Anfällige Hauptschlagadern

Telefonsprechstunde zu Gefäßerkrankungen am 10. November von 16 bis 18 Uhr

In jeder Sekunde versorgen tausende Adern unseren Körper mit Blut. Alle Arterien, Haargefäße (Kapillaren) und Venen, die Hauptschlagadern, Hohlvenen und Arteriolen (kleine Arterien) kommen zusammen etwa auf eine Länge von knapp 100.000 Kilometern – sie reichten theoretisch also zweieinhalb Mal um die Erde. Doch in den meisten Fällen bleiben die Adern im Alltag für uns natürlich unsichtbar – und mit ihnen auch mögliche Erkrankungen.

„Gerade wenn die Hauptschlagadern beschädigt sind, kann das schlimme Folgen haben“, sagt Dr. Matthias Trede. „Allerdings verursachen solche Erkrankungen lange Zeit kaum Symptome und werden somit erst spät erkannt.“  Der Leiter des Gefäßzentrums am Klinikum Bremen-Nord beantwortet am Mittwoch, 10. November, in der Zeit von 16 bis 18 Uhr Fragen zum Thema Gefäßerkrankungen und Durchblutungsprobleme. Trede ist in dieser Zeit unter der Nummer 0421 6606 3985 erreichbar.

Gerade Erkrankungen an Halsschlagader oder Bauchschlagader stehen bei Trede und seinem Team immer wieder im Fokus. Zum Beispiel stellt die Klinik aktuell einen Anstieg von sogenannten Bauchaorta-Aneurysmen fest. Dabei handelt es sich um Aussackungen der Bauchschlagader, die Ader wird instabil, kann im schlimmsten Fall reißen und Patienten innerlich verbluten. „Solch ein Aneurysma verursacht zunächst keine Schmerzen, deshalb ist es umso wichtiger, die Möglichkeit zu einem Screening in Anspruch zu nehmen“, sagt Trede. Gerade bei Männern ab 65 Jahren komme es gehäuft zu Aneurysmen.

Neben der Früherkennung könne man aber auch seinen Lebensstil so anpassen, dass das Risiko einer Erkrankung gering gehalten wird.  „Man sollte unbedingt auf das Rauchen verzichten, sich ausreichend bewegen und gesund ernähren“, sagt Trede. So minimiere man das Risiko an Bluthochdruck oder einer Verkalkung der Gefäße zu erkranken, was in den meisten Fälle die Ursache für die Entstehung eines Aneurysmas ist.  Wenn ein Bauchaortenaneurysma erkannt wird, bedeute das nicht gleich einen operativen Eingriff, so Trede. Je nach Größe müsse man es aber regelmäßig und genau im Blick behalten. „Wenn eine OP nötig wird, können auch viele komplizierte Fälle heute gut und in vielen Fällen sogar über kleine Schnitte operiert werden“, sagt Trede. So verwende man in seiner Klinik zum Beispiel auch Stents, die über einen Schnitt in der Leiste in der Bauchaorta eingesetzt werden (endovaskulär) und das Gefäß stabil halten.

Eine andere schwere Erkrankung steht für die Gefäßmediziner bei der Halsschlagader besonders im Fokus. Sie versorgt das Gehirn. Verstopft diese Ader aber, kommt es zum Schlaganfall, weil das Hirn unterversorgt ist. „Hier gilt es, frühzeitig zu erkennen, ob die Halsschlagader verengt ist oder sich Ablagerungen bilden, die sich wieder lösen und das Gefäß komplett blockieren könnten“, sagt Trede. Gerade in diesem Bereich arbeite das Gefäßzentrum eng mit der Neurologie-Klinik im Klinikum Bremen-Nord zusammen.  

„Insgesamt sehen wir eine Zunahme von Gefäßerkrankungen“, sagt Trede. „Sie werden auch in Zukunft eine immer größere Rolle spielen, was allein schon mit der steigenden Lebenserwartung zusammenhängt und Gefäße im Altern nun mal schwächer werden.“ Umso stärker komme es darauf an, dass jeder versuchen sollte, seine Gefäße jung zu halten. Rauchen und Gefäßerkrankungen hingen eng zusammen. Darüber hinaus spielt auch Bewegungsmangel und schlechte Ernährung eine Rolle und können Gefäßerkrankungen begünstigen. Auch Diabetiker haben ein hohes Risiko an den Gefäßen zu erkranken. „Das sogenannte Diabetische Fußsyndrom wird in unserem Gefäßzentrum interdisziplinär behandelt, um Amputationen möglichst zu vermeiden. Eine gute Diabeteseinstellung ist enorm wichtig“, sagt der Mediziner. Tredes Tipp für eine gesunde Lebensweise: moderater Sport und eine fett- und zuckerarme Ernährung – und nicht zuletzt sollte man regelmäßig die Gesundheit seiner Gefäße checken lassen.

Das Gefäßzentrum des Klinikums Bremen-Nord wurde Ende Oktober von der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin rezertifiziert. In solch einem Zentrum arbeiten neben der Gefäßchirurgie auch die Angiologie und Radiologie eng zusammen und sorgen für eine besonders hohe Diagnostik- und Behandlungsqualität. Die Gefäßmedizin ist seit vielen Jahren ein Schwerpunkt des Klinikums Bremen-Nord. Erstmals wurde das Krankenhaus im Jahr 2003 als Gefäßzentrum ausgezeichnet.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und
Leiterin Unternehmenskommunikation
(0421) 497 81051
karen.matiszick@gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Pressereferentin
(0421) 497 81054
stefanie.beckroege@gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
(0421) 497 81057
timo.sczuplinski@gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
(0421) 497 81052
rolf.schlueter@gesundheitnord.de

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen