Mit Pumpe und Sonde gegen das Zittern

Erste Duodopa-Pumpe am Klinikum Bremen-Nord eingesetzt: Modernes Verfahren hilft Parkinson-Patienten dabei, ihre Erkrankung auch im fortgeschrittenen Stadium besser zu kontrollieren.

Der Schlauch am Bauch ist so etwas wie die Eingangstür in den Körper. Über ihn wird ein Medikament in Gelform durch den Magen direkt in den Dünndarm geleitet. Nicht alles auf einmal, sondern ganz regelmäßig in kleinen Mengen. Dass das so funktioniert, dafür sorgt ein spezielles Pumpensystem – die sogenannte Duodopa-Pumpe. Sie sorgt für eine regelmäßige Dosierung und hilft Patienten so, ihre Parkinson-Krankheit auch im fortgeschrittenen Stadium besser zu kontrollieren. Das Klinikum Bremen-Nord war nun das erste Krankenhaus der Gesundheit Nord, in dem solche eine Pumpe samt Sonde bei einem Patienten vor Ort eingesetzt wurde. Ein echter Meilenstein für die dortige Neurologie-Klinik – und zugleich die Grundlage dafür, eines der modernsten Verfahren in der Parkinson-Behandlung im Klinikverbund zu etablieren.

„Je weiter die Krankheit fortschreitet, desto schwieriger ist es, sie zu kontrollieren“, sagt Prof. Dr. Per Odin. Der Leiter der Parkinsonambulanz des Klinikums Bremen-Nord und einer der international führenden Parkinson-Experten hatte das Verfahren mit in den Klinikverbund Gesundheit Nord gebracht. Das Klinikteam konnte seither bereits wichtige Erfahrungswerte in der Behandlung mit solch einem Pumpensystem sammeln. „Samt dem endoskopischen Eingriff und dem Anschluss der Pumpe können wir alles in einem Krankenhaus anbieten“, sagt Chefarzt Dr. Matthias von Mering.

Die Duodopa-Pumpe ist kaum größer als ein Gameboy, wiegt etwa 500 Gramm. Mit einem Schlauch wird sie angedockt und der Körper so in passenden Portionen den ganzen Tag über mit dem Parkinson-Medikament versorgt. Mit einem Gurt trägt der Patient die Pumpe eng am Körper. Es ist eines der modernsten Therapieverfahren, die es aktuell in diesem Bereich gibt. Und es hilft dabei, einem Problem in der Parkinson-Therapie besser Herr zu werden.

„Bis zu einem bestimmten Stadium ist die Krankheit über die Gabe von Tabletten gut beherrschbar“, sagt Prof. Odin. Jedoch benötige der Körper in späteren Krankheitsphasen – etwa ab dem fünften Krankheitsjahr – einen konstanteren Wirkstoffspiegel, um etwa das Zittern und die Unkontrollierbarkeit der Bewegungen einzudämmen. „Dafür ist das Prinzip eines Pumpensystems ideal“, sagt der Parkinson-Experte.  Odin gilt als einer der international führenden Parkinson-Experten. Bereits seit den späten 1980-er Jahren hatte er die Parkinson-Krankheit und Bewegungsstörungen zu seinen Forschungsschwerpunkten gemacht und hat seit vielen Jahren einen Lehrstuhl für Neurologie an der Universität Lund in Schweden. Seit 2019 leitet er die Parkinson-Ambulanz im Klinikum Bremen-Nord.

Wie das Pumpensystem konkret funktioniert? Das Medikament – es handelt sich hier um Levodopa – wird in Gelform in einer Kassette an der Pumpe befestigt. Eine Kassette reicht für etwa einen Tag. Je nach individuellem Bedarf wird das Medikament in regelmäßigen Dosen in den Körper gepumpt. Levodopa ist eine Vorstufe des Botenstoffes Dopamin, der dem Körper hilft, Bewegungen zu kontrollieren. Erst im Körper wird Levodopa dann zu Dopamin umgewandelt und entfaltet so seine Wirkung.

Patienten können die Pumpe problemlos im Alltag bei sich tragen. Weder im Flugzeug noch beim Telefonieren gibt es laut Odin irgendwelche Einschränkungen. Lediglich beim Schwimmen oder Duschen sollte das Gerät abgenommen werden. Die Akkuleistung der Pumpe hält bis zu zwei Wochen. Die Sonde, die den Zugang für die Pumpe bildet, wird zuvor in einer kleinen Operation im Rahmen einer Magenspiegelung gelegt.  „Das ist eine der wenigen Unannehmlichkeiten gegenüber der Tablettenform“, sagt Odin. Aber der Effekt in der Therapie sei später um ein Vielfaches besser.

In der Gesundheit Nord gibt es drei Neurologie-Kliniken – im Klinikum Bremen-Nord, im Klinikum Bremen-Ost und im Klinikum Bremen-Mitte. Vom Schlaganfall über Parkinson, Multiple Sklerose und Alzheimer bis hin zu selteneren Syndromen werden dort alle neurologischen Erkrankungen auf einem hohen Level versorgt.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und
Leiterin Unternehmenskommunikation
(0421) 497 81051
karen.matiszick@gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Pressereferentin
(0421) 497 81054
stefanie.beckroege@gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
(0421) 497 81057
timo.sczuplinski@gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
(0421) 497 81052
rolf.schlueter@gesundheitnord.de

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen