Sowohl Verschleißerscheinungen als auch Verletzungsfolgen können einen künstlichen Gelenkersatz notwendig machen, damit Patientinnen und Patienten mit deutlich weniger Beschwerden mobil werden. Im Bereich der Hüft- und Knieendoprothetik ist unsere Klinik bereits mehrfach als Endoprothesenzentrum zertifiziert worden (Endocert). Wir nehmen an der Datenerhebung des Endoprothesenregister Deutschland zur stetigen Verbesserung der Behandlungsergbnisse nach Prothesenimplantation teil.

Frakturen im Bereich des Schultergelenkes stellen insbesondere ab dem 65. Lebensjahr eine zunehmende Verletzung des Menschen dar. Wenn ein mehrfach gebrochener Oberarmkopf nicht mehr rekonstruiert werden kann, stellt die Versorgung mit einer Prothese die geeignete Behandlungsalternative dar. Hierfür halten wir verschiedene Prothesentypen bereit, um eine befundgerechte individuelle Therapie anbieten zu können. Vergleichbares gilt für das Ellenbogengelenk.

Patienteninformation

Der Begriff "Arthrose" beschreibt eine Abnutzung des Gelenkknorpels. Ursache hierfür sind degenerative Veränderungen, Unfälle mit Frakturen und/oder Bandrupturen, aber auch Entzündungen und Fehlstellungen. Sind rekonstruktive oder korrigierende Maßnahmen am Gelenk nicht erfolgreich bzw. ist der Verschleiß zu weit fortgeschritten, muss bei entsprechend klinischen Beschwerden die Indikation für einen künstlichen Gelenkersatz geprüft werden. 

Ab dem 30. Lebensjahr reduziert sich die Knochendichte jährlich um circa 1 Prozent (Degeneration). Ist dieser Prozess beschleunigt, spricht man von Osteoporose. Hier besteht ein Zusammenhang zum weiblichen Hormonzyklus, weshalb insbesondere Frauen nach der Menopause betroffen sind (vgl. WHO- und DVO-Kriterien). Zur Diagnose stehen heutzutage mehrere radiologische Diagnoseverfahren zur Verfügung. Neben Osteoporose erhöhen eine verminderte Seh- und Koordinationsfähigkeit und Muskelabbau das Risiko für Stürze und daraus resultierende Gelenkbrüche. Im Bereich des Hüftgelenks ist beispielsweise eine zeitnahe Frakturversorgung entscheidend für den Behandlungsverlauf. So ermöglicht z.B. eine Hüftgelenkprothese eine zeitnahe Vollbelastung des betroffenen Beins.

Endoprothetikregister Deutschland

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen