für Herzinfarkte. Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor seien da nur ein Problem. „Private Kaminöfen pusten laut Bundesumweltamt mittlerweile mehr Stickoxide in die Atmosphäre als alle Autos, Motorräder und Lastwagen zusammen“, sagt Ukena.  

Feinstaub auch in Innenräumen ein Problem
Stickoxide sind ein Teil der Feinstaubbelastung, mit der die Lunge jeden Tag konfrontiert wird. Feinstaub könne gerade auch in Innenräumen zur Belastung werden. „In Innenräumen entsteht zudem eine viel höhere Konzentration des Feinstaubs. Besonders die ultrafeinen Partikel können hier zum Gesundheitsproblem werden, denn sie dringen bis in die Lungenbläschen vor, wo sie umso größeren Schaden anrichten können“, sagt Ukena. Da spielten viele Alltagsgegenstände eine Rolle, die viele so gar nicht auf der Rechnung hätten. Drucker und Laptops können ebenso zur Feinstaubbelastung beitragen wie zum Beispiel Staubsauer ohne Feinfilter, offene Kamine oder Backöfen. Zudem tragen wir den Feinstaub über unsere Kleidung und unseren Körper in die Räume. „Die Luft verdünnt diese Konzentration im Innenbereich viel schlechter als draußen“, sagt Ukena.

Blei, Arsen, Phenol – So giftig ist Tabakkonsum
Neben der gesamten Feinstaubbelastung stelle im Alltag vor allem weiterhin das Rauchen eines der größten Risiken dar, dass die Lunge krank wird.  „Vor allem im Tabakrauch befinde sich eine Vielzahl von Schadstoffen“, sagt Ukena. Zum Beispiel Hydrazin, eigentlich ein Raketentreibstoff; Blei, das sonst für Batterien verwendet wird; Arsen, das auch Bestandteil von Pestiziden ist. Oder Phenol, das für die Herstellung von Klebstoffen verwendet wird. „Es gibt eine unglaublich große Zahl von krebserzeugenden Substanzen im Tabakrauch“, sagt Ukena. Allein das seien gute Gründe, die Lungengesundheit auch jenseits von Corona weiter fest im Blick zu haben und über Risiken aufzuklären.

Mehr Infos zur Lungenklinik im Klinikum Bremen-Ost gibt es unter www.gesundheitnord.de/kbo. Alle Infos zur Arbeit der Lungenstiftung Bremen gibt es unter www.lungenstiftung-bremen.de.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und
Leiterin Unternehmenskommunikation
(0421) 497 81051
karen.matiszick@gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Pressereferentin
(0421) 497 81054
stefanie.beckroege@gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
(0421) 497 81057
timo.sczuplinski@gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
(0421) 497 81052
rolf.schlueter@gesundheitnord.de

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen