"Nur nicht in Panik geraten"

Darmkrebs ist in hohem Alter häufig – lässt sich aber auch dann gut therapieren

Mitte vergangenen Jahres werden die Hämorrhoiden-Beschwerden immer schlimmer, die Eleonore Meyer schon seit Jahren plagen. Ihr Hausarzt schickt die 81-jährige Bremerin daher zur Darmspiegelung. Die Diagnose: Darmkarzinom. Im zertifizierten Krebszentrum des Klinikums Bremen-Mitte unter der Leitung von Prof. Hueseyin Bektas und Prof. Johann Ockenga  kann Eleonore Meyer erfolgreich behandelt werden.

„Die Diagnose war natürlich erstmal ein Schock“, erzählt Meyer rückblickend, damals aber habe sie sich gesagt: „Nur nicht in Panik geraten. Da musst du jetzt durch“. Und sie hat Glück im Unglück. Der Krebs hatte noch nicht gestreut. Eine Woche vor und zwei Wochen nach der Operation verbringt sie im Klinikum Bremen-Mitte. Sie übersteht die Operation gut und ist nun auch bald mit der anschließenden Chemotherapie in Tablettenform durch. „Mir geht es gut. Ich habe keine großen Beschwerden“, sagt sie fröhlich. Sie sei dem Team dankbar, dass sie so gut umsorgt und behandelt hätte. Und das mitten in der Corona-Zeit.

„Darmkrebs ist in jedem Alter gut behandelbar, wenn er rechtzeitig erkannt wird“, sagt Onko-Chirurgin und Bereichsleiterin des Bremer Enddarmzentrums/Koloproktologie, Privatdozentin Dr. Gabriele Böhm, die auch Eleonore Meyer behandelt hat. Ihr dringender Rat lautet: „Alle Personen ab 50 Jahren sollten unbedingt die von den Krankenkassen bezahlten Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch zu nehmen. Auch in Pandemie-Zeiten!“ Böhm und ihre Kolleginnen und Kollegen mussten feststellen, dass viele Krebspatienten seit Beginn der Pandemie Vorsorgeuntersuchungen aufschöben und dann erst sehr spät zur Therapie ins Krankenhaus kämen. Das könne gravierende Folgen haben. Dabei könne die  Darmspiegelung Polypen früh erkennen und entfernen, bevor sie in Krebs übergingen, so Böhm.

Da Bei der Operation wird Meyer der Mastdarm entfernt und ein künstlicher Darmausgang angelegt. Für viele Betroffene der nächste Schock. Nicht so für sie. Damit komme sie gut zurecht, sagt sie, das sei für sie kein Problem und hindere sie auch nicht daran, raus zu gehen und aktiv zu sein. „Tatsächlich benötigt eine Darmteilentfernung selten einen dauerhaften künstlichen Darmausgang. Dies trifft zu für sehr tiefe und fortgeschrittene Tumore im Mastdarm zu“, erklärt Böhm.

Ein großer Vorteil für die Darmkrebschirurgie im Darmkrebszentrum sei, dass heute fast alle Betroffenen eine Schlüssellochoperation als minimalinvasive Variante angeboten werden könne. „Dies ist nach der Operation kaum schmerzhaft für die Patienten und ermöglicht eine viel raschere Genesung“, so Böhm.

So war es auch bei Eleonore Meyer. Die alleinlebende Rentnerin verzichtet bereits drei Tage nach der Operation auf Schmerzmittel, isst und steht aus dem Bett auf. Das Behandlerteam lobt sie für ihre positive Einstellung. „Ich wollte da durch und schaffe das auch“, so Meyer. Zuversicht sei für sie das Wichtigste. Das wolle sie auch anderen Betroffenen gerne mit auf den Weg geben: „Keine Angst haben, die Behandlung sofort in Angriff nehmen und auf die eigene Seele achten“. So lautet Eleonore Meyers Credo. Und jetzt freut sie sich erstmal auf den Frühling und die anstehende Gartenarbeit.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und
Leiterin Unternehmenskommunikation
(0421) 497 81051
karen.matiszick@gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Pressereferentin
(0421) 497 81054
stefanie.beckroege@gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
(0421) 497 81057
timo.sczuplinski@gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
(0421) 497 81052
rolf.schlueter@gesundheitnord.de

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen