Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Herzlich Willkommen in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Zentrums für Psychosoziale Medizin am Standort Klinikum Bremen-Ost.

Das Klinikum Bremen-Ost ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg. Sie haben die Möglichkeit bei uns, in der größten psychiatrischen Klinik Bremens, Ihre komplette Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie zu absolvieren. In unserem Klinikum Bremen-Ost können Sie auch das „Fremdjahr“ in der Neurologie machen.

Unser Coaching-Konzept zum ausdrucken.

Sekretariat

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Klinikum Bremen-Ost
Züricher Str. 40
28325 Bremen

 stefanie.deubel@gesundheitnord.de
 (0421) 408-1388
 (0421) 408-2349

Studierende der Psychologie

Psychologische Psychotherapeuten in Ausbildung (PPiA)

Während der Praktischen Tätigkeit werden die PPiAs jeweils über einen längeren Zeitraum an der Diagnostik und der Behandlung von Patienten beteiligt. Dabei werden PPiAs Kenntnisse über die Symptomatik unterschiedlicher psychischer Erkrankungen erwerben, sowie die Patientenbehandlungen fallbezogen dokumentieren.

Die Einarbeitungszeit der PPiAs beträgt in Abhängigkeit vom jeweiligen Ausbildungsstand zwei bis vier Wochen. Die den PPiAs an die Seite gestellten Mentoren sind der/die festangestellte Psychologe/Psychologin der Station und/oder der/die Oberarzt/Oberärztin.

Nach der Einarbeitungszeit werden die PPiAs gemäß §2 Abs. 3 Satz 1 und 2 PsychTh-APrV über einen längeren Zeitraum an der Diagnostik und Behandlung von mindestens 30 Patienten beteiligt, wobei bei mindestens vier dieser Patienten Angehörige oder andere Sozialpartner in das Behandlungskonzept mit einbezogen werden müssen. Die fachliche Supervision findet bei Aufnahme des Patienten und in Abhängigkeit vom Schweregrad der Erkrankung ein bis mehrmals wöchentlich statt.

Die PPiAs dürfen Einzelbehandlungen (Diagnostik und Behandlungen) nur nach Absprache mit ihren Ausbildern durchführen. Hierfür besprechen die PPiAs mit diesen vorab gemeinsam die Planung, Durchführung der Diagnostik und der Therapie.

Die PPiAs führen gemeinsam mit ihren Ausbildern Gruppentherapien durch und können Gruppen unter entsprechender Supervision auch allein durchführen.

Des Weiteren findet einmal im Monat eine Gruppensupervision für die PPiAs durch die leitende Psychologin sowie auf Station mindestens einmal im Rahmen der Behandlungsplanung durch die Oberärzte und bei Notwendigkeit auch im Einzelgespräch statt.

Die PPiAs nehmen an den wöchentlich stattfindenden Oberarztvisiten sowie den anderen Stationsbesprechungen teil.

Die PPiAs haben die Möglichkeit an den internen Fortbildungen des Zentrums für Psychosoziale Medizin teilzunehmen.

Den PPiAs sollen folgende Kenntnisse und Fertigkeiten während ihrer Praktischen Tätigkeit vermittelt werden:

  • Kontaktaufbau und Aufbau eines tragfähigen therapeutischen Bündnisses
  • Gesprächsführung mit den Patienten und Angehörigen
  • Erstellen einer ausführlichen Anamnese und Fremdanamnese unter Berücksichtigung der Biographie, der Krankheitsgeschichte und somatischer Vorbefunde (mit ärztlicher Unterstützung)
  • Erstellen eines vollständigen psychopathologischen Befundes
  • Durchführung und Auswertung psychometrischer Testverfahren
  • Diagnostik und Differentialdiagnostik nach ICD-10
  • Erstellen individueller psychotherapeutischer Behandlungsplanungen
  • Anwendung psychotherapeutischer Standardverfahren im Einzel- und Gruppensetting
  • Erlernen der Grundlagen der Psychopharmakologie
  • Erkennen und Einschätzen von psychiatrischen Notfällen
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den anderen Berufsgruppen
  • Kenntnisse sozialtherapeutischer, ergo- und physiotherapeutischer Angebote
  • Kenntnisse rechtlicher Rahmenbedingungen
  • Kooperation mit dem sozialpsychiatrischen Verbund und niedergelassenen Kollegen
  • Erstellen von Befundberichten und Therapieverläufen

Nach Beendigung der PPiA-Tätigkeit stellt das Zentrum für Psychosoziale Medizin den PPiAs ein Zeugnis und eine Bescheinigung über die erbrachten Stunden aus.

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Geschäftsführung (Firmensitz)
St.-Jürgen-Str. 1
28205 Bremen

Postadresse: Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen | 28102 Bremen

Verwaltungsstandort: Gesundheit Nord
Kurfürstenallee 130 | 28211 Bremen

 (0421) 497 0
 Info@Gesundheitnord.de
Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Klinikum Bremen-Mitte
St.-Jürgen-Str. 1
28205 Bremen | Fon 0421 497-0 

Klinikum Bremen-Nord
Hammersbecker Straße 228
28755 Bremen |  Fon 0421 6606-0
Klinikum Bremen-Ost
Züricher Straße 40
28325 Bremen | Fon 0421 408-0
Klinikum Links der Weser
Senator-Weßling-Straße 1
28277 Bremen | Fon 0421 879-0

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen