Kinnkorrektur per Cutting Guide

Fehlstellungen, Unfälle, Tumore, aber auch immer häufiger Geschlechtsumwandlungen können Gründe sein, warum eine Genioplastik infrage kommt. Im Klinikum Bremen-Mitte setzt man in einem modernen Verfahren auf virtuelle Vorplanung und 3D-Drucktechnik.

Das Kinn ist zwar nur ein kleiner Teil des Kiefers, es kann aber ganz viel darüber aussagen, wie man von anderen wahrgenommen wird. Ein markantes Kinn bei Männern wird in Mitteleuropa zum Beispiel mit Stärke verbunden. „Das Kinn wird oft als Attraktivitätsmerkmal wahrgenommen“, sagt Prof. Dr. Dr. Jan Rustemeyer, Chefarzt der Klini­­k für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie im Klinikum Bremen-Mitte. Manchmal sind genau diese maskulinen Gesichtszüge aber im Weg. „Kinnverlagerungen und Kinnplastiken sind aktuell eine der häufigsten ästhetisch-plastischen Operationen in unserer Klinik. Sogenannte Feminisierungs-OPs im Rahmen einer Geschlechtsumwandlung spielen da mittlerweile eine große Rolle“, sagt Rustemeyer. Weitere wichtige Gründe für eine Genioplastik (so wird die Kinnverlagerung bzw. das Umformen des Kinns im Fachjargon genannt) können aber natürlich auch die Folgen eines Unfalls sein, ebenso wie eine angeborene Fehlstellung des Kiefers oder im Nachgang einer Tumorerkrankung, um das Gesicht vollständig wiederherzustellen.

Virtuelle Planung, maximale Genauigkeit

Im Klinikum Bremen-Mitte wird eine Kinnplastik in einem modernen Verfahren im Vorfeld genau berechnet. Im Grunde erfolgt die OP bereits vor der eigentlichen Operation digital am Bildschirm. Das Klinikteam berechnet millimetergenau, in welche Position das Kinn gebracht werden muss, oder wie es verkleinert werden sollte, damit es später symmetrisch, funktionell und auch ästhetisch genauso ist, wie es sein sollte. Über diese virtuelle Planung entsteht für die Chirurginnen und Chirurgen mittels 3D-Drucktechnik ein exakter Cutting Guide, also eine Schnitt- und Bohrschablone, nach der dann im echten OP operiert wird. „Dieses moderne Verfahren verkürzt die OP-Zeit enorm und ist dadurch auch schonender für Patienten“, sagt Rustemeyer. „Außerdem verringern sich durch die genaue Vorplanung am Bildschirm mögliche Komplikationen bei der OP. Das ist ein Meilenstein für uns in der Chirurgie.“ Zum Vergleich: Früher konnte erst während der OP abgeschätzt werden, um wie viele Millimeter genau das Kinn korrigiert werden muss und ob es genauso auch symmetrisch sein würden. Dieser Teil fällt durch das virtuelle Planen nun weg.

Facetuning als fragwürdiger Trend: Vorsicht bei „eingebildetem Mangel“

Wie ein Kinn verändert wird, hängt vor allem davon ab, wie es aus medizinischer Sicht am sinnvollsten ist; wenn also zum Beispiel eine Fehlstellung behoben werden muss. Gerade bei den erwähnten Feminisierungs-OPs geht es aber auch sehr um den ästhetischen Faktor. „Je nach Region, ist es vollkommen unterschiedlich, was als attraktives Kinn wahrgenommen wird“, sagt Rustemeyer. So sehr Patientinnen durch solch eine Operation geholfen werden kann, so kritisch sieht Rustemeyer einen anderen vermeintlichen Ästhetik-Aspekt. Facetuning, Bodymorphing oder Skin Smoothing sind da aktuell geflügelte Worte. Es gibt – das stellt auch Rustemeyer fest - einen deutlichen Trend zu einer Selbstoptimierung per Fotofilter. Das eigene aufgehübschte Selbstporträt als Ideal. „Manchmal mündet das gerade bei vielen jungen Menschen auch in einen konkreten Operationswunsch. Das ist ein etwas fragwürdiger Trend, dem wir kritisch gegenüberstehen“, sagt der Arzt. „In unseren detaillierten Vorgesprächen merken wir aber sehr schnell, ob es sich bloß um einen eingebildeten Mangel handelt. Oder ob einem Wunsch tatsächlich psychische, funktionelle und medizinische Gründe zugrunde liegen.“

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und
Leiterin Unternehmenskommunikation
(0421) 497 81051
karen.matiszick@gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Pressereferentin
(0421) 497 81054
stefanie.beckroege@gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
(0421) 497 81057
timo.sczuplinski@gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
(0421) 497 81052
rolf.schlueter@gesundheitnord.de

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen