Neuartige Methode stabilisiert Frühchen bei der Mutter

„Concord Birth Flow®“ am Klinikum Links der Weser

Team und (rechts) Dr. Thorsten Körner, leitender Arzt der Neonatologie im Klinikum Links der Weser, freuen sich über den speziellen Geburtswagen, finanziert durch die Spende der Waldemar-Koch-Stiftung (Foto: Gesundheit Nord)

Pünktlich zum Welt-Frühgeborenen-Tag am 17. November gibt es am Klinikum Links der Weser, als eines der ersten Krankenhäuser in Deutschland eine neue Methode. Concord Birth Flow® ist der Begriff, unter dem sie in den Niederlanden entwickelt wurde. Dahinter steckt eine tolle Idee. Bisher führte die intensivmedizinische Behandlung von Frühgeborenen dazu, dass die Eltern und das Kind bei der Geburt erstmal getrennt voneinander versorgt werden mussten. Für die Eltern immer bange Minuten, die nicht enden wollten. Der sogenannte Concord Birth Flow® erlaubt es mittels eines eigens hierfür konzipierten Gerätes, das Kind nach der Geburt noch an der Nabelschnur in unmittelbarer Nähe der Mutter zu stabilisieren. Der große Vorteil ist, die Eltern können ihr Kind währenddessen sehen, hören und oft sogar berühren. Dies trägt zu einem intensiveren Geburtserlebnis und einem besseren Bindungsstart zwischen Eltern und Kind bei. Die Erstversorgung an der Nabelschnur erlaubt zudem eine sanftere, physiologische Umstellung des kindlichen Kreislaufes an das Leben außerhalb des Mutterleibs. Häufige Komplikationen können so möglicherweise vermieden werden.

Ermöglicht wurde diese neue Methode durch die Anschaffung eines speziellen Geburtswagen, finanziert mit einer großzügigen Spende der Waldemar-Koch-Stiftung aus Bremen. Alle Beteiligten freuen sich über die Spende und den damit verbundenen großen Fortschritt für Kind und Eltern. Die Methode stammt aus den Niederlanden und wird in Deutschland bislang außer in Bremen nur noch in Bonn, Dresden und Augsburg genutzt.

Kommen Kinder zu früh auf die Welt, kann dies Auswirkungen auf ihr ganzes Leben haben. Deutschlandweit werden jährlich ca. 60.000 Kinder vor der vollendete 37. Schwangerschaftswoche (SSW) geboren. Jedes 11. Neugeborene ist ein sogenanntes „Frühchen“. Sehr kleine Frühgeborene mit einem zu erwarteten Geburtsgewicht von bis zu 1.500 Gramm sollen aufgrund von Vorgaben des gemeinsamen Bundesausschusses in spezialisierten Behandlungszentren, den sogenannten Perinatalzentren, versorgt werden.

Beim Auftritt von Komplikationen, die mit der Unreife verbunden sein können,

kann man häufig durch hochspezialisierte Behandlungen sehr gut helfen.

Der leitende Arzt der Abteilung für Neonatologie Dr. Thorsten Körner kann aber beruhigen: „Die meisten Frühgeborenen kommen nur wenige Wochen vor dem errechneten Termin zu Welt. Im Vergleich zu reif geborenen Kindern haben Sie zwar vermehrt mit Anpassungsproblemen und erhöhter Infektanfälligkeit zu kämpfen, haben aber insgesamt eine sehr gute Prognose“. Je unreifer ein Kind bei seiner vorzeitigen Geburt war, desto größer sind die Risiken. „Vor allem sehr kleine Frühgeborene mit noch nicht ausgereifter Lunge sind auf kompetente und erfahrene Versorgung angewiesen“, so Körner weiter.

Die Idee der amerikanischen Organisation March of Dimes zur Beleuchtung von Krankenhäusern und exponierten Gebäuden in lila – der Farbe der Frühgeborenen, um auf den Welt-Frühgeborenen-Tag aufmerksam zu machen, findet immer mehr Unterstützer. Ziel ist es auf Probleme und Risiken für die weitere Entwicklung dieser Kinder hinzuweisen. In diesem Jahr werden auch die Kliniken Bremen-Mitte, Bremen-Nord und das Klinikum Links der Weser in lila angestrahlt. Das Motto des diesjährigen Welt-Frühgeborenen-Tages lautet „Zero Separation“, also keine Trennung von Mutter und Kind. Mit der Concord Birth Flow® – Methode am Klinikum Links der Weser geschieht dies schon von Beginn an auf sehr sanfte Weise.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und
Leiterin Unternehmenskommunikation
(0421) 497 81051
karen.matiszick@gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Pressereferentin
(0421) 497 81054
stefanie.beckroege@gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
(0421) 497 81057
timo.sczuplinski@gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
(0421) 497 81052
rolf.schlueter@gesundheitnord.de

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen