"Kaltes Wasser kann auch gefährlich sein"

Wer sich bei Hitze abkühlen möchte, sollte auf zu kaltes Wasser besser verzichten, rät Intensiv- und Notfallmediziner Dr. Frank Wolffgramm

Die Sehnsucht nach dem Sprung ins kühle Wasser ist bei mehr als 30 Grad für viele gerade besonders groß. Kaltes Wasser ist aber nicht immer das, was dem Körper auch wirklich gut tut. „Gerade nach einem langem Sonnenbad kann kaltes Wasser auch gefährlich sein“, sagt Dr. Frank Wolffgramm, Intensiv- und Notfallmediziner am Klinikum Bremen-Nord. Denn wenn die Differenz zwischen Wasser- und Körpertemperatur besonders groß sei, könne man schnell einen Schock erleiden. Die schnelle Abkühlung lasse die Blutgefäße in der Haut schlagartig enger werden. Dass belaste das Herz-Kreislauf-System und könne auch über einen Reflex den Herzschlag bremsen oder die Atmung erschweren. „Besonders für Herzkranke aber auch Gesunde kann das sehr belastend sein. Im schlimmsten Fall führt das zu einem Herzstillstand“, sagt Wolffgramm. Statt mit einem Satz vom Steg, Boot oder Beckenrand ins Wasser zu springen, rät der Mediziner den Körper langsam an die kalte Temperatur zu gewöhnen. „An der Oberfläche fühlt sich das Wasser jetzt meist sehr warm an. Aber in tieferen Regionen ist es deutlich kälter – und das kann den Körper schocken.“

Auch die eiskalte Dusche sei in diesen Tagen nicht unbedingt das beste Rezept gegen die Hitze. „Auch wenn sie erfrischend sein mag, tut die Eiseskälte dem Körper nur kurz gut“, so Wolffgramm. Wenn die Temperatur des Wassers unter der 20-Grad-Marke liege, dann müsse der Körper auf Dauer viel Energie aufwenden, um die Körpertemperatur nicht zu stark sinken zu lassen. „Die Blutgefäße ziehen sich bei Kälte zusammen, der Körper kann nicht weiter abkühlen. Deswegen kann es nach der Abkühlung auch zu einem Hitzestau kommen“, sagt Wolffgramm. Der Arzt rät zu lauwarmem Wasser, um der Hitze etwas entgegenzusetzen.

Es sei denn, man möchte nach einer langen Sporteinheit dem Muskelkater vorbeugen. „Hier kann ein Eisbad zum Beispiel den Beinen helfen, weil die Durchblutung und so der Abbau von Abfallprodukten angeregt wird“, sagt Wolffgramm. Diesen Tipp sollte man sich seiner Meinung nach aber lieber für kühlere Zeiten aufheben. „Bei dieser Hitze sollten nicht nur Ungeübte übermäßige Anstrengung unbedingt vermeiden.“

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und
Leiterin Unternehmenskommunikation
(0421) 497 81051
karen.matiszick@gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Pressereferentin
(0421) 497 81054
stefanie.beckroege@gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
(0421) 497 81057
timo.sczuplinski@gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
(0421) 497 81052
rolf.schlueter@gesundheitnord.de

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-2020


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-5416

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 879-1478

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen