Operative Therapie der Harninkontinenz

Über eine eventuell notwendige Operation sollte bei der Harninkomntionenz erst im zweiten Schritt  beraten werden. Zunächst sollten dien nichtoperative (physikalische, physiotherapeutische, medikamentöse) Verfahren bevorzugt eingesetzt werden.

Die Operative Therapie wird dann je nach Inkontinenzform in unterschiedlicher Weise durchgeführt. Einen Überblick über das operative Angebot am Kontinenz- und Beckenbodenzentrum am Klinikum Links der Weser finden Sie hier.

Schlingenplastiken

TVT-Plastik, TOT-Plastik, kurze Suburethralschlinge

1995 entwickelte der schwedische Gynäkologe Prof. Ulmsten eine Operationsmethode zur Behandlung der Belastungsharninkontinenz. Die hier zu grunde liegende Theorie geht davon aus, dass zur Erlangung der Kontinenz neben einem intakten Verschlussapparat auch eine korrekte anatomische Lage der Harnröhre insbesondere in Situationen der Druckerhöhung im Bauchraum, wie sie beim Husten, Niesen, Pressen oder beim  Heben von Lasten auftritt, vorhanden sein muss. Eine überbewegliche Harnröhre kann demnach nicht immer einen Harnverlust vermeiden.

Die Entwicklung der sog. spannungsfreien Vaginalschlinge (tensionfree vaginal tape, TVT-Plastik) war die Konsequenz aus dem theoretischen Denkansatz.

Durch die praktische Umsetzung wurde eine Operationsverfahren entwickelt, welches mit bis zu 80% Kontinenzraten bei durch Überbeweglichkeit der Harnröhre bedingter Inkontinenz, erreicht. Dazu ist der Eingriff sicher und stellt für die Patientin keine größere Belastung dar. Weltweit sind nach dieser Methode bereits Hunderttausende operiert worden. Mittlerweile gibt es Modifikationen wie die transobturielle Schlinge und sog. Minischlingen.

Urethrokolposuspension

Urethrokolposuspension nach Burch

Viele Jahre hinweg galt die Urethrokolposuspension nach Burch als Standardtherapie der Harninkontinenz der Frau. Um eine Fixierung des Blasenhalses zu erreichen war hier eine Eröffnung des Cavum rezii, eines Geweberaumes zwischen Schambein und Harnblase notwendig.

Postoperative Nachblutungen, Überkorrekturen mit der Folge des Harnverhaltes und längerfristig schlechtere Kontinenzraten führten dann zu einer Ablösung dieser langjährigen Standardtherapie durch die TVT.

Injektionsbehandlung

s.a. Konservative Therapie -> Injektion

Durch die Injektion kolloidaler Substanzen in den Bereich des Harnblasenhalses lässt sich der Ausfließwiderstand der Harnröhre erhöhen und dadurch leichtere Formen der Harninkontinenz behandeln. Nachteilig bei dieser Methode ist, dass die Behandlung nach einigen Monaten wiederholt werden muss.

Artefizieller Sphinkter

Implantation eines künstlichen Schließsystems

Durch die Implantation eines künstlichen Schließsystems welches ringförmig um die Harnröhre positioniert wird, lässt sich eine Harninkontinenz erreichen. Speicherphase und Miktionsphase müsssen gewährleistet sein. In der Speicherphase sollte kein unwillkürlicher Harnabgang stattfinden. Ganz anders in der Miktionsphase. Der Harnblasenmuskel kontrahiert sich und gleichzeitig kommt es zur Weitstellung des Blasenhalses. Der Auslasswiderstand verringert sich und der Harn wird willkürlich freigegeben.

Druckerhöhung in der Harnröhre während des Speicherns und Druckverminderung während des Wasserlassens sind Mechanismen, die von einem künstlichen Schliessmuskelsystem erreicht werden können. Eine ständige Weiterentwicklung dieser Operationsmethode wird unabdingbar sein um die anfänglichen Erfolge zu bestätigen und weiter auszubauen.

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Hier werden Leben gerettet.

Die Bremer Notaufnahmen

Du kannst uns helfen, indem du nur im Notfall in die Notaufnahme kommst. Auf dieser Seite findest du einen Überblick über alle weiteren Anlaufstellen bei gesundheitlichen Problemen.

Emergency Rooms

Easing the Workload of Bremen’s Emergency Rooms

You can help us by only coming to the ER in an emergency. On this page, you will find an overview of other options where you can seek medical help.

Acil servisler

Bremen eyaletindeki acil servislerin üzerindeki yükün hafifletilmesi gerek

Sadece acil durumlarda acil servise başvurarak bize bu konuda yardımcı olabilirsin. Bu sayfada, sağlık sorunlarında başka nerelere başvurabileceğine ilişkin bir genel bakış bulabilirsin.

Скорая помощь

Пособие по экстренной неотложной помощи в Бремене

Ты оказываешь нам услугу, приходя в отделение неотложной помощи только в экстренных случаях. На этой странице ты найдешь обзор всех контактных пунктов, которые могут помочь тебе в решении проблем со здоровьем.

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Geschäftsführung (Firmensitz)
St.-Jürgen-Str. 1
28205 Bremen

Postadresse: Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen | 28102 Bremen

Verwaltungsstandort: Gesundheit Nord
Kurfürstenallee 130 | 28211 Bremen

 (0421) 497 0
 Info@Gesundheitnord.de
Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Klinikum Bremen-Mitte
St.-Jürgen-Str. 1
28205 Bremen | Fon 0421 497-0 

Klinikum Bremen-Nord
Hammersbecker Straße 228
28755 Bremen |  Fon 0421 6606-0
Klinikum Bremen-Ost
Züricher Straße 40
28325 Bremen | Fon 0421 408-0
Klinikum Links der Weser
Senator-Weßling-Straße 1
28277 Bremen | Fon 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen