In der Klinik für Geriatrie, Physikalische Medizin und Rehabilitation steht ein neuropsychologisches Team zur Verfügung, das sich um die Diagnostik und Behandlung der geistigen Leistungsfähigkeit geriatrischer Patienten kümmert.

Zu den untersuchten Funktionen gehören zum Beispiel:

  • Krankheitswahrnehmung und Orientierung
  • Wahrnehmung/Sehen
  • Visuo-räumliches Verarbeiten
  • höheres Sprachverstehen
  • Lernen und Gedächtnis
  • Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit
  • Handlungsplanung und schlussfolgerndes Denken
  • Verhaltensauffälligkeiten, Impulskontrolle
  • Motivation und Antrieb
  • Stimmungslage

Verschiedene Erkrankungen können zu Beeinträchtigungen in den genannten geistigen Funktionen führen. In der Geriatrie sind dies:

  • einerseits Patienten mit primär körperlichen Erkrankungen wie z.B. nach einem Sturz mit Knochenbruch, bei einer zunehmenden Immobilität, nach allgemeinchirurgischen Eingriffen etc. Gibt es bei diesen primär körperlich erkrankten Patienten Hinweise auf Veränderungen ihrer geistigen Leistungsfähigkeit z.B. aus der Verhaltensbeobachtung auf der Station oder von den Angehörigen, werden auch diese Patienten neuropsychologisch untersucht. Als mögliche Ursachen können sich zum Beispiel eine vorübergehende akute Verwirrtheit nach einer Operation/Narkose oder eine bisher unerkannte Demenzerkrankung herausstellen
  • andererseits Patienten mit einer akuten neurologischen Erkrankung wie z.B. nach einem Schlaganfall, einem Schädel-Hirn-Trauma oder einer Hirnblutung oder mit neurodegenerativen Erkrankungen wie z.B. einem Morbus Parkinson oder einer Alzheimerdemenz

Neuropsychologische Diagnostik und Therapie

In der neuropsychologischen Diagnostik geht es neben der Feststellung der beeinträchtigten geistigen Funktionen um weiterführende Fragestellungen wie z.B., ob der Patient wie bisher in seinem Lebensumfeld zurechtkommen wird, oder ob der Patient in der Lage ist, seine Situation adäquat einzuschätzen.

Im Bereich der neuropsychologischen Therapie steht neben der Behandlung von akuten geistigen Funktionsstörungen, z.B. in Form von Gedächtnis- oder Aufmerksamkeitstherapie, auch die emotionale Verarbeitung des Krankheitsprozesses im Mittelpunkt. Wenn im Verlauf des Aufenthaltes depressive oder ängstliche Stimmungslagen auftreten, werden z.B. stützende Gespräche zur Entlastung geführt.

Die Neuropsychologie kümmert sich mit dem geriatrischen Gesamtteam um die ganzheitliche Versorgung des Patienten in seinem aktuellen Lebensumfeld. Es geht zum Beispiel um die Beratung der Patienten und ihrer Angehörigen über die Alltagsauswirkungen und den Umgang mit den festgestellten geistigen Veränderungen. Mögliche und notwendige Hilfestellungen aufgrund der geistigen Leistungsveränderungen werden zur Erhaltung der größtmöglichen Selbständigkeit im Alltag empfohlen.

Demenzdiagnostik und Behandlung

In der geriatrischen Tagesklinik wird eine gezielte neuropsychologische Demenzdiagnostik im Rahmen eines kurzen, dreitägigen Aufenthaltes angeboten. Die Untersuchung umfasst:

  • fachärztliche Diagnostik + Bildgebung, Labor etc.
  • ausführliche neuropsychologischer Demenzdiagnostik
  • gegebenenfalls logopädische Mitbeurteilung
  • physiotherapeutische und ergotherapeutische Einschätzung inkl. geriatrischem Assessment
  • Einschätzung der Alltagskompetenz, Verhaltensbeobachtung, Hilfsmittelbedarf
  • soziale Abklärung und Beratung des Patienten und der Angehörigen

Zusätzlich wird in der Tagesklinik ein teilstationäres Behandlungskonzept für Leichte kognitive Störungen / beginnende Demenzen mit den Zielen einer möglichst langen Aufrechterhaltung der Selbständigkeit im Alltag und einer emotionalen Stabilisierung angeboten

  • intensive neuropsychologische Beratung und Begleitung des Patienten unter Einbeziehung seiner Angehörigen nach Diagnosestellung einer leichten kognitiven Störung / beginnender Demenz
  • kognitive Therapie, u.a. auch mit Hilfe computergestützter kognitiver Trainingsprogramme
  • physiotherapeutische / ergotherapeutische Behandlung
  • gegebenenfalls logopädische Behandlung
  • Pflege und Sozialberatung

Für nähere Informationen wenden sie sich bitte an unser Sekretariat der Tagesklinik:
 0421-4082025

Neurologische Frührehabilitation

Die Neurologische Frührehabilitation finden Sie auch unter Diagnostische und therapeutische Bereiche / Neurologische Frührehabilitation>>

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-2020


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-5416

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 879-1478

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen