Volkskrankheit Fettleber

Entzündungen, Zirrhose, Krebs: Telefonsprechstunde des Klinikums Bremen-Nord zum Deutschen Lebertag  

Bereits heute haben 20 Prozent der Deutschen erhöhte Leberwerte. Tendenz: steigend. „Gerade Verfettungen der Leber nehmen signifikant zu“, sagt Prof. Dr. Ruben Plentz, Chefarzt der Inneren Medizin am Klinikum Bremen-Nord. Die sogenannte Fettleber sei die häufigste chronische Lebererkrankung in Deutschland. Vor allem Fast Food und zu wenig Bewegung zählten zu den Hauptursachen – und das nicht nur bei Erwachsenen. „Bereits zehn Prozent der Schulkinder und Jugendlichen in Deutschland sind übergewichtig, sechs Prozent sogar adipös“, sagt Plentz. Im Vorfeld des Deutschen Lebertages bietet Professor Plentz zusammen mit dem leitenden Oberarzt Dr. Matthias Dahl-mann am Mittwoch, 17. November, von 16 bis 18 Uhr eine Telefonsprechstunde zu Lebererkrankun-gen an. Die beiden Ärzte sind unter der Telefonnummer 0421 6606 1051 zu erreichen. Neben der Fettleber sind vor allem auch Zirrhosen, Entzündungen und Krebserkrankungen Thema der Sprechstunde.

„Auch das Risiko für Tumorerkrankungen wird durch eine dauerhaft belastete Leber erhöht.“ Viele Patienten mit erhöhten Leberwerten entwickelten in der Folge auch Diabetes mellitus oder andere Stoffwechselerkrankungen, die der Leber zusätzlich zu schaffen machten. Wirkt man der Fettleber nicht entgegen, können Entzündungen (Hepatitis) entstehen oder das Lebergewebe vernarbt (Leberzirrhose). Wie stark die Leberzellen bereits verfettet sind, lässt sich per Biopsie bestimmen. Dabei wird über eine Hohlnadel eine Gewebeprobe aus der Leber entnommen. Kann man eine Fettleber überhaupt wieder loswerden?

„Die Grundlage für den Fettabbau in der Leber ist eine konsequente Änderung des Lebensstils mit gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung“, sagt Prof. Dr. Ruben Plentz. Um der Leber nicht zu schaden, sollte zudem auf übermäßigen Alkoholgenuss verzichtet werden. Laut Prof. Plentz sollten Frauen pro Tag nicht mehr als zwölf Gramm Alkohol konsumieren. Das entspricht in etwa 0,3 Liter Bier oder 0,15 Liter Wein. Bei Männern liegt der Richtwert bei der doppelten Menge: also 0,6 Liter Bier oder 0,3 Liter Wein pro Tag – maximal.

Ihre Ansprechpartner

Karen Matiszick

Pressesprecherin und
Leiterin Unternehmenskommunikation
(0421) 497 81051
karen.matiszick@gesundheitnord.de

Stefanie Beckröge

Pressereferentin
(0421) 497 81054
stefanie.beckroege@gesundheitnord.de

Timo Sczuplinski

Pressereferent
(0421) 497 81057
timo.sczuplinski@gesundheitnord.de

Rolf Schlüter

Pressereferent
(0421) 497 81052
rolf.schlueter@gesundheitnord.de

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen