Diagnostik Gynäkologie

 Die radiologisch bildgebende Diagnostik nimmt, wie allgemein in der Medizin, auch bei der Versorgung von Patientinnen mit gynäkologischen Erkrankungen einen großen und zunehmend bedeutsamen Raum ein. Die Planung und Durchführung der notwendigen Diagnostik erfolgt in enger Kooperation mit der Klinik für Gynäkologie. Dazu stehen am Klinikum Bremen-Mitte und der kooperierenden MRT-Praxis auf dem Gelände alle notwendigen und etablierten Verfahren zur Verfügung. Die Ergebnisse und Befunde einer durchgeführten Untersuchung werden entweder sofort „auf dem kleinen Dienstweg“ - etwa bei Notfällen oder kurzfristig notwendigen Befundbesprechungen - oder aber bei Tumorerkrankungen in der wöchentlich durchgeführten Tumorkonferenz interdisziplinär mit Gynäkologen, Onkologen, Strahlentherapeuten und Pathologen besprochen und gewertet. Dadurch ist über den einfachen schriftlichen Befund hinaus eine stete kritische Revision der radiologisch erhobenen Befunde gewährleistet und verbessert die Planung der erforderlichen Behandlungen.

 

Als erster bildgebend-diagnostischer Schritt kommt meist die >Sonographie zum Einsatz. Dies kann im Falle von vermuteten Erkrankungen der inneren Geschlechtsorgane zum einen als sogenannter transvaginaler Ultraschall durch die Kolleginnen und Kollegen der Gynäkologie in der Frauenklinik erfolgen. Zum anderen ist ergänzend dazu oft eine Untersuchung des gesamten Bauchraumes mit dem sogenannten transabdominellen Ultraschall erforderlich. Diese Untersuchung wird dann in der radiologischen Abteilung durch Ärzte für Radiologie durchgeführt. Oft ist damit bereits eine definitive und sichere Diagnose möglich und erübrigt aufwändigere und mitunter auch belastendere Untersuchungen. Im Falle schwerer Erkrankungen, wie z. B. Tumorerkrankungen, ist allerdings oft eine weiterführende Diagnostik mit >Röntgenübersichtsaufnahmen, einer >Computertomographie (CT) oder einer >Magnetresonanztomographie (MRT) erforderlich. In speziellen Situationen ist auch die Durchführung einer Gefäßdarstellung, ggf. mit der Möglichkeit eines therapeutischen Eingriffes an den Blutgefäßen, angezeigt. Diese Untersuchungsverfahren sind am Klinikum Bremen-Mitte praktisch jederzeit verfügbar, so dass auch Notfälle adäquat und schnell versorgt werden können. 

Invasive Therapie Gynäkologie

Eine Reihe von gynäkologischen Erkrankungen sind einer Behandlung durch interventionelle Verfahren im Rahmen einer >Angiographie zugänglich. Dazu zählen vor allem die Diagnostik und >Behandlung der chronischen Insuffizienz der Beckenvenen sowie die >Embolisation von Uterusmyomen, also die Verödung mit Hilfe von speziellen Medikamenten.

Diagnostik Mamma

Für die bildgebende Diagnostik der Brust stehen neben der >Sonographie Röntgenaufnahmen der Brust, also die >Mammographie, im Vordergrund. Die weitere Klärung von Krankheitsprozessen kann in bestimmten Fällen ebenfalls die Anwendung der >Computertomographie (CT) oder >Magnetresonanztomographie (MRT) erfordern. 

Invasive Diagnostik Mamma

Sollte im Rahmen der Brust-Diagnostik eine Geschwulst, also ein Tumor entdeckt werden, ist vor einer Behandlung in der Regel eine feingewebliche Untersuchung notwendig, um eine der Tumorart angepasste Therapie einleiten zu können. Die dazu erforderliche Probenentnahme kann oft ohne größeren Aufwand, in der Regel also ohne Operation und Narkose, durch eine sogenannte transkutane Biopsie erfolgen. Diese ist, je nach Lage des auffälligen Befundes, mit Steuerung des Zuganges in der >Sonographie, im >Röntgen oder in der >Magnetresonanztomographie möglich. Ist der krankhafte Herd mittels der Sonographie auffindbar, wird eine >Sonographie-gesteuerte Biopsie durchgeführt. Insbesondere zur Klärung von kleinen Verkalkungen der Brust, sogenanntem Mikrokalk, ist die >stereotaktische Vakuumbiopsie mittels Fischer-Tisch sinnvoll. Zur Operationsvorbereitung kann es sinnvoll sein, eine >Drahtmarkierung unter direkter Bildkontrolle vorzunehmen, um den Erfolg der Operation zu erhöhen.

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen